Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nach Hantieren mit Kompost gründlich Hände waschen

Werne (dpa/tmn) Noch hat man von Legionellen-Infektionen bei Gärtnern in Deutschland nicht viel gehört. Doch die Erreger stecken im Kompost und können schwere Krankheiten hervorrufen.

Nach Hantieren mit Kompost gründlich Hände waschen

Der eigene Komposthaufen ist ein Garant für satte Erde. Doch dass dieser auch Träger von Krankheitserregern sein kann, ist nicht überall bekannt. Foto: Jens Schierenbeck

Haben Hobbygärtner mit Kompost oder Blumenerde hantiert, sollten sie sich anschließend immer gut die Hände waschen. So beugen sie Infektionen mit Krankheitserregern vor, die im Kompost stecken können. Suchen sie mit Kopfschmerzen, Durchfall und trockenem Husten einen Arzt auf, sollten sie ihn darauf hinweisen, dass sie zuvor mit Kompost gearbeitet haben, raten die Lungenärzte der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) in Werne. Denn hinter solchen Beschwerden könnte eine Infektion mit Legionellen stecken, die gelegentlich mit Kompost assoziiert würden. Aus der Erkrankung könne sich eine Lungenentzündung entwickeln.

In Deutschland seien zwar bisher noch keine derartigen Infektionen bekanntgeworden, beruhigt die DGP. Aktuell habe aber die schottische Gesundheitsbehörde vor Legionellen-Infektionen bei Hobbygärtnern gewarnt, die zuletzt in England und Schottland häufiger aufgetreten seien. Und in den vergangenen Jahren seien auch aus Österreich, Frankreich, den Niederlanden und Schweden vereinzelt solche Fälle gemeldet worden.

Patientenportal

schottische Warnung (engl.)

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geduld und Platz

Spargel im eigenen Garten braucht Platz

OFFENBURG Wer Spargel im eigenen Garten anbauen will, braucht Geduld und ein wenig Platz. Neue Beete können im April und Mai angelegt werden, erläutert die Zeitschrift «Mein schöner Garten».mehr...

Leben : Haus und Garten

Zimmer-Bonsais brauchen Licht und Geduld

Kassel (dpa/tmn) Eine solide Fan-Gemeinde haben Bonsais schon lange: Die kunstvolle Gestaltung von Miniaturbäumen nach asiatischem Vorbild ist für Hobbygärtner eine Herausforderung.mehr...

Leben : Haus und Garten

Ab 15 Zentimetern Efeustecklinge auspflanzen

Berlin (dpa/tmn) Die Efeu gedeiht in fast jedem Boden und selbst an sehr schattigen Standorten. Die meisten Sorten der Ranke lassen sich auch vom Laien problemlos aus Stecklingen in einem Glas Wasser ziehen, erklärt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde in Berlin.mehr...

Leben : Haus und Garten

Fleißige Schönheiten: Flamingoblumen blühen das ganze Jahr

Berlin (dpa/gms) Die Flamingoblume (Anthurium scherzerianum) blüht das ganze Jahr über in den Farben Rot, Rosa und Weiß. Voraussetzung dafür allerdings ist, dass die Bedingungen für das Wachsen stimmen, erklärt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin.mehr...

Leben : Haus und Garten

Jasmin ist das strahlende Gelb des Winters

Bonn (dpa/tmn) Eigentlich ist es Leichtsinn, was der Winterjasmin veranstaltet: Blüten mitten im Winter - und das über mehrere Monate! Erfolgreich ist er damit trotzdem, und den Gartenbesitzer freut das strahlende Gelb in dunkler Jahreszeit.mehr...