Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Muskel an der Grenze - Bei Zerrungen ist Pause angesagt

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Im Sommer haben viele Menschen richtig Lust auf Sport - an der frischen Luft macht Bewegung mehr Spaß. Doch Vorsicht: Beim Joggen oder Fußball mit Freunden sollte man sich gut aufwärmen und nicht überlasten. Sonst kann es schnell eine Zerrung geben.

Muskel an der Grenze - Bei Zerrungen ist Pause angesagt

Einmal beim Joggen falsch aufgekommen und schon meldet sich der Muskel: Eine Zerrung holt man sich schnell - man erkennt sie am stichartigen Schmerz und am hart werdenden Muskel. Foto: Silvia Marks

Ein falscher Schritt und plötzlich zieht es schmerzhaft im Muskel. Eine Zerrung holt man sich schnell. Das Training ist dann gelaufen. Denn wer trotz Schmerzen weitermacht, riskiert einen Riss des gezerrten Muskels.

Bei einer Zerrung werden die kleinsten Fasern im Muskel, die sogenannten Sarkomere, gedehnt, erläutert Orthopäde Ingo Tusk. «Das ist die harmloseste aller Muskelverletzungen.» Unterschätzen sollte man sie aber nicht.

Sportler erkennen eine Zerrung an einem stichartig einziehenden Schmerz. Die umliegende Muskulatur verspannt sich sofort, der gezerrte Muskel wird hart. «Das ist ein Schutzreflex», sagt Physiotherapeut Michael N. Preibsch. Mit Sport sollte in jedem Fall gleich Schluss sein, sonst kann die Verletzung schlimmer werden.

Tusk empfiehlt stattdessen die Anwendung des PECH-Schemas. Die vier Buchstaben stehen für Pause, Eiskühlen, Compression, Hochlegen. Durch die Kälte ziehen sich die Gefäße im Muskel zusammen. Dadurch kann es nicht weiter ins Gewebe einbluten. Ein elastischer Verband unterstützt den Vorgang. «Das Hochlegen sorgt schließlich dafür, dass das Blut von dem gezerrten Muskel wegfließt», erläutert Tusk.

Sind die Schmerzen so stark, dass man nicht mehr gehen kann oder es sogar in der Ruhestellung wehtut, geht man besser direkt zum Arzt, rät Jürgen Wismach, Präsident des Berliner Sportärztebundes. Die Faustregel für die Sportpause bei einer Zerrung sind 8 bis 14 Tage, schätzt der Sportmediziner. «Pauschal ist das schwer zu sagen. Manchmal dauert die Heilung auch drei Wochen.»

Oft folgt eine Zerrung, wenn Sportler nicht richtig aufgewärmt sind. Bei Kälte gilt besondere Vorsicht, weil die Muskeln verletzungsanfälliger werden. «Auch Regen kann einen auskühlenden Effekt haben», warnt Tusk. Betroffen seien in dem Fall meist die Waden. Sportler helfen sich dann mit speziellen Stutzen, die bis unter das Knie reichen, oder langen Hosen.

Überanstrengung und Ermüdung sind weitere mögliche Ursachen: Bewegt man sich nach längerer Belastung ruckartig, könne das den Muskel überfordern und eine Zerrung hervorrufen, sagt Wismach. In der Regel passiert das bei Sportarten mit raschen Tempowechseln oder bei Intervallläufen mit langsamen und schnellen Teilen.

Wenn der Muskel leicht verhärtet, ist das ein erstes Anzeichen für eine Überbelastung. Sportler bezeichnen den Moment umgangssprachlich mit der Floskel, dass der Muskel «zugeht». Das sei eine Warnung, so Preibsch. Das Training sollte dann besser abgebrochen werden. Oft ist schlechte Ernährung eine Ursache für zugehende Muskeln. Etwa wenn Elektrolyte wie Magnesium fehlen. «Die sind ein wichtiger Weichmacher für die Muskeln», sagt der Physiotherapeut.

Fühlen Sportler einen punktuellen, stechenden Schmerz und vielleicht eine Delle unter der Haut, welche bei Druck schmerzt, spricht das für einen Muskelfaserriss. In dem Fall ist ein deutlich größerer Faseranteil verletzt, und es bilden sich häufig Hämatome.

Bei einer Zerrung liegt die Verletzung in den Muskelzellen, die sich wieder regenerieren, erläutert Wismach. «Sie ist eine Vorstufe zum Muskelfaserriss.» Bei ihr wird die Grenze der Dehnfähigkeit des Muskels erreicht, jedoch nicht überschritten.

Verletzungen beim Sport sind nicht gerade selten: Laut einer GfK-Umfrage hat sich mehr als ein Drittel (36 Prozent) der mindestens einmal im Monat sportlich Aktiven in den vergangenen drei Jahren verletzt. Meistens traf es Bänder, Sehnen, Gelenke oder Gelenkkapseln - das war bei jedem Fünften (20,4 Prozent) der Fall. Die häufigsten Sportverletzungen sind demnach Zerrungen, Überdehnungen und Verstauchungen (16,2 Prozent).

Die GfK befragte im Auftrag des Portals 2065 Männer und Frauen ab 14 Jahren. Von ihnen waren 1081 mindestens einmal im Monat sportlich aktiv.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Gesund und Fit

Ritalin für Erwachsene: Wenn der Vorhang verschwindet

Frankfurt/Main (dpa) Nicht nur Kinder leiden an ADHS, auch Erwachsene bekommen Medikamente gegen Aufmerksamkeitsstörungen verschrieben. Vielen verhelfe das Medikament zu einem besseren Leben, sagen Mediziner. Manchmal stecken aber andere Motive dahinter, wenn Patienten um ein Rezept bitten.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Resilienz: So trainiert man die eigene Widerstandskraft

Stein bei Nürnberg (dpa/tmn) Manche Menschen wirft nichts aus der Bahn. Von Natur aus gegeben ist das nicht. Wer sich also bei Krisen am liebsten tot stellt und so nicht weiterkommt, sollte sich ein paar Strategien für die eigene psychische Widerstandskraft aneignen.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Broken-Heart-Syndrom: Wenn das Herz aus dem Takt gerät

Mannheim (dpa/tmn) Manchen Menschen schlägt Stress im wahrsten Sinne des Wortes aufs Herz. Sie reagieren mit Beschwerden, die denen bei einem Herzinfarkt gleichen. Das vor etwas mehr als 20 Jahren entdeckte, sogenannte Broken-Heart-Syndrom ist gefährlicher als lange angenommen.mehr...

Leben : Gesund und Fit

25 Jahre Feldversuch: Bewegung hält jung

Karlsruhe (dpa) Vor 25 Jahren fing alles an: Forscher der Karlsruher Universität begannen mit einer einmaligen Langzeitstudie zu Gesundheit und Bewegung. Viermal werteten sie die Ergebnisse über die Jahre aus. Jetzt kommt der fünfte Aufschlag - und manch neue Erkenntnis.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Nächtlicher Husten: Asthmatiker sollten mit Arzt sprechen

Heidenheim an der Brenz (dpa/tmn) Wenn Asthmatiker nachts von Hustenattacken gequält werden, sollten sie immer einen Arzt aufsuchen. Denn hinter nächtlichem Husten kann vieles stecken.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Auch Kinder können eine Reha in Anspruch nehmen

Berlin (dpa/tmn) Nach einer Operation steht bei Erwachsenen oft eine Reha an. Was für die Großen selbstverständlich ist, gilt auch für die Kleinen. Für Kinder werden verschiedene Maßnahmen angeboten. Die Kosten bezahlt meist die Versicherung.mehr...