Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mutter und Kind tot in Wohnung - Kohlenmonoxid-Vergiftung?

Offenbach.

Eine Mutter und ihr Kind sind in einer Wohnung in Offenbach nach ersten Erkenntnissen der Polizei durch eine Kohlenmonoxid-Vergiftung ums Leben gekommen. Retter fanden die beiden am Nachmittag. Für die Frau kam jede Hilfe zu spät, der Junge starb trotz Wiederbelebungsversuchen. Bei den Opfern handelt es sich um eine 46-Jährige und einen Fünfjährigen. Offenbar war ein Stromaggregat in der Wohnung betrieben worden. Die genaue Unglücksursache war aber noch unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlung übernommen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Luftfahrtbranche profitiert vom weltweiten Trend zum Fliegen

Berlin. Noch nie sind weltweit so viele Menschen in Flugzeuge gestiegen wie im vergangenen Jahr. Davon profitierte auch die deutsche Luftfahrtindustrie. Flugzeugbauer und Zulieferer konnten ihren Umsatz um 8 Prozent auf 29,2 Milliarden Euro steigern, weil die Airlines immer mehr Maschinen brauchen und zunehmend alte Modelle gegen leisere und sparsamere austauschen, wie der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie mitteilte. 2017 hatten Fluggesellschaften weltweit nach UN-Angaben 4,1 Milliarden Passagiere transportiert, ein Plus von 7,1 Prozent.mehr...

Schlaglichter

Deutsche zahlen immer seltener in bar

Köln. Die Verbraucher in Deutschland zahlen beim Einkauf immer seltener in bar. Das ist das Ergebnis einer vom Kölner Handelsforschungsinstitut EHI veröffentlichten Studie. „Mit Bargeld wird aktuell nur noch jeder zweite Euro im deutschen Einzelhandel umgesetzt“ - mit sinkender Tendenz, wie die Kölner Handelsexperten betonten. Vor allem höhere Rechnungen würden inzwischen mit Vorliebe bargeldlos beglichen.mehr...

Schlaglichter

Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin

München. Im NSU-Prozess haben die Wunschverteidiger der Hauptangeklagten Beate Zschäpe den Anklagevorwurf zurückgewiesen, die heute 43-Jährige sei Mittäterin an den Morden und Anschlägen des NSU gewesen. Was die Bundesanwaltschaft aufgezählt habe, reiche weder im Einzelnen noch in der Gesamtschau aus, um eine Mittäterschaft seiner Mandantin zu begründen, sagte Zschäpes Vertrauensanwalt Hermann Borchert vor dem Münchner Oberlandesgericht.mehr...

Schlaglichter

Toronto: Verdächtiger kommt nach Todesfahrt vor Haftrichter

Toronto. Einen Tag nach der Todesfahrt von Toronto soll der mutmaßliche Täter an diesem Dienstag dem Haftrichter vorgeführt werden. Das teilte die Polizei der kanadischen Großstadt via Twitter mit. Der 25 Jahre alte Alek Minassian soll mitten in einem belebten Geschäftsviertel einen Lieferwagen in eine Gruppe von Fußgängern gelenkt haben. Zehn Menschen starben, 15 weitere wurden bei der Zickzackfahrt über Gehwege verletzt. Minassian ist der Polizei zufolge nicht vorbestraft. Weitere Verdächtige gebe es nicht. Alles sehe nach einer vorsätzlichen Tat aus.mehr...

Schlaglichter

Peter Schlickenrieder neuer Cheftrainer der Langläufer

Planegg. Peter Schlickenrieder ist neuer Cheftrainer der deutschen Skilangläufer. Das gab der Deutsche Skiverband bekannt. Der 48 Jahre alte olympische Silbermedaillengewinner von 2002 soll eine übergeordnete und koordinierende Führungsrolle mit Fokus auf die Weltcup-Teams ausüben. Für den Norweger Torstein Drivenes, der aus familiären Gründen in seine Heimat zurückkehrt, wird der Oberhofer Erik Schneider verantwortlicher Disziplintrainer Frauen. Janko Neuber bleibt für das Herren-Weltcup-Team zuständig. Der zweimalige Weltmeister Axel Teichmann wird Technik- und Athletiktrainer.mehr...

Schlaglichter

Toronot: Verdächtiger kommt nach Todesfahrt vor Haftrichter

Toronto. Einen Tag nach der Todesfahrt von Toronto soll der mutmaßliche Täter an diesem Dienstag dem Haftrichter vorgeführt werden. Das teilte die Polizei der kanadischen Großstadt via Twitter mit. Der 25 Jahre alte Alek Minassian soll mitten in einem belebten Geschäftsviertel einen Lieferwagen in eine Gruppe von Fußgängern gelenkt haben. Zehn Menschen starben, 15 weitere wurden bei der Zickzackfahrt über Gehwege verletzt. Minassian ist der Polizei zufolge nicht vorbestraft. Weitere Verdächtige gebe es nicht. Alles sehe nach einer vorsätzlichen Tat aus.mehr...