Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nach Dresdner OB-Wahl: SPD spricht CDU Großstadt-Kompetenz ab

Dresden/Berlin (dpa) Die CDU-Schlappe bei der Oberbürgermeisterwahl in Dresden befeuert die Debatte über das Erscheinungsbild der Christdemokraten in Großstädten.

/
Lediglich 15,4 Prozent der abgegebenen Stimmen bei der Bürgermeisterwahl in Dresden gingen an den CDU-Kandidat Markus Ulbig. Foto: Matthias Hiekel

Pegida-Kandidatin Tatjana Festerling kam auf knapp 10 Prozent. Foto: Arno Burgi/Archiv

Wahlplakate von Markus Ulbig (CDU) und Eva-Maria Stange (SPD). Foto: Arno Burgi/Archiv

Der baden-württembergische CDU-Chef Thomas Strobl sieht noch viel Nachholbedarf für seine Partei. «Schaut man auf die Chefsessel in den größten Städten Deutschlands, kann die Union natürlich nicht zufrieden sein. Es wäre aber falsch zu sagen, dass die CDU grundsätzlich nicht Großstadt kann», erklärte der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende.

Bei der Wahl am Sonntag hatte der CDU-Kandidat, Sachsens Innenminister Markus Ulbig, nur 15,4 Prozent der Stimmen bekommen. Damit droht der Partei der Verlust ihres letzten OB-Postens in einer deutschen Großstadt mit mehr als 500 000 Einwohnern. Mit Ausnahme von Stuttgart (Fritz Kuhn/Grüne) werden derzeit die zehn größten deutschen Städte von Sozialdemokraten regiert. Dresden ist die elftgrößte Stadt.

«Offensichtlich ist es mit der Großstadt-Kompetenz der CDU nicht weit her», sagte SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi in Berlin. Der ehemalige Hamburger CDU-Landeschef und Bundestagsabgeordnete Marcus Weinberg sagte im Deutschlandradio Kultur, die Union wisse nicht, ob sie eine moderne und liberale Stadtpartei sein solle. Es gebe auch eine Strömung, die das Konservative und Bürgerliche stärker betonen wolle.

Die Entscheidung wird ein zweiter Wahlgang am 5. Juli bringen. Die CDU strebt dafür ein Bündnis mit dem FDP-Politiker Dirk Hilbert an, der es als unabhängiger Kandidat mit 31,7 Prozent auf den zweiten Platz schaffte. Die rot-rot-grüne Kandidatin Eva-Maria Stange (SPD), Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, bekam genau 36 Prozent.

Die Kandidatin der islamkritischen Pegida, Tatjana Festerling, die gut 21 000 Stimmen (9,6 Prozent) erreicht hatte, zog sich am Montag aus dem Rennen zurück. Sie rief zur Unterstützung Hilberts auf. Pegida sei Teil des konservativ-bürgerlichen Lagers und müsse deshalb Opfer bringen, um Rot-Rot-Grün in Dresden zu verhindern.

Beteiligung und Ergebnisse Oberbürgermeisterwahl Dresden

Ergebnisse Landratswahlen

Wahl-Infos der Landeszentrale für politische Bildung

Informationen des Landesinnenministeriums zu den Kommunalwahlen

Interview Weinberg

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...

Politik

Innenminister und Polizei kritisieren Junckers Schengen-Plan

Berlin (dpa) Den Schengen-Raum auf alle EU-Staaten ausweiten - der Vorschlag des EU-Kommissionspräsidenten sorgt für kollektives Kopfschütteln unter deutschen Innenexperten. Was spricht gegen die Idee?mehr...

Politik

Spitzenplatz für Deutschland bei den MINT-Fächern

Berlin (dpa) Spitzenplatz bei den sogenannten MINT-Fächern. In keinem anderen OECD-Land gibt es so viele Studenten der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik wie hierzulande. Allerdings ist der Frauenanteil unterdurchschnittlich und die soziale Durchlässigkeit ein Problem.mehr...

Politik

Weiterer AfD-Mann verlässt Landtagsfraktion

Dresden (dpa) Der personelle Aderlass bei der AfD in Sachsen hält an. Derweil will Frauke Petrys "Blaue Wende" eine Art Sammelbecken für gemäßigte Wutbürger sein. Ein früherer Mitstreiter räumt ihr keine Chancen ein.mehr...

Politik

Von Storch wird AfD-Fraktionsvize

Berlin (dpa) Während draußen vor dem Fenster des Sitzungssaales ein starker Wind über das Wasser der Spree peitscht, fragen sich die AfD-Abgeordneten, wer vielleicht als nächster die Fraktion verlässt. Ihre Chefin jedenfalls schließt weitere Abgänge nicht aus.mehr...

Politik

Dieseltreffen mit Merkel: Städte wollen mehr Unterstützung

Berlin (dpa) Die Kanzlerin will am Montag mit Bürgermeistern reden, um die schlechte Luft in Städten zu verbessern. Doch welche Erwartungen haben Kommunen an Berlin? Das große gemeinsame Ziel lautet, Fahrverbote zu vermeiden.mehr...