Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Nabu ruft zum Vogel-Zählen auf

Berlin. Für Naturfreunde heißt es jetzt wieder: raus in die Parks und Gärten und Vögel zählen. Um wie jedes Jahr den Vogelbestand zu erfassen, bittet der Nabu um die Mithilfe der Bürger.

Nabu ruft zum Vogel-Zählen auf

Der Nabu startet am 13. Mai die Aktion „Stunde der Gartenvögel“ und ruft die Menschen in Deutschland zur Mithilfe auf. Foto: Hanns-Peter Lochmann

Spatz, Amsel oder Kohlmeise? Die Menschen in Deutschland sind am kommenden langen Wochenende wieder zum Beobachten von Vögeln in Parks und Gärten aufgerufen.

Die jährliche Zählaktion des Naturschutzbundes (Nabu) beginnt an Christi Himmelfahrt (10. Mai) und endet am Sonntag (13. Mai), wie die Umweltschutzorganisation mitteilte.

In diesem Zeitraum sollen sich Interessierte eine Stunde lang nach Vögeln umschauen - deshalb heißt die Aktion „Stunde der Gartenvögel“. Die Zahl der identifizierten Exemplare kann man per Post, telefonisch oder über das Internet an den Nabu durchgeben. In den vergangenen Jahren beteiligten sich Zehntausende.

Dank der Aktion liegen dem Nabu inzwischen Daten über den Vogelbestand in Deutschland seit 2005 vor. Seitdem verzeichnen die Naturschützer bei 20 der häufigsten Arten eine Zunahme, bei 17 Arten allerdings auch sinkende Zahlen. Bei vielen weiteren ist die Entwicklung stabil. Das gilt auch für die Gesamtzahl der beobachteten Vögel, trotz Schwankungen in einzelnen Jahren. „Damit hebt sich die Entwicklung in Gärten und Parks erfreulicherweise deutlich von den drastisch schwindenden Vogelbeständen unserer Wiesen und Felder ab, die einen Großteil der Fläche Deutschlands ausmachen“, erklärte Vogelschutzexperte Lars Lachmann.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tiere

Vergiftete Katze: Blasse Schleimhäute sind ein Warnzeichen

Bonn. Katzen sind intelligente Tiere. Dennoch überprüfen die Vierbeiner ihre Nahrung gelegentlich nicht gut genug: So kann es zu lebensbedrohlichen Vergiftungen kommen. Wie Tierfreunde erste Anzeichen erkennen und was dann zu tun ist.mehr...

Tiere

Tierhalter ziehen bei Gewitter besser die Gardinen zu

Kamp-Lintfort. Wenn ein Gewitter ausbricht, zucken viele Tiere zusammen. Vor allem Hunde und Katzen können anfällig für laute Wetterphänomene sein. Tierhalter sollten in diesem Fall eingreifen.mehr...

Tiere

Alleinerziehende Blaumeisen bringen Brut schlechter durch

Seewiesen. Wenn ein Elternteil fehlt, kann es für den Nachwuchs schwierig werden. Das ist nicht nur bei Menschen so, sondern auch bei Blaumeisen. Besonders erfolglos kämpfen alleinversorgende Männchen um das Leben ihrer Küken.mehr...

Tiere

So überstehen Haustiere die Hitze

Feldkirchen. Auch Tieren machen hohe Temperaturen im Sommer mitunter zu schaffen. In der Natur haben Wildtiere ihre eigenen Strategien, um mit der Hitze umzugehen. Was Haustierbesitzer davon lernen können.mehr...

Tiere

Bei Hitze Kaninchen täglich auf Madenbefall untersuchen

München. Im Sommer besteht die Gefahr, dass ältere oder kranke Kaninchen von Maden befallen werden. Daher sollten Halter regelmäßig das Tier überprüfen und bei einem Befall schnell handeln.mehr...