Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

NRW-SPD leitet Neuanfang ein: Groschek tritt nicht mehr an

Düsseldorf. Die große Koalition in Berlin steht - die mächtige NRW-SPD muss jetzt ihre eigenen Spitzenpersonalien regeln. Landesparteichef Groschek macht den Weg frei für die Verjüngung der Partei.

NRW-SPD leitet Neuanfang ein: Groschek tritt nicht mehr an

Landesparteichef Groschek (SPD) macht den Weg frei für die Verjüngung der Partei. Foto: Marius Becker/Archiv

Die nordrhein-westfälische SPD hat den Startschuss für einen zügigen personellen Neuanfang gegeben. Landesparteichef Michael Groschek wird nicht mehr für das Amt des Parteivorsitzenden kandidieren.

„Wir werden eine große personelle Erneuerung an der Spitze der SPD erleben“, sagte Groschek (61) am Freitagabend am Rande einer Sitzung des SPD-Landesvorstandes in Düsseldorf. Auch weitere Vorstandsmitglieder hätten angekündigt, nicht mehr anzutreten, sagte Groschek - ohne Namen zu nennen.

Der mitgliederstärkste SPD-Landesverband zieht außerdem den ursprünglich für Ende September geplanten Parteitag auf den 23. Juni vor. Dann soll in Bochum der gesamte Landesvorstand neu gewählt und auch der Generalsekretärsposten neu besetzt werden. Die bisherige Generalsekretärin Svenja Schulze ist als neue Bundesumweltministerin nach Berlin in die große Koalition gewechselt. Ihren Posten in NRW übernehmen bis zum Bochumer Parteitag Groschek und Landtagsfraktionschef Norbert Römer.

Bis zum Parteitag soll eine Kommission ein Personaltableau aus sieben bis zehn Personen für die künftige Führung entwickeln, das auch dem Prinzip „jünger und weiblicher“ entspreche, sagte Groschek. Wichtig sei auch, dass die Landes-, Bundes- und kommunale Ebene vertreten seien.

Auch inhaltlich müsse der Erneuerungsprozess fortgeführt werden. „Der erledigt sich nicht durch die Neuwahl eines Vorstands.“ Der Parteitag werde auch „keine modische Parade mit Winkelelementen“ sein. „Die Arbeit wird die Bühne bespielen und nicht nur die Rede zum Sonntag.“

Der Oberhausener Groschek hatte die Führung der Partei im Juni 2017 nach der schweren Niederlage der SPD bei der Landtagswahl übernommen. Groscheks Vorgängerin Hannelore Kraft, die zehn Jahre Chefin der NRW-SPD war, hatte noch am Wahlabend ihren Rückzug erklärt.

„Ich habe von Anfang an gesagt, dass ich die Position in einem Übergang bekleide“, sagte Groschek. „Jetzt ist dieser Übergang vollendet.“

Auch die SPD-Landtagsfraktion steht in diesem Jahr vor einem personellen Neuanfang. Voraussichtlich Ende Mai wird die Landtagsfraktion einen Nachfolger für Fraktionschef Norbert Römer (71) wählen. Groschek sagte, er habe in dem Prozess eine „moderierende Rolle“, die Fraktion werde ihre Personalien aber selbstständig entscheiden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Cavusoglu bei Gedenkfeier für Opfer von Solingen

Solingen/Toronto. Vor 25 Jahren starben bei einem Brandanschlag von Rechtsextremisten in Solingen fünf Menschen türkischer Abstammung. Zum 25. Jahrestag hält der türkische Außenminister dort eine Rede. Grüne und Linke halten das für ein Wahlkampfmanöver.mehr...

Inland

SPD setzt Frist im Streit um Abtreibungs-Werbeverbot

Berlin. Paragraf 219a im Strafgesetzbuch hat viele Gegner. Eine Reform des sogenannten Werbeverbots für Abtreibungen hätte im Bundestag wohl eine Mehrheit - auch ohne die Union. Würde die SPD das ausnutzen?mehr...

Inland

Nach der Wahl: Große Erwartungen an SPD-Chefin Nahles

Berlin. „Packen wir's an“, rief Andrea Nahles nach ihrer Wahl zur SPD-Chefin der Partei zu. Die Erwartungen in den eigenen Reihen sind groß - und „Erneuerung“ ist ein großes Wort. Aber was bedeutet es?mehr...

Inland

Sozialverbände machen Front gegen die AfD

Berlin. Die AfD beherrscht das Spiel mit Provokationen. Ihre Anfrage zu Behinderten in Deutschland hat weithin Empörung ausgelöst. Die Sozialverbände sehen sich „an die dunkelsten Zeiten der deutschen Geschichte“ erinnert - und gehen in die Offensive.mehr...

Inland

Bayern: 42 Prozent für CSU - SPD, Grüne und AfD gleichauf

Berlin. Ein halbes Jahr vor der Landtagswahl in Bayern hat die CSU einer neuen Umfrage zufolge an Zustimmung gewonnen. 42 Prozent der Befragten würden den Christsozialen ihre Stimme geben, wenn schon am Sonntag Wahl wäre.mehr...

Inland

Nahles mit schwerem Dämpfer zur ersten SPD-Chefin gewählt

Wiesbaden. Die SPD-Führung hatte sich ein Aufbruchsignal vom Parteitag in Wiesbaden erhofft. Das bleibt aus. Andrea Nahles muss bei ihrer historischen Wahl zur SPD-Vorsitzenden eine schwere Schlappe hinnehmen. Eine eindringliche Warnung hat Vorgänger Martin Schulz.mehr...