Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

NRW: Viele Beschäftigte arbeiten nachts oder am Wochenende

Düsseldorf. Mehr als die Hälfte der rund 7,8 Millionen abhängig Erwerbstätigen in Nordrhein-Westfalen arbeitet zumindest gelegentlich auch am Wochenende, abends oder nachts. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Statistischen Landesamtes NRW hervor. Rund 42 Prozent der Beschäftigten arbeiteten demnach 2016 auch am Wochenende, rund 39 Prozent nach 18.00 Uhr. Insgesamt 2,6 Millionen Erwerbstätige arbeiteten sogar regelmäßig zu solchen „Sonderarbeitszeiten“.

Insgesamt sei der Anteil der Erwerbstätigen mit regelmäßiger Arbeit am Wochenende oder nach 18.00 Uhr damit seit 2005 relativ stabil, betonten die Statistiker. Der Anteil derjenigen mit gelegentlicher Wochenend-, Abend- oder Nachtarbeit sei seit 2008 sogar leicht rückläufig.

Frauen im Alter von 30 bis unter 50 Jahren waren der Studie zufolge seltener von Sonderarbeitszeiten betroffen, wenn minderjährige Kinder im Haushalt lebten. Dagegen arbeiteten Väter häufiger am Wochenende beziehungsweise nach 18.00 Uhr als Männer ohne Kind.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Vergiftetes Pausenbrot: Polizei prüft weitere Fälle

Schloß Holte-Stukenbrock. In den Ermittlungen um einen Mordversuch mit einem vergifteten Pausenbrot prüfen Polizei und Staatsanwaltschaft weitere mögliche Vergiftungsfälle. Seit Donnerstag sitzt ein 56-Jähriger in Untersuchungs-Haft, der in einer Firma in Schloß Holte-Stukenbrock versucht haben soll, mit einem toxischen Pulver auf der Brotzeit seinen Kollegen umzubringen. Wie die Ermittler am Dienstag mitteilten, liege nun das Hauptaugenmerk auf der Aufklärung zweier Krankheitsfälle. Mögliche Fälle darüber hinaus seien nicht ausgeschlossen.mehr...

NRW

Gedenken an Solinger Brandanschlags teil: Teilnahme Merkels

Solingen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird zum 25. Jahrestag des rassistischen Brandanschlags von Solingen an einer Gedenkveranstaltung in der Düsseldorfer Staatskanzlei teilnehmen. Eine entsprechende Meldung der „Westdeutschen Zeitung“ wurde am Dienstag aus Regierungskreisen bestätigt.mehr...

NRW

Mann steuert Auto in Bordell: Frau schwer verletzt

Essen. Mit seinem Auto ist ein Mann in Essen in den Vorbau eines Bordells gefahren. Dabei wurde eine 67 Jahre alte Angestellte des Hauses lebensgefährlich verletzt. Die Polizei geht davon aus, dass der 24-Jährige seinen Wagen am Dienstagmittag mit Absicht auf das Haus mit dem gläsernen Vorbau zugesteuert hatte. Das Bordell liegt nach Polizeiangaben in einer eigentlich für Autos gesperrten Straße. Der Fahrer des Autos wurde festgenommen. Weitere Details nannte die Polizei zunächst nicht.mehr...

NRW

Mehr als 58 000 Besucher sehen „Udos 10 Gebote“

Münster. Mehr als 58 000 Zuschauer haben die Kunstausstellung des Rockmusikers Udo Lindenberg in der Liebfrauen-Überwasserkirche in Münster besucht. Der einstige Panikrocker hatte „Udos 10 Gebote“ ausgestellt, eine Serie in 14 Bildern, die die biblischen Weisungen neu interpretiert. Sein Lieblingsgetränk Eierlikör verwendete er dabei als Farbe.mehr...

NRW

Medien: Tuchel und PSG an Leverkusens Wendell interessiert

Leverkusen. Trainer Thomas Tuchel hat nach seinem Amtsantritt beim französischen Fußball-Meister Paris Saint-Germain offenbar Interesse an Linksverteidiger Wendell vom Bundesligisten Bayer Leverkusen bekundet. Das berichtet die französische Sporttageszeitung „L'Equipe“. Der 24 Jahre alte Brasilianer war 2014 für 6,5 Millionen Euro zu Bayer gewechselt. Er hat noch einen Vertrag bis zum Jahr 2021 und ist bei Bayer Stammspieler.mehr...

NRW

Teile von Einsteins Gehirn nach Münster geliefert

Münster. Buchstäbliche Einblicke in Albert Einsteins Gehirn sind bald in Münster möglich. Zwei dünne mikroskopische Schnitte des Hirns des Physikers und Genies (1879-1955) sind an das dortige LWL-Museum für Naturkunde geliefert worden, wie das Haus am Dienstag mitteilte. Die besonderen Exponate sind ausgeliehen vom medizingeschichtlichen Mütter Museum in Philadelphia in den USA, einem von zwei Museen weltweit, in denen man Teile von Einsteins Gehirn besichtigen kann. Albert Einstein hat die Relativitätstheorie begründet und gilt als Inbegriff des Forschers und Genies.mehr...