Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mutter und Söhne wegen Drogenhandels vor Gericht

WITTEN/ BOCHUM Fast eine komplette Wittener Familie muss sich seit Dienstag vor dem Bochumer Landgericht verantworten. Die 64-jährige Mutter und ihre beiden Söhne sollen mit Drogen gehandelt haben.

von Von Martin von Braunschweig

, 05.08.2008
Mutter und Söhne wegen Drogenhandels vor Gericht

Laut Staatsanwaltschaft begann das kriminelle Treiben, als einer der Söhne inhaftiert wurde. Um sich im Gefängnis einen Zusatz-Verdienst zu verschaffen, soll der junge Mann im November 2006 damit begonnen haben, seinen Mitgefangenen Ecstasy-Pillen, Aufputschmittel und Haschisch zu verkaufen. Das Rauschgift sollen ihm seine Mutter und sein Bruder geliefert haben. Weil der Häftling im Laufe der Zeit mehrmals verlegt wurde, liegen die Tatorte laut Anklageschrift unter anderem in Bochum, Witten und Bielefeld. Zu Prozessbeginn nahmen die beiden Brüder die Schuld auf sich und ihre Mutter damit in Schutz. Möglicherweise kann das Verfahren gegen die 64-Jährige deshalb schon am Mittwoch (6. August) zu Ende gehen.