Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mutmaßlicher Paris-Terrorist wegen Schießerei schuldig

Brüssel.

Der mutmaßliche Paris-Attentäter Salah Abdeslam ist wegen versuchten Polizistenmordes in Belgien schuldig gesprochen worden. Das Strafmaß blieb bei der Urteilsverkündung vor dem zuständigen Gericht in Brüssel zunächst offen. Der Franzose Abdeslam soll zu der Terrorzelle der Organisation Islamischer Staat gehören, die die blutigen Anschläge in Paris im November 2015 und in Brüssel im März 2016 verübte. Verurteilt wurde er jetzt zusammen mit einem zweiten Angeklagten aber zunächst wegen einer Schießerei in der Brüsseler Gemeinde Forest kurz vor seiner Festnahme 2016.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Aufmarsch von Vermummten vor Polizisten-Wohnhaus

Hannover/Hitzacker. Eine Gruppe von 60 teils Vermummten aus der linken Szene ist nach Polizeiangaben vor dem Wohnhaus eines Polizisten in Niedersachsen aufmarschiert, um dessen Familie einzuschüchtern. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) kritisierte den Vorfall vom Freitagabend scharf. Nach einem Polizeibericht hatte die Gruppe gezielt das private Wohnhaus eines Polizeibeamten heimgesucht. Durch lautstarke Stimmungsmache, Anbringen von Bannern und durch ihre Vermummung hätten die Teilnehmer versucht, dessen Familie einzuschüchtern, die allein Zuhause war.mehr...

Schlaglichter

Rechtsextremisten attackieren Bürgermeister von Thessaloniki

Thessaloniki. Rechtsextremisten haben am Abend den Bürgermeister der nordgriechischen Hafenstadt Thessaloniki angegriffen und dabei leicht verletzt. Er hatte an einem Gedenktag für Griechen teilgenommen, die Anfang vergangenen Jahrhunderts im Schwarzmeerraum von osmanischen Milizionären getötet oder vertrieben worden waren. Rechtsextremisten fingen an, Boutaris zu beschimpfen; Flaschen und andere Gegenstände wurden in seine Richtung geschleudert. Die Regierung und alle Parteien mit Ausnahme der rechtsextremistischen „Goldenen Morgenröte“ verurteilten die Attacke. mehr...

Schlaglichter

17-Jähriger gesteht Schulmassaker von Texas

Houston. Der 17-jährige Schütze des Schulmassakers von Texas hat seine Opfer angeblich bewusst ausgewählt. Er habe Ermittlern gesagt, dass er nicht auf Schüler geschossen habe, die er mag, berichten US-Medien. Der junge Mann gestand die Tat, er legte eine eidesstattliche Erklärung ab. Die Behörden gaben den Namen des Schützen mit Dimitrios Pagourtzis an. Er war Schüler an der High School, die er am Freitag überfallen hatte. Er erschoss zehn Menschen, darunter neun Schüler. Das FBI erhöhte die Zahl der Verletzten von zehn auf 13.mehr...

Schlaglichter

Jeder zweite ausgereiste Dschihadist hat deutschen Pass

Berlin. Die Bundesregierung hat inzwischen Kenntnis von mehr als 1000 Islamisten, die zur Unterstützung einer Terrororganisation in Richtung Syrien und Irak ausgereist sind. Über die Hälfte von ihnen hat nach Angaben der Sicherheitsbehörden die deutsche Staatsangehörigkeit. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linksfraktion hervor, die den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vorliegt. Die Zahl der Ausreisen in die umkämpften Gebiete ist damit weiter gestiegen, jedoch deutlich langsamer als noch vor zwei Jahren.mehr...

Schlaglichter

Starregisseur Besson weist Vergewaltigungsvorwurf zurück

Paris. Eine 27 Jahre alte Schauspielerin wirft dem französischen Starregisseur und Produzenten Luc Besson Vergewaltigung vor. Die Frau habe Anzeige bei der Polizei erstattet, es laufe nun eine Untersuchung. Das berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf eine namentlich ungenannte Justizquelle. Bessons Anwalt Thierry Marembert erklärt demnach, dass Besson „diese frei erfundenen Anschuldigungen kategorisch“ zurückweise. Besson kenne die Person und habe sich niemals unangebracht verhalten.mehr...

Schlaglichter

Nizza bestätigt Abschied von Favre - Weg zum BVB frei

Dortmund. Der bei Borussia Dortmund als neuer Trainer gehandelte Lucien Favre hat den Abschied von seinem bisherigen Club OGC Nizza bestätigt. „Das war mein letztes Spiel für Nizza“ sagte der 60-jährige Schweizer nach der 2:3-Niederlage gegen Olympique Lyon. „Es waren zwei fantastische Jahre.“ Auch Nizza bestätigte offiziell, dass Favre den Verein verlassen wird. Die Schweizer Zeitung „Blick“ berichtet, Favre habe beim BVB bereits einen Vertrag bis 2020 unterschrieben.mehr...