Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

NRW schreibt 5900 Lehrerstellen aus

DÜSSELDORF Um einer Abwanderung junger Lehrer in andere Bundesländer entgegenzuwirken, hat das NRW-Schulministerium bereits jetzt Stellen für das Schuljahr 2009/10 ausgeschrieben. Normalerweise werden im November nur Stellen für das Einstellungsdatum 1. Februar veröffentlicht. Mit der frühen Ausschreibung will das Ministerium den Angeboten anderer Ministerien zuvorkommen.

NRW schreibt 5900 Lehrerstellen aus

NRW will eine Lehrerabwanderung verhindern und schreibt daher frühzeitig Stellen aus.

„Wir erhoffen uns, die jungen Lehrer für einen Job in Nordrhein- Westfalen begeistern zu können“, sagte der Sprecher des Schulministeriums, Thomas Breuer, am Freitag in Düsseldorf. Es sei eine Maßnahme, um sich in der Konkurrenzsituation mit anderen Bundesländern zu behaupten. „Wir bieten ein Maß an Sicherheit.“ Die Bewerber wüssten so schon früh, dass sie im August 2009 einen Job an einer Schule bekämen. Die frühe Ausschreibung bedeute außerdem für die Schulen Planungssicherheit bei der eigenen Lehrerversorgung. Insgesamt verzeichnet das Lehrereinstellungsportal derzeit über 5400 Stellen in Nordrhein-Westfalen, die zum 1. Februar oder zum 12. August 2009 besetzt werden sollen.

Lehrer, die den am frühen Mittwochmorgen im Internet veröffentlichten Stellenkatalog studieren wollten, wurden zunächst auf eine Geduldsprobe gestellt. Für rund 36 Stunden - bis Donnerstagabend - sorgte ein technischer Defekt dafür, dass keinerlei Auskünfte möglich waren. Um Abhilfe zu schaffen, legte das für die technische Seite zuständige Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik (LDS) das Verfahren auf einen anderen Internet-Server. Was den Defekt verursachte, ist noch unklar. Laut LDS-Sprecher Hans Lohmann wird ein Gerätedefekt vermutet. Wegen des Defekts wurde die einwöchige Bewerbungsfrist um zwei Tage verlängert. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...