Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

NRW-Agrarministerin für geringeren Glyphosat-Einsatz

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalens Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU) befürwortet einen restriktiveren Einsatz des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat - aber kein Verbot.

NRW-Agrarministerin für geringeren Glyphosat-Einsatz

Christina Schulze Föcking (CDU) ist zu sehen. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

„Wir müssen Glyphosat deutlich restriktiver einsetzen und die Mengen verringern. In der Vergangenheit ist es in großem Maßstab eingesetzt worden. Das geht so nicht und ist auch gar nicht nötig“, sagte die Landesministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz in einem Interview der „Westfälischen Nachrichten“ (Samstag). Für die Erntereife brauche man kein Glyphosat, das mache die Natur sehr gut alleine. „Und auch alle Gartenbesitzer sollten sich sehr gut überlegen, ob sie das Mittel wirklich brauchen, oder ob es keine anderen Möglichkeiten gibt.“

Nötig seien eine sachgerechte Anwendung, Alternativen und Auflagen, damit der Einsatz reduziert werde. „Aber es gibt Bereiche und Pflanzen wie die Herkulesstaude oder das Jakobskreuzkraut - Unkräuter, die teilweise hochgiftig sind: Da ist es gut, dass man ein Mittel wie Glyphosat hat“, erläuterte Schulze Föcking.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) und ihr Agrarkollege Christian Schmidt (CSU) liegen bei Glyphosat im Streit. Deutschland hatte auf Geheiß Schmidts der weiteren Verwendung des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat in Europa zugestimmt. Damit hatte sich Schmidt ausdrücklich über den Willen von Hendricks hinweggesetzt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Wendell wieder im Bayer-Training: Tah-Einsatz fraglich

Leverkusen. Fußball-Lehrer Heiko Herrlich kann im Bundesliga-Westderby zwischen Bayer Leverkusen und Schalke 04 wieder mit dem Brasilianer Wendell planen. Der 24 Jahre alte Bayer-Linksverteidiger hat seine Fußprellung überwunden und bestritt am Donnerstag eine komplette Trainingseinheit.mehr...

NRW

Neuer Rasen im Borussia-Park bis zum Heimspiel gegen Bremen

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbach kann das nächste Bundesliga-Heimspiel gegen Werder Bremen am 2. März auf neuem Rasen bestreiten. Die Arbeiten zum Austausch des ramponierten Geläufs auf der fast 8000 Quadratmeter großen Fläche im Borussia-Park haben bereits begonnen, teilte der Fußballverein am Donnerstag mit. „Die alte Sode, die wir Ende November gelegt hatten, hat in der Winterperiode immer mehr an Kraft verloren und ist letztlich zurückgegangen. Eine Vegetation konnte nicht mehr stattfinden“, sagte Bernhard Nießen, Direktor Stadionbetrieb & Bau bei der Borussia.mehr...

NRW

Gladbach ohne Raffael

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbach muss auch im Bundesligaspiel bei Hannover 96 ohne Raffael auskommen. Der 32 Jahre alte brasilianische Stürmer laboriert an einer Wadenverhärtung, die seinen Einsatz am Samstag (15.30 Uhr) nicht zulässt. Insgesamt muss Trainer Dieter Hecking in Hannover auf acht Spieler verzichten.mehr...

NRW

Kretschmann: Fahrverbote sind ohne Plaketten nicht zu regeln

Stuttgart. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat angesichts der anstehenden Gerichtsentscheidung in Leipzig noch einmal vor Diesel-Fahrverboten in Eigenregie der Länder gewarnt. Um das Thema zu regeln, brauche man Plaketten, sagte er am Donnerstag in Stuttgart. „Anders ist das nicht zu handeln.“ Zuständig dafür sei der Bund. „Der ist für den Emissionsschutz zuständig.“ Plaketten seien kontrollierbar, mit wenigen Schildern umsetzbar, und sie führten in ganz Deutschland zu gleichen Spielregeln. Diese Forderung nach einer Plakettenlösung habe Baden-Württemberg schon 2015 aufgestellt.mehr...

NRW

Henkel wächst dank Klebestoffen und Zukäufen

Düsseldorf. Der Konsumgüterkonzern Henkel hat 2017 vor allem von seinem Klebstoffgeschäft profitiert. Auch die getätigten Zukäufe zahlten sich aus. So stieg der Umsatz um 7 Prozent und knackte erstmals die Marke von 20 Milliarden Euro, wie Henkel am Donnerstag mitteilte. Unter dem Strich verdiente der Persil-, Schwarzkopf- und Loctite-Hersteller 2,5 Milliarden Euro und damit knapp 23 Prozent mehr als im Vorjahr.mehr...