Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Museen beleuchten Friedensideal aus fünf Perspektiven

Münster. Was haben Picassos Friedenstaube, eine Nachbildung der antiken Friedensgöttin Eirene und der berühmte Friedensreiter gemeinsam? Von April bis September gehören sie zu den über 600 Exponaten einer großen Friedensausstellung an mehreren Standorten in Münster.

Museen beleuchten Friedensideal aus fünf Perspektiven

Im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster kann man demnächst die Ausstellung „Frieden. Von der Antike bis heute“ sehen. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Von Tauben und Friedensgöttinnen: Den facettenreichen Vorstellungen des Friedens von der Antike bis heute widmen gleich fünf Museen in Münster ein gemeinsames Ausstellungsprojekt. 400 Jahre nach Ausbruch des Dreißigjährigen Krieges und 100 Jahre nach dem Friedensschluss von Versailles spürt die kunst- und kulturgeschichtliche Schau mit insgesamt 660 ausgestellten Arbeiten und Objekten dem Thema aus verschiedenen Blickwinkeln nach.

Der Krieg als unausrottbares Übel der Menschheit sowie die zeitlose Sehnsucht der Menschen nach dauerhaftem Frieden seien dabei leider aktueller denn je, sagte Matthias Löb, Direktor des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe am Donnerstag bei der Vorstellung der Schau, die am Samstag eröffnet wird.

Als Ausgangspunkt befasst sich das Archäologische Museum der Universität Münster mit den antiken Wurzeln bis heute bekannter Friedenssymbole. Das LWL-Museum für Kunst und Kultur zeigt anhand von Kunstwerken etwa von Peter Paul Rubens, Otto Dix, Käthe Kollwitz oder Wilhelm Lehmbruck die spannungsvolle Dynamik von Krieg und Frieden, von Verhandlung und Triumph. Im selben Gebäude zeichnet das Bistum Münster christliche Friedensideen im Zwiespalt zwischen Ideal und Wirklichkeit nach.

Das Picasso-Museum präsentiert 60 Arbeiten des Spaniers zum Thema - von der berühmten Friedenstaube in zahlreichen Versionen bis zu der während des Zweiten Weltkriegs entstandenen Skulptur „Mann mit Schaf“. Das Stadtmuseum befasst sich mit der Frage, warum der Westfälische Friede für die Münsteraner lange nicht als Grund zum Feiern wahrgenommen wurde. Alle Ausstellungen sind bis zum 2. September zu sehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Nicht angeleinter Hund bringt Radlerin zu Fall: Knochenbruch

Sankt Augustin. Ein nicht angeleinter Hund hat in Sankt Augustin (Rhein-Sieg-Kreis) am Sonntag eine Radfahrerin zu Fall gebracht - die 46-Jährige wurde dabei schwer verletzt. Die Besitzerin des Tieres, eine 28-Jährige, war mit dem etwa 30 Zentimeter hohen Mischlingshund in den Siegauen unterwegs. Die 46-Jährige und ihr ein Jahr älterer Begleiter waren auf einem nahen Rad- und Gehweg unterwegs. Der nicht angeleinte Hund lief den Radlern plötzlich in die Spur. Mit einer Vollbremsung gelang es dem Paar, immerhin dem Mischling auszuweichen. Die 46-Jährige bremste jedoch so stark, dass sie sich mit ihrem Fahrrad überschlug. Sie schlug auf dem Asphaltweg auf, wo sie sich einen Bruch und Schürfwunden zuzog.mehr...

NRW

Wurf von Autobahnbrücke: Mordkommission ermittelt

Mönchengladbach/Viersen. Nach dem Wurf eines Gegenstandes von einer Autobahnbrücke in Willich am Niederrhein ermittelt die Staatsanwaltschaft Krefeld wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Am Samstagabend gegen 23.00 Uhr war die Windschutzscheibe des Fahrzeugs eines 21-jährigen Mannes von einem Gegenstand getroffen worden, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag gemeinsam mitteilten. Der Mönchengladbacher konnte das Fahrzeug während der Fahrt bei Tempo 120 „abfangen“, die Scheibe hielt dem Aufprall stand.mehr...

NRW

Deutschlandfunk: Sendebetrieb läuft nach Evakuierung wieder

Köln. Das Funkhaus des Deutschlandfunks in Köln ist am Sonntagnachmittag vorübergehend evakuiert worden. Grund war nach Angaben der Polizei ein Brandmeldealarm, der fälschlicherweise ausgelöst worden sei. Wie der Deutschlandfunk über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte, fiel der Sendebetrieb aus Köln zwischenzeitlich aus. Inzwischen sei die Evakuierung vorbei und der Sendebetrieb laufe wieder normal, sagte ein Sprecher des Senders am frühen Sonntagabend. Zwischendurch sei auf den Schwestersender Deutschlandfunk Kultur in Berlin umgeschaltet worden. Die Gründe für den Fehlalarm in Köln seien noch unklar.mehr...

NRW

Frauenfußball: Köln und Jena abgestiegen

Köln. Der 1. FC Köln und FF USV Jena stehen schon vor dem letzten Spieltag in der Frauenfußball-Bundesliga als Absteiger fest, der FC Bayern München hat die Teilnahme an der Champions League derweil quasi sicher. Nach dem 2:0 (1:0) im Aufsteiger-Duell in Köln und dem gleichzeitigen 0:4 (0:2) von Jena gegen den Tabellendritten Freiburg hat Werder Bremen als Drittletzter jeweils vier Punkte Vorsprung auf beide Rivalen. Während die Kölnerinnen nach dem direkten Wiederaufstieg sofort wieder in die 2. Bundesliga müssen, endet für Jena eine kleine Ära: Seit 2008 waren die Thüringerinnen ununterbrochen Bundesliga-Mitglied.mehr...

NRW

Uerdingen zurück in 3. Liga: Partie in Mannheim abgebrochen

Mannheim. Der KFC Uerdingen hat nach 13 Jahren die Rückkehr in die Drittklassigkeit geschafft. Der langjährige Bundesligist und Pokalsieger von 1985 führte im Rückspiel bei Waldhof Mannheim mit 2:1 (2:1), als die Partie wegen etlicher gezündeter Rauchbomben und Pyrotechnik aus dem Mannheimer Fanblock vorzeitig abgebrochen wurde. Auch das Hinspiel hatten die Krefelder mit 1:0 für sich entschieden.mehr...

NRW

Stauende übersehen: Neun Verletzte bei Karambolage auf A2

Rheda-Wiedenbrück. Bei einer Karambolage auf der Autobahn A2 bei Rheda-Wiedenbrück im Kreis Gütersloh sind am Sonntagmorgen sechs Autos zusammengestoßen. Ein Fahrzeug brannte komplett aus, neun Menschen wurden verletzt in umliegende Krankenhäuser gebracht, sagte ein Sprecher der Polizei. Ein Großaufgebot von Feuerwehr und Rettungsdienst sei vor Ort gewesen. Ein Autofahrer hatte nach ersten Erkenntnissen ein Stauende zu spät bemerkt und war in einen anderen Wagen gefahren. Die Folge war eine Kettenreaktion über alle Spuren. Die Autobahn Richtung Dortmund war laut Polizei für zwei Stunden voll gesperrt und wurde danach über den Standstreifen geleitet. Fünf der sechs Wagen mussten abgeschleppt werden.mehr...