Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

NRW startet Kampagne gegen Lehrermangel

Düsseldorf. Wer Lehrer werden möchte, hat in den nächsten Jahren generell gute Aussichten in NRW. Auch hier gilt aber: Augen auf bei der Berufswahl. Nicht für jedes Fach und jede Schulform gibt es großen Einstellungsbedarf. Eine Broschüre bietet konkrete Informationen.

NRW startet Kampagne gegen Lehrermangel

NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP). Foto: Bernd Thissen/Archiv

Die Beschäftigungsaussichten an den nordrhein-westfälischen Schulen sind laut einer Prognose des Schulministeriums in den nächsten Jahren grundsätzlich sehr gut. Allerdings gibt es je nach Schulform und Fächerwahl große Unterschiede. Genaue Informationen können Interessenten ab sofort in einer neuen Broschüre nachlesen.

Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) startete am Mittwoch in Düsseldorf eine Informations- und Image-Kampagne, um den Lehrermangel zu bekämpfen. Schon jetzt sei es nicht mehr möglich, alle Stellen zeitnah mit grundständig ausgebildeten Lehrern zu besetzen, stellte sie fest.

Laut Einstellungsprognose des Ministeriums sind in den nächsten zehn Jahren voraussichtlich über 78 000 Stellen an öffentlichen und privaten Schulen Nordrhein-Westfalens neu zu besetzen. In den nächsten 20 Jahren müssen demnach sogar fast 140 000 oder 85 Prozent aller Stellen im Schulbereich neu besetzt werden.

Hervorragende Beschäftigungsaussichten zeichnen sich den Berechnungen zufolge in den nächsten zehn Jahren an den Grundschulen ab. Bei den Haupt-, Real-, Sekundar- und Gesamtschulen hängt das sehr von der Fächerwahl ab.

An den Gymnasien bieten sich hingegen nur eingeschränkte Möglichkeiten. Hier werde es in den nächsten Jahren voraussichtlich einen Bewerberüberhang geben, heißt es in der Prognose. Generell verbessere Flexibilität beim Einsatzort die Beschäftigungsaussichten deutlich, unterstrich die Ministerin.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Blitz schlägt in Einfamilienhaus ein: Dach brennt

Dinslaken. Ein Blitz ist am Sonntagabend in das Dach eines Einfamilienhauses in Dinslaken (Kreis Wesel) eingeschlagen. Wie die Feuerwehr berichtete, drang starker Rauch aus dem Dach und dem First, als die Einsatzkräfte eintrafen. Die Bewohner hätten sich zu dem Zeitpunkt nicht mehr in dem Haus aufgehalten. „Somit konnten sich die Einsatzkräfte auf die Brandbekämpfung konzentrieren“, hieß es in einer Mitteilung. Die Feuerwehr habe verhindert, dass sich der Brand auf den gesamten Dachstuhl ausbreiten konnte. Zur Höhe des Schadens wurden zunächst keine Angaben gemacht.mehr...

NRW

Giffey bekräftigt Kita-Gebührenbefreiung als Ziel

Berlin. Angesichts einer überdurchschnittlichen Belastung finanzschwacher Familien durch Kita-Gebühren hat Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) das Ziel der Beitragsfreiheit bekräftigt. Hohe Elternbeiträge könnten eine Hürde für den Besuch einer Kita oder Tagespflege sein, sagte sie in einer Mitteilung zu einer am Montag veröffentlichten entsprechenden Studie der Bertelsmann-Stiftung. „Das Einkommen der Eltern darf aber nicht darüber entscheiden, ob und wann Kinder in eine Kindertageseinrichtung gehen. Eine zentrale Säule unseres Gute-Kita-Gesetzes ist deshalb der Einstieg in die Beitragsfreiheit.“mehr...

NRW

Virtuelles deutsches Migrationsmuseum geht online

Köln. Wieso kommen Menschen nach Deutschland? Wie verändert Migration den Alltag? Und wie die Arbeitswelt? Ein Dokumentationszentrum in Köln widmet diesen Fragen ein Museum - im Internet. Hinter dem Projekt steckt monatelange Programmierarbeit.mehr...

NRW

Loveparade-Prozess: Stellungnahmen zu Sauerland-Aussage

Düsseldorf. Es war Anfang Mai, als der einstige Oberbürgermeister von Duisburg zur Loveparade-Katastrophe als Zeuge aussagte. Angehörige von Opfern waren danach empört. Nun können Verteidiger und Nebenkläger ihre Stellungnahmen zu der Beweisaufnahme abgeben.mehr...

NRW

Deutschen Seniorentag: Bundespräsident kommt nach Dortmund

Dortmund. Wie bleibt das Alter lebenswert? Um diese Frage kreisen im Kern die meisten Veranstaltungen des 12. Deutschen Seniorentages. Zu der dreitägigen Veranstaltung werden 15 000 Besucher erwartet - einer von ihnen ist Schirmherr und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.mehr...