Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Muss ich Englisch sprechen, weil mein Chef das will?

Berlin. Neuer Chef, neue Regeln: Wenn der Vorgesetzte plötzlich alles in Englisch wissen will, ist das Staunen der Belegschaft groß. Da taucht schnell die Frage auf: Darf er das so einfach? Die Antwort kennt der Arbeitsrechtler.

Muss ich Englisch sprechen, weil mein Chef das will?

Jürgen Markowski ist Fachanwalt für Arbeitsrecht und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein. Foto: Marion Stephan/Manske & Partner

An den meisten Arbeitsplätzen in Deutschland wird Deutsch gesprochen. Doch was, wenn der neue Kunde plötzlich aus dem Ausland kommt? Oder wenn der neue Abteilungsleiter nur Englisch spricht? Darf der Chef dann eine neue Betriebssprache vorschreiben?

Nicht ohne weiteres, sagt Jürgen Markowski, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein. Denn theoretisch gehört die Sprache in einem Betrieb zwar zum Direktionsrecht des Arbeitgebers. Einen plötzlichen Wechsel ins Englische oder Französische darf er von seinen Mitarbeitern aber nur verlangen, wenn das im Arbeitsvertrag ausdrücklich vorgesehen ist.

In solchen Fällen sind Mitarbeiter auch an das gebunden, was sie bei der Bewerbung im Lebenslauf behauptet haben. Wer dort „Englisch: fließend“ stehen hatte, sollte also besser tatsächlich keine Probleme mit der Sprache haben.

Doch was, wenn im Lebenslauf keine fließenden Fremdsprachenkenntnisse versprochen waren? Und wenn im Arbeitsvertrag nichts von einem möglichen Sprachwechsel steht? Dann darf der Chef das trotzdem verlangen, sagt Markowski. „Er muss den Mitarbeitern aber entsprechende Fortbildungsmöglichkeiten bieten.“ Einfach kündigen kann er Mitarbeitern, die den Wechsel nicht mitmachen können oder wollen, deshalb nicht.

Ähnlich ist der Fall auch, wenn Mitarbeiter plötzlich deutlich besser Deutsch sprechen oder schreiben müssen als vorher. Das kann zum Beispiel in der Industrie oder in der Pflege passieren, wenn es neue Dokumentationsvorschriften gibt. Auch dann kann der Arbeitgeber Mitarbeiter, die vielleicht nicht so gut Deutsch sprechen, nicht einfach vor die Tür setzen - sondern muss ihnen erst alle Weiterbildungsmöglichkeiten bieten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Beruf und Bildung

Leichter Anstieg bei Berufsausbildung

Berlin. Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz sind laut Bundesregierung so gut wie seit 20 Jahren nicht. Doch Probleme bleiben: Eklatanter Fachkräftemangel auf der einen Seite, Millionen Menschen ohne Abschluss auf der anderen.mehr...

Beruf und Bildung

Arbeitgeber darf nicht immer fristlos kündigen

Düsseldorf. Was abseits der Arbeit passiert, geht den Chef nichts an? Ganz so einfach ist es nicht: Wer nach Feierabend gegen das Gesetz verstößt, kann deswegen theoretisch auch den Job verlieren. Fristlos kündigen kann der Arbeitgeber aber nur unter strengen Voraussetzungen.mehr...

Beruf und Bildung

Immer mehr Flüchtlinge als Azubis

Stuttgart. Aus humanitären Gründen, vor allem aber um den Fachkräftemangel zu verringern, bilden immer mehr Mittelständler Flüchtlinge aus. Die Erfahrungen sind oft gut; aber ein Hemmnis bleibt.mehr...

Beruf und Bildung

Klare Absagen helfen gegen selbst gemachten Stress

Achern. Die To-Do-Liste füllt sich schneller, als sich Aufgaben abarbeiten lassen? Weil man einfach nicht Nein sagen kann, um die Kollegen nicht zu verärgern? Experten sagen: Diese Angst ist unbegründet - im Gegenteil.mehr...