Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Walter-Borjans in Athen

NRW hilft Griechen bei der Jagd auf Steuersünder

Düsseldorf/Athen Der NRW-Finanzminister ist ein Schrecken für Steuerhinterzieher. Auch gestohlene Daten sind Norbert Walter-Borjans gut genug, um Verdächtige zu verfolgen. Wie das geht, verrät er jetzt auch in Griechenland. Ein entsprechendes Dokument dazu unterzeichneten am Samstag in Athen Vertreter der griechischen und der NRW-Landes-Regierung.

NRW hilft Griechen bei der Jagd auf Steuersünder

Der nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) will der griechischen Regierung bei der Jagd nach Steuersündern helfen.

Das nordrhein-westfälische Finanzministerium will Griechenland mit dem Abkommen beim Aufbau einer wirksamen Finanzverwaltung helfen. „Für uns in NRW ist es besonders wichtig, dass wir heute ein deutliches Signal für engere Zusammenarbeit geben können“, sagte NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) bei einer Pressekonferenz in Athen

Zunächst sollen 50 griechische Beamte in NRW geschult werden, hieß es in der Absichtserklärung der beiden Seiten. NRW sei auch bereit, Beamte nach Griechenland zu entsenden, sagte Walter-Borjans. Dies jedoch sollte die griechische Seite entscheiden.

Athen/Düsseldorf (dpa) Das griechische Staatswesen ist chronisch knapp bei Kasse. Umso mehr schmerzt der Einnahmenverlust, den der Fiskus jedes Jahr durch systematische Steuerhinterziehung erleidet. Damit will Athen nun Schluss machen - und ein Datensatz aus Deutschland soll dabei helfen.mehr...

Zuvor hatte Walter-Borjans sich auch mit dem griechischen Regierungschef Alexis Tsipras getroffen. „Sie sind in Griechenland berühmt“, sagte Tsipras bei der Begrüßung. Die NRW-Finanzverwaltung unter Walter-Borjans ist bekannt dafür, Daten-Hehlern für viel Geld wertvolle Angaben über mutmaßliche Steuerhinterzieher in anderen Ländern abzukaufen. Tsipras sagte, viele Menschen, die in Griechenland Steuern hinterziehen, würden jetzt um den Schlaf gebracht.

Düsseldorf Steuerbetrüger, die mit einer Selbstanzeige günstiger davonkommen wollen, müssen sich wohl beeilen. Er gehe davon aus, dass schon zum 1. Januar 2015 verschärfte Regeln zur strafbefreienden Selbstanzeige rechtswirksam seien, sagte Nordrhein-Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) der Nachrichtenagentur dpa in Düsseldorf.mehr...

Nordrhein-Westfalen hatte 2015 dem griechischen Finanzministerium mehr als 10.000 Datensätze zur Verfolgung von Steuerhinterziehung zur Verfügung gestellt. Es geht um Konten von Griechen in der Schweiz. Auch griechische Minister bedankten sich bei Borjans und unterstrichen ihre Dankbarkeit: „Wir haben jetzt neue Waffen zur Bekämpfung der Steuerhinterziehung“, sagte der stellvertretende griechische Justizminister Dimitrios Papangelopoulos. Griechenland führe „einen Krieg“ gegen die Steuerhinterziehung, fügte er hinzu. Athen war in der griechischen Finanzkrise auch heftig kritisiert worden, weil die Regierug die Steuern nicht wirksam eintreibe.

Von dpa

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Forscher: Jugendliche fühlen sich politisch ausgegrenzt

Hamburg (dpa) Unter den Wahlberechtigten in Deutschland sind die Jüngeren eine Minderheit. Werden ihre Anliegen deshalb von Politikern nicht ernst genommen? Der Hamburger Zukunftsforscher Opaschowski kritisiert Kanzlerin Merkel und ihren Herausforderer Schulz.mehr...

Politik

SPD erinnert zum 25. Todestag an Willy Brandt

Berlin (dpa) Der vielleicht prägendste Sozialdemokrat des 20. Jahrhunderts starb vor 25 Jahren. Im Willy-Brandt-Haus erinnern Nachfolger und Wegbegleiter an die Botschaft des Friedensnobelpreisträgers.mehr...

Politik

Schulz will SPD-Chef bleiben

Berlin (dpa) Nach der Schlappe bei der Bundestagswahl hofft die SPD auf ein kleines Wunder bei der Niedersachsenwahl. Doch egal, wie es ausgeht: Martin Schulz will wieder für den Parteivorsitz kandidieren. Das findet bei den Bürgern ein gespaltenes Echo.mehr...

Politik

Friedensnobelpreis für Ican setzt Atommächte unter Druck

Oslo (dpa) Der Friedensnobelpreis ehrt Kämpfer gegen Atomwaffen. Angesichts von Atom- und Raketentests ist er höchst aktuell. Und er bringt auch die Bundesregierung in die Bredouille.mehr...

Politik

Schwesig stellt sich nach Wahlniederlage hinter Schulz

Berlin (dpa) Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat den SPD-Parteichef und Kanzlerkandidaten Martin Schulz nach der historischen Wahlniederlage in Schutz genommen: "Der Parteivorsitzende ist Martin Schulz, und das soll auch so bleiben".mehr...

Politik

Gabriel für Macrons Forderungen gegen Lohndumping in Europa

Paris (dpa) Außenminister Gabriel besucht Frankreichs Präsidenten Macron - und lobt dessen Reformagenda. Auch in der Debatte um Pläne gegen Dumping in Europa präsentiert er sich als Mitstreiter des Franzosen.mehr...