Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nach Levine: Vorwürfe auch gegen New Yorker Ballettchef

New York. Peter Martins ist vorerst von seiner Lehrtätigkeit an der School of American Ballet entbunden. Jetzt wird untersucht.

Nach Levine: Vorwürfe auch gegen New Yorker Ballettchef

Netflix will nach Vorwürfen sexueller Belästigung die Zusammenarbeit mit dem US-Schauspieler Danny Masterson beenden. Foto: Jimmy Morris

Der Skandal um Vorwürfe sexuellen Missbrauchs ist endgültig in der New Yorker Kulturwelt angekommen.

Nach der vorläufigen Suspendierung des langjährigen Musikdirektors James Levine an der renommierten Metropolitan Opera wegen massiver Missbrauchsvorwürfe wurde auch der Chef des New York City Ballet, Peter Martins, vorerst von seiner Lehrtätigkeit entbunden. Das berichtete die „New York Times“ am Dienstag.

Der 71-Jährige werde seinen wöchentlichen Kurs an der School of American Ballet vorerst nicht mehr abhalten, während beide Einrichtungen gemeinsam die in einem anonymen Brief überbrachten Vorwürfe untersuchten.

Levine, langjähriger Musikdirektor der Metropolitan Opera, war am Sonntag suspendiert worden. Der 74-Jährige soll bei keinerlei Aktivitäten der Met dabei sein und auch die für diese Saison geplanten Auftritte nicht erfüllen. Drei Männer hatten angegeben, von Levine missbraucht worden zu sein. Nach der Suspendierung meldete sich ein viertes mutmaßliches Opfer, wie die „New York Times“ berichtete.

Damit hat die Welle von Veröffentlichungen zu sexuellen Übergriffen, die mit dem Fall des Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein begonnen hatte, nun auch die Welt der klassischen Musik erreicht.

Der Streamingdienst Netflix teilte unterdessen per Twitter mit, dass nach Vorwürfen sexueller Belästigung die Zusammenarbeit mit dem Schauspieler Danny Masterson an der Streamingserie „The Ranch“ aufgekündigt werde. Der 41-Jährige war mit der Comedyserie „Die wilden Siebziger“ bekannt geworden, wo er den stets Sonnenbrille tragenden Steven Hyde spielte. Masterson wies die Vorwürfe entschieden zurück und beklagte ein Klima der Hexenjagd. Er sei von der Entscheidung bei Netflix sehr enttäuscht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leute

Komponist Glass: „Körperliche Arbeit war nicht schlimm“

Berlin. Von kreativer Arbeit lässt es sich schwer leben - vor allem am Anfang. Das weiß der Komponist Philip Glass nur zu gut. Er verdiente seinen Lebensunterhalt lange Zeit mit körperlich anstrengenden Jobs.mehr...

Leute

Lars Kraume liebt alles an Italien - außer den Fußball

Ingolstadt. Die Wurzeln des Regisseurs Lars Kraume liegen in Italien. An seinem Geburtsland gefällt ihm so gut wie alles, nur der Fußball nicht. Das begründet er mit der Spielweise der Nationalmannschaft.mehr...

Leute

Anke Engelke fährt gern Straßenbahn

Berlin. In einer Großstadt ist ein eigenes Auto überflüssig. Diese Meinung vertritt auch Anke Engelke, weshalb sie sehr oft mit der Straßenbahn fährt. Über ein spezielles Auto freut sich die Komikerin aber dennoch.mehr...

Leute

Conchita Wurst erwägt Karriere als Mann

London. Als Travestiekünstler ist Conchita Wurst sehr erfolgreich. Dennoch denkt er über eine Karriere als Mann nach. Bis dahin stehen aber noch mehrere Projekte an, unter anderem ein Album mit den Wiener Symphonikern.mehr...

Leute

„Bunte“: Daniel Brühl hat heimlich geheiratet

Berlin. Der Schauspieler scheint ein wahrer Familienmensch zu sein. Ehat zusammen mit der Psychologin Felicitas Rombold seit Oktober 2016 einen Sohn. Inzwischen soll sich das Paar auch das Jawort gegeben haben.mehr...