Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

NRW-Regierung: Ab 2018 auf Dauer keine neuen Schulden mehr

Düsseldorf.

Die schwarz-gelbe Landesregierung von Nordrhein-Westfalen will vom kommenden Jahr an dauerhaft ohne neue Schulden auskommen. Das Kabinett von Ministerpräsident Armin Laschet beschloss einen Haushaltsentwurf für 2018 in Höhe von 74,5 Milliarden Euro, der eine schwarze Null vorsieht. „Das ist der erste Landesetat seit 1973, der gänzlich ohne neue Schulden auskommt“, sagte Finanzminister Lutz Lienenkämper. Für 2019 erwartet er einen Überschuss von 30 Millionen Euro, in den Jahren 2020 und 2021 sollen es jeweils mehr als eine Milliarden Euro werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Merkel präsentiert Liste für die CDU-Minister

Berlin. CDU-Chefin Angela Merkel hat ihre Personalaufstellung für die CDU-Minister einer möglichen neuen großen Koalition präsentiert. Merkel will ihren konservativen Kontrahenten Jens Spahn als Gesundheitsminister ins Kabinett einbinden und die NRW-Abgeordnete Anja Karliczek zur Bildungsministerin machen. Die rheinland-pfälzische CDU-Chefin Julia Klöckner wird Agrarministerin, der bisherige Kanzleramtschef Peter Altmaier Wirtschaftsminister. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen bleibt im Amt. Neuer Kanzleramtschef soll Staatsminister Helge Braun werden.mehr...

Schlaglichter

SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo

Ulm. Die SPD-Parteiführung rechnet nach den sieben Regionalkonferenzen fest mit einer Zustimmung der Parteibasis zu einer großen Koalition mit der Union in Berlin. Der kommissarische SPD-Parteichef Olaf Scholz sagte in Ulm: „Ich bin sehr optimistisch, dass es ein positives Votum der Mitglieder geben wird, so dass wir den Auftrag bekommen, in die künftige Regierung einzutreten.“ Ähnlich hatte sich zuvor die designierte Parteichefin Andrea Nahles geäußert. Mehr als 463 000 SPD-Mitglieder können bis zum 2. März über den ausgehandelten Koalitionsvertrag abstimmen.mehr...

Schlaglichter

Merkel bindet Kritiker Spahn ins Kabinett ein - Gröhe raus

Berlin. Kanzlerin Angela Merkel will die Riege der CDU-Minister in ihrem Kabinett deutlich verjüngen - und kommt damit Forderungen ihrer Kritiker weit entgegen. So will sie ihren konservativen Kontrahenten Jens Spahn als Gesundheitsminister in die Kabinettsdisziplin einbinden. Neue Bildungsministerin soll die nordrhein-westfälische Abgeordnete Anja Karliczek werden. Helge Braun soll nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur Kanzleramtschef werden, Julia Klöckner das Agrarressort übernehmen. Der bisherige Gesundheitsminister Hermann Gröhe, geht dagegen leer aus.mehr...

Schlaglichter

Schalke bezwingt Leverkusen im Verfolger-Duell

Leverkusen. Der FC Schalke 04 hat im Rennen um die Champions-League-Plätze in der Fußball-Bundesliga einen wichtigen Auswärtssieg bei Bayer 04 Leverkusen gefeiert. Die Königsblauen setzten sich verdient mit 2:0 durch und überholten die Rheinländer in der Tabelle. Bayer musste nach einer Gelb-Roten Karte gegen Dominik Kohr mehr als eine Halbzeit lang in Unterzahl spielen und kassierte die zweite Heimniederlage in Serie. Die Mannschaft von Trainer Heiko Herrlich rutschte damit aus den Champions-League-Rängen.mehr...

Schlaglichter

Kreise: Anja Karliczek soll Bundesbildungsministerin werden

Berlin. Kanzlerin Angela Merkel will die CDU-Abgeordnete Anja Karliczek nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur zur neuen Bundesministerin für Bildung und Forschung machen. Zuvor hatte die „Süddeutsche Zeitung“ darüber berichtet. Neuer Kanzleramtschef soll der bisher in der Regierungszentrale für die Bund-Länder-Beziehungen zuständige Helge Braun werden.mehr...

Schlaglichter

Tatverdächtige schweigt zu tödlichem Streit unter Mädchen

Dortmund. Nach dem tödlichen Streit zweier Mädchen in Dortmund schweigt die tatverdächtige 16-jährige in der Untersuchungshaft weiter. Auch die Tatwaffe - vermutlich ein Messer - sei noch nicht gefunden worden, sagte der zuständige Staatsanwalt. Eine 15-Jährige hatte bei dem Streit am Freitagabend auf einem Parkdeck eine schwere Stichwunde in der Brust erlitten und war daran im Krankenhaus gestorben. Die beiden Jugendlichen sollen sich gekannt haben. Vor dem Messerangriff habe es erst verbalen Streit und dann eine körperliche Auseinandersetzung gegeben, sagte der Staatsanwalt.mehr...