Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mutmaßlicher Sauerlandterrorist ausgeliefert

KARLSRUHE/MEDEBACH Der mutmaßliche vierte Mann der terroristischen „Sauerlandgruppe“ ist am Donnerstagabend von der Türkei an Deutschland ausgeliefert worden. Der Deutsche soll Anschläge mitgeplant haben.

Mutmaßlicher Sauerlandterrorist ausgeliefert

Drei der Terrorverdächtigen der so genannten Sauerland-Gruppe.

Die Bundesanwaltschaft teilte die Auslieferung am Freitag in Karlsruhe mit. Sie wirft dem 23-jährigen Deutschen Attila S. vor, als Mitglied der „Sauerland-Gruppe“ verheerende Anschläge in Deutschland mitgeplant zu haben. Er sei dringend verdächtig, sich in dieser deutschen Zelle der terroristischen Islamischen Dschihad-Union (IJU) beteiligt zu haben.

Nach Angaben eines Sprechers der Bundesanwaltschaft hat am Freitagvormittag die Vorführung des Beschuldigten vor dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs in Karlsruhe begonnen. Es sei davon auszugehen, dass Untersuchungshaft angeordnet werde. Attila S. war am 6. November 2007 im türkischen Konya festgenommen und inhaftiert worden. Nachdem der türkische Kassationshof nun sein Rechtsmittel gegen die Auslieferung zurückgewiesen hatte, konnte er zur Strafverfolgung an Deutschland überstellt werden. Die „Sauerland-Gruppe“ um die Deutschen Fritz Gelowicz und Daniel Schneider sowie den Türken Adem Yilmaz plante der Anklage zufolge Autobombenanschläge auf US-Einrichtungen in mehreren deutschen Großstädten.  

Die jungen Männer hatten sich zwölf Fässer Wasserstoffperoxid beschafft und in einer Ferienwohnung im sauerländischen Medebach-Oberschledorn damit begonnen, daraus Sprengstoff herzustellen. Am 4. September 2007 nahm sie die Polizei dort fest. Attila S. wird verdächtigt, 26 Sprengzünder beschafft zu haben, die bei der Festnahme der drei Komplizen im Sauerland sichergestellt wurden.  

Attila S., der aus Ulm stammen soll, hat den Ermittlungen zufolge ein Terror-Ausbildungslager in Pakistan durchlaufen. Bereits zum Jahreswechsel 2006/2007 habe er mit zwei Komplizen versucht, US-Kasernen in Hanau als mögliche Anschlagsziele auszuspähen. Er soll sich seit Februar 2007 in der Türkei aufgehalten haben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...