Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mutmaßlicher Sexualstraftäter nennt Namen zweier Opfer

Mönchengladbach. Ein 45-Jähriger aus Viersen soll die Kinder einer Bekannten missbraucht haben. Die Ermittler gehen zudem Hinweisen auf ein drittes Opfer nach.

Mutmaßlicher Sexualstraftäter nennt Namen zweier Opfer

Der Hinweis der Polizei auf eine Türöffnung hängt an der Tür zu einer Viersener Wohnung, in der der mutmaßliche Sexualstrafttäter gewohnt haben soll. Foto: ANC-News/dpa

Der nach einer Öffentlichkeitsfahndung gefasste mutmaßliche Sexualstraftäter vom Niederrhein hat laut Staatsanwaltschaft die Namen zweier Kinder genannt, die er missbraucht haben soll.

„Hinsichtlich eines dritten mutmaßlichen Opfers hat er die Angaben des Namens verweigert“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach am Mittwoch. Der Anwalt habe ihm dann geraten, keine weiteren Angaben mehr zu machen.

Bei den beiden genannten Kindern handele es sich um die sechs und zwölf Jahre alten Söhne einer Bekannten, sagte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main „Focus Online“, bevor das Verfahren an die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach abgegeben wurde.

Dem mutmaßlichen Täter werden schwerer sexueller Missbrauch von Kindern sowie die Herstellung von kinderpornografischen Schriften vorgeworfen. Auch die „Bild“-Zeitung berichtete.

Bisher waren die Ermittler davon ausgegangen, dass der 45-jährige Deutsche aus Viersen zwei Jungen mehrfach missbraucht und 3800 Bilder und Videos davon im Internet veröffentlicht hat. Ein Haftrichter verkündete am Mittwoch den schon bestehenden Haftbefehl.

Auf den Bildern und Videos ist nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft der schwere sexuelle Missbrauch von zwei Jungen zu sehen. Die Aufnahmen waren vermutlich seit Oktober 2014 gefertigt worden und wurden im Dezember 2017 auf einer kinderpornografischen Plattform im sogenannten Darknet veröffentlicht, einem verborgenen Bereich des Internets, der anonym genutzt wird. Nach einer Öffentlichkeitsfahndung mit Foto war der Mann in der Nacht zum Dienstag in Krefeld festgenommen worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Stress im Berufsverkehr: eine Typologie der Radfahrer

München. Autofahrer, Lieferanten, Fußgänger, Baustellen - die Hindernisse auf dem Weg eines Radfahrers sind vielseitig. Dabei machen die Artgenossen mindestens genauso viele Probleme.mehr...

Panorama

Jung, krank, billig: das schmutzige Geschäft mit Tierwelpen

Stuttgart. Die Welpen reisen Hunderte von Kilometern, geschwächt und eingepfercht zwischen Artgenossen einem ungewissen Ziel entgegen. Wenn sie nicht schon während der Fahrt verenden, sterben sie oft später kläglich. Illegale Tiertransporte sind kein Einzelfall.mehr...

Panorama

Leiche aus Elbe gezogen: Es ist wohl vermisster Schotte

Hamburg. Als ein Schotte während eines Junggesellenabschieds auf der Hamburger Reeperbahn verschwindet, beteiligen sich viele an der Suche. Nun gibt es nach dem Fund einer Leiche in der Elbe wohl traurige Gewissheit.mehr...

Panorama

Polizei nimmt Todesschützen von Nashville fest

Nashville. Mitten in der Nacht feuert ein Mann auf die Gäste in einem Fast-Food-Restaurant bei Nashville. 36 Stunden später ist die Flucht des Schützen vorbei. In einem Waldgebiet ergibt er sich.mehr...

Panorama

Lebenslang für U-Boot-Bauer Madsen gefordert

Kopenhagen. Für die Staatsanwaltschaft ist die Sache klar: Peter Madsen habe die Journalistin Kim Wall in seinem U-Boot getötet. Dessen Verteidigerin zeigt: Mit den gleichen Indizien lässt sich auch eine andere Geschichte erzählen.mehr...