Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Präsidentschaftswahl

Muslimbrüder reklamieren Sieg in Ägypten

KAIRO Nach der Präsidentenwahl in Ägypten geht der Machtkampf zwischen den Militärs und den Islamisten in eine neue Runde. Die Muslimbrüder feierten ihren Kandidaten, Mohammed Mursi, am Montag schon vor Auszählung aller Stimmen als Sieger.

Muslimbrüder reklamieren Sieg in Ägypten

Sind sich seines Sieges sicher: Anhänger von Mohammed Mursi, dem Kandidaten der Muslimbrüder. Foto: Julien Warnand

Der Oberste Militärrat, der nach dem Rücktritt von Präsident Husni Mubarak im vergangenen Jahr die Kontrolle übernommen hatte, konterte mit einer Verfassungserklärung, die dem Präsidenten deutlich weniger Macht zubilligt als bisher.

Das Wahlkampfteam von Ahmed Schafik, der von Mubarak noch wenige Tage vor dessen Entmachtung zum Regierungschef ernannt worden war, meldete unterdessen Zweifel am Wahlsieg Mursis an. Solange die Stimmen in Kairo nicht ausgezählt seien, könne von einem Sieg nicht die Rede sein, erklärten sie nach Angaben des Nachrichtensenders Al-Dschasira.Offizielles Wahlergebnis noch nicht bekannt

Die Muslimbrüder hatten zuvor mitgeteilt, ihr Kandidat habe bei der Stichwahl am Wochenende rund 52 Prozent der gültigen Stimmen erhalten. Für Schafik hätten etwa 48 Prozent der Wähler gestimmt. Das offizielle Wahlergebnis soll Mitte der Woche veröffentlicht werden.

Die Militärs legten in ihrer Verfassungserklärung derweil fest, dass der Präsident künftig nur noch nach Abstimmung mit dem Obersten Militärrat den Krieg erklären darf. Außerdem sollen die Generäle über die Belange des Militärs weitgehend autonom entscheiden.Volksabstimmung über Verfassung

Der Militärrat behält sich zudem vor, selbst eine Komitee zu ernennen, das die neue Verfassung ausarbeitet, falls die Parteien und Nichtregierungsorganisationen nicht binnen einer Woche ein Verfassungskomitee bilden sollten, das alle relevanten Gruppierungen umfasst. Die Verfassung soll anschließend zur Volksabstimmung vorgelegt werden. Erst dann wird ein neues Parlament gewählt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Venezuelas Opposition stellt Bedingungen für Dialog

Nach Monaten der Konfrontation und über 120 Toten will sich Venezuelas Präsident Maduro mit der Opposition an einen Tisch setzen. Die Regierungsgegner wittern taktische Winkelzüge und fordern zuvor einen Zeitplan für Wahlen und die Freilassung politischer Gefangener.mehr...

Politik

Risiko Wahl-Software - Grüne fordern Antworten

Berlin (dpa) Klaffende Lücken wurden vergangene Woche in einer für Wahlen oft genutzten Software entdeckt. Die Schwachstellen sollen bereits behoben sein. Aber reichen die Maßnahmen wirklich aus, um die Wahlen vor Manipulationen zu schützen? Die Grünen wollen es genau wissen.mehr...

Politik

Thailändische Militärregierung verspricht Wahlen 2018

Bangkok (dpa) Dreieinhalb Jahre nach dem jüngsten Putsch hat Thailands Militärregierung nun für November 2018 Parlamentswahlen angekündigt. Der amtierende Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha versprach in Bangkok, dass im November kommenden Jahres gewählt wird.mehr...

Politik

Kenias Opposition wirft Regierung Wahlbetrug vor

Nairobi (dpa) Die Wahlen in Kenia sind weitestgehend ruhig verlaufen - doch nun gibt es erste Proteste. Oppositionskandidat Odinga wirft seinem Konkurrenten Wahlbetrug vor. Das Wahlsystem sei zugunsten von Amtsinhaber Kenyatta manipuliert worden.mehr...

Politik

Japans Ministerpräsident Abe macht Weg für Neuwahlen frei

Tokio (dpa) Japans Regierungschef Abe will die Gunst der Stunde nutzen: Just, da seine Umfragewerte nach Skandalen dank der Nordkorea-Krise wieder gestiegen sind, ruft er Wahlen aus. Doch der Urnengang birgt Risiken.mehr...

Politik

Pakistans Ministerpräsident Sharif des Amtes enthoben

Islamabad (dpa) Lange galt er als politisches Stehaufmännchen - nun muss Pakistans Premier Sharif wegen Korruptionsvorwürfen gehen. Die Entscheidung des Obersten Gerichts trifft das Atomwaffen-Land in Zeiten der Krise.mehr...