Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mutmaßlicher Kindermörder wieder in Hamburg - U-Haft

Hamburg.

Der Vater und mutmaßliche Mörder einer Zweijährigen ist den Hamburger Behörden übergeben worden. Sein Flieger aus Spanien landete am Abend in der Hansestadt. Der 33-Jährige sitzt laut Polizei nun in Untersuchungshaft. Sein Gerichtsverfahren könnte in etwa drei Monaten eröffnet werden. Dann könnte sich auch klären, ob der abgelehnte Asylbewerber aus Pakistan in Deutschland bleibt oder abgeschoben wird. Vor rund zwei Wochen hatten Polizisten die getötete Zweijährige in der Wohnung der Eltern gefunden. Das Mädchen war durch eine Schnittverletzung am Hals gestorben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

20-Jähriger nach Messerangriff auf 16-Jährige vor Gericht

Essen. Er soll eine 16-Jährige auf einen Schulhof gelockt und dort mit einem Messer angegriffen haben, die Jugendliche überlebte dank einer Notoperation: Wegen Mordversuchs steht ab heute in Essen ein 20-Jähriger vor Gericht. Mitangeklagt ist die 27 Jahre alte Partnerin des Mannes. Sie soll die Tat mitgeplant und auch mit zum Tatort gefahren sein. Hintergrund war möglicherweise Eifersucht. Die 27-Jährige soll erfahren haben, dass ihr Partner Kontakte zu der Jugendlichen unterhielt.mehr...

Schlaglichter

Polizei schießt in Heidelberg auf Mann mit Messer

Heidelberg. Ein mit einem großen Messer bewaffneter Mann ist in Heidelberg von der Polizei angeschossen worden. Nach ersten Informationen der Polizei war der Mann in der Nähe des Hauptbahnhofs mit einem Messer in der Hand unterwegs. Eine Passantin wählte den Notruf. Polizisten forderten den Mann auf, das Messer niederzulegen. Doch er reagierte nicht, sondern lief weiter und sei dann mit dem Messer auf die Beamten zugegangen. „Daraufhin schossen diese gezielt gegen die Beine des Mannes“, sagte ein Polizeisprecher. Der Verletzte kam ins Krankenhaus, der Tatort wurde abgesperrt.mehr...

Schlaglichter

Studie: Social Media führen nicht zu massiv schlechteren Schulnoten

Bamberg. Forscher sehen nach einer aktuellen Analyse keinen alarmierenden Zusammenhang zwischen der Nutzung sozialer Netzwerke und dem Lernerfolg von Kindern und Jugendlichen. „Horrorszenarien über die mutmaßlich fatalen Auswirkungen von sozialen Netzwerken auf schulische Leistungen sind unbegründet“, lautet das Fazit von Markus Appel von der Universität Würzburg. Nutzen Schüler Social Media, um sich über schulbezogene Themen auszutauschen, schreiben sie im Mittel leicht bessere Noten. Surfen sie viel bei Facebook oder Instagram, während sie lernen, sind die Leistungen schlechter, so die Studie.mehr...

Schlaglichter

Bericht: Ermittlungen auch gegen Top-Manager aus VW-Motorentwicklung

Wolfsburg. Im VW-Dieselskandal wird laut „Bild am Sonntag“ auch gegen einen ranghohen Manager aus der Motorenentwicklung des Konzerns ermittelt. Bei Durchsuchungen seien die Wohnung und das Büro des Top-Managers unter die Lupe genommen worden. Dem Mann werde vorgeworfen, spätestens seit April 2010 von illegalen Machenschaften bei Audi gewusst und Manipulationen später auch beauftragt zu haben. Ein VW-Sprecher sagte der dpa, es habe entsprechende Ermittlungen gegeben. Bei der VW-Tochter Audi waren die Privatwohnungen von drei weiteren Verdächtigen durchsucht worden, auch ein Arbeitsplatz.mehr...

Schlaglichter

Tatverdächtige schweigt zu tödlichem Streit unter Mädchen

Dortmund. Nach dem tödlichen Streit zweier Mädchen in Dortmund schweigt die tatverdächtige 16-jährige in der Untersuchungshaft weiter. Auch die Tatwaffe - vermutlich ein Messer - sei noch nicht gefunden worden, sagte der zuständige Staatsanwalt. Eine 15-Jährige hatte bei dem Streit am Freitagabend auf einem Parkdeck eine schwere Stichwunde in der Brust erlitten und war daran im Krankenhaus gestorben. Die beiden Jugendlichen sollen sich gekannt haben. Vor dem Messerangriff habe es erst verbalen Streit und dann eine körperliche Auseinandersetzung gegeben, sagte der Staatsanwalt.mehr...

Schlaglichter

Räuber sprengen Tresor in Berlin - heftige Explosion

Berlin. Mit roher Gewalt haben Räuber in Berlin-Schöneberg den Tresor einer Gold- und Edelmetallwerkstatt gesprengt. „Die Trümmer flogen bis auf die Straße“, sagte ein Sprecher der Polizei. Die Täter drangen in der Nacht in die Räume im ersten Stock eines Wohnhauses an der Potsdamer Straße ein. Zeugen berichteten von einer „unheimlich starken Explosion“, die das Gebäude erschütterte. Die Räuber rafften Geld und Gold aus dem Safe zusammen und flüchteten in einem Auto. Verletzte gab es nicht. Mehr Einzelheiten waren bisher nicht bekannt. „Die Ermittlungen laufen“, sagte ein Polizeisprecher.mehr...