Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Vergewaltiger entkam beim Freigang

Nach Flucht Strafanzeige gegen Beamte gestellt

KÖLN Der bei einem bewachten Brauhausbesuch in Köln entkommene Vergewaltiger hat Justiz und Polizei auch zwei Tage nach seiner Flucht in Atem gehalten. Die JVA Aachen stellte Strafanzeige gegen die zwei Justizvollzugsbeamten, denen er entwischt war.

/
In diesem Brauhaus konnte der Häftling entkommen.

In der Justizvollzugsanstalt Aachen war der Geflohene untergebracht.

Unterdessen brach die Polizei eine Suchaktion in Bonn nach einigen Stunden wieder ab. Ein Jogger hatte angegeben, den 58-Jährigen dort in einem Park erkannt zu haben.

Die Strafanzeige gegen die beiden Beamten basiere auf dem Verdacht, dass sie ihren Dienstpflichten nicht hinreichend nachgekommen seien, sagte ein Sprecher des NRW-Justizministeriums. Es gehe dabei auch darum, zu prüfen, ob möglicherweise der Straftatbestand der Gefangenenbefreiung erfüllt sei. „Letzten Endes muss es auch zum Schutz der Bediensteten aufgeklärt werden“, sagte die Leiterin der JVA, Reina Blikslager. Sie halte dieses Vorgehen daher für ihre Pflicht.

Flucht anders beschrieben

Zuvor hatten WDR, „Bild“ und „Express“ von Augenzeugen berichtet, die die Flucht des verurteilten Vergewaltigers anders beschrieben als von den beiden Aufpassern geschildert. Demnach soll der 58-Jährige in dem Kölner Brauhaus ohne Begleitung auf die Toilette gegangen sein. Die JVA hatte bislang mit Verweis auf die Aussagen ihrer Mitarbeiter mitgeteilt, einer der beiden sei mit dem Mann auf die Toilette gegangen. Dort habe er ihn aufgrund einer Unaufmerksamkeit aus den Augen verloren. Der Mann ist seitdem auf der Flucht.

JVA-Leiterin Blikslager nannte im Gespräch mit der dpa auch die Presseberichte als Auslöser für die Anzeige. Es müsse nun alles aufgeklärt werden.

Der 58-Jährige saß seit 1999 in Sicherungsverwahrung in Aachen, weil er als gefährlich eingeschätzt wird. Gesetzlich stehen ihm mindestens vier sogenannte Ausführungen im Jahr zu - bei denen er aber ständig überwacht werden muss. Den Ausflug nach Köln soll er sich selbst gewünscht haben. Er habe Kleidung kaufen wollen, sagte Blikslager.

Suche im Park in Bonn

In Bonn rückten am Freitag nach Polizeiangaben rund 80 Beamte aus, um den Entflohenen im Park zu suchen. Auch ein Hubschrauber war im Einsatz - letztlich ohne Erfolg. Ein Jogger hatte zuvor berichtet, den Gesuchten bei einem Wasserfall in der sogenannten Rheinaue und in der Nähe einer S-Bahn-Station gesehen zu haben. „Einmal hat er ihm frontal ins Gesicht geschaut“, sagte ein Polizeisprecher.

Auch in Hamburg berichtete die Polizei, dass es einen Einsatz im Zuge der Suche nach dem 58-Jährigen gegeben habe.

Ein Zeuge will den Mann demnach an einem Bahnhof gesehen haben. Auch dieser Einsatz verlief aber ohne Ergebnis.

Von dpa

/
In diesem Brauhaus konnte der Häftling entkommen.

In der Justizvollzugsanstalt Aachen war der Geflohene untergebracht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Freundin erwürgt

Lebenslange Haft für Münsterländer Schausteller

Münster Es klingt wie die Geschichte aus einem Kriminalroman. Ein Kirmes-Schausteller verliebt sich in eine Besucherin. Dann bestiehlt er sie und bringt sie schließlich um. Unfassbar: Erst im Krankenhaus starb das Opfer. Zwischen der Tat und dem Tod beklaute der Schausteller aus Recke im Kreis Steinfurt seine Freundin erneut. Da kam das Urteil nun wenig überraschend.mehr...

Tatverdächtiger fesgenommen

Zwei Tote nach Schüssen in Kneipe in Oberbayern

Traunreut In einem Pub im oberbayerischen Traunreut hat es eine Schießerei mit zwei Toten und zwei Schwerverletzten gegeben. Ein Mann hatte am Samstagabend gegen 22.30 Uhr mit einem Gewehr die Kneipe betreten.mehr...

Vermischtes

Familiendrama mit drei Toten - Verdächtiger weiter flüchtig

Villingendorf (dpa) Drei Menschen wurden in Villingendorf erschossen - darunter ein Sechsjähriger, der erst Stunden zuvor eingeschult wurde. Sein Vater soll der Täter sein. Zwar fanden die Ermittler seinen Wagen. Doch wo verbirgt sich der mutmaßliche Täter?mehr...

Vermischtes

Sterbenden Rentner in Bank ignoriert: Prozess startet

Essen (dpa) Sprachlos machte der Fall, fassungslos das Verhalten: Vor knapp einem Jahr liegt ein hilfloser Mann im Vorraum einer Essener Bankfiliale. Vier Kunden ignorieren ihn, er stirbt später. Jetzt stehen drei Bankkunden vor Gericht.mehr...