Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

NADA-Chefin: Russland ließ Athleten „schändlich im Stich“

Berlin. Dopingjägerin Andrea Gotzmann hat der russischen Sportspitze wegen des systematischen Dopings von Athleten Verantwortungslosigkeit vorgeworfen.

NADA-Chefin: Russland ließ Athleten „schändlich im Stich“

Andrea Gotzmann wünscht sich einen Olympia-Ausschluss Russlands. Foto: Paul Zinken

„Sie nehmen ja in Kauf, dass schwerste gesundheitliche Schäden auftreten“, sagte die Chefin der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA) bei sueddeutsche.de vor der Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees über Sanktionen gegen Russland. Die Offiziellen im russischen Sport hätten ihre Athleten „schändlich im Stich gelassen“, sagte Gotzmann.

Im deutschen Sport habe die Arbeit des Doping-Opfer-Hilfevereins gezeigt, welche Folgen Dopingmanipulationen für die Athleten habe. „Im russischen Fall ist das bisher noch nicht thematisiert worden. Da wurde die Verantwortung, die wir alle für Sportlerinnen und Sportler haben, nicht übernommen“, sagte Gotzmann.

Vom IOC erwarte sie eine klare Entscheidung im Fall Russland, betonte die NADA-Chefin. Das Ausmaß des Dopingbetrugs sei durch die Ermittlungen des kanadischen Rechtsprofessor Richard McLaren und die Erkenntnisse der Welt-Anti-Doping-Agentur belegt. „Hier wird klar, dass das Regelwerk und die Chancen der ehrlichen Athleten über Jahre hinweg mit Füßen getreten worden sind. Das muss harte Konsequenzen haben“, sagte Gotzmann. Sollte Russland nicht von den Winterspielen in Pyeongchang 2018 ausgeschlossen werden, wäre sie „zutiefst enttäuscht und sprachlos“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

IOC-Präsident Bach für neue deutsche Olympia-Bewerbung

Pyeongchang. IOC-Präsident Thomas Bach würde eine weitere deutsche Olympia-Bewerbung „sehr begrüßen“. Nach dem Scheitern von Hamburg und München mit ihren Sommer- und Winterspiele-Projekten ist die Neigung von Politik und DOSB, es schnell wieder zu versuchen, nicht groß.mehr...

Sportpolitik

Berlins Bürgermeister Müller offen für Olympia-Bewerbung

Berlin. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller zeigt sich offen für eine Olympia-Bewerbung der deutschen Hauptstadt. „Paralympische und Olympische Spiele gehören zu den herausragenden und mitreißendsten Sportereignissen weltweit“, sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur.mehr...

Sportpolitik

Berlin knüpft neue Olympia-Bewerbung an Bedingungen

Berlin. Olympia in Deutschland? Das schien nach den in Volksabstimmungen gescheiterten Bewerbungen von Hamburg und München nicht mehr zeitgemäß. Alt-Kanzler Schröder empfahl nun eine neue deutsche Bewerbung. Berlin findet das auch gut so, stellt aber Bedingungen.mehr...

Sportpolitik

Finanzprobleme für Verbände durch politische Hängepartie

Pyeongchang. Die monatelange Hängepartie um eine neue Bundesregierung wird für zahlreiche Sportverbände finanziell bedrohlich. Das Fördergeld vom Bund für 2018 wird frühestens im dritten Quartal fließen. Der DOSB weiß: Die ersten Verbände haben schon existenzielle Not.mehr...