Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nach Raketenabschuss: Israel fliegt Luftangriff auf Gaza

Tel Aviv/Gaza (dpa) In Gaza zeichnet sich ein Machtkampf ab: Die Hamas geht gegen noch radikalere Gruppen vor. Diese wollen nun Raketen auf Israel abgefeuert haben - dessen Reaktion trifft wiederum die Hamas.

Nach Raketenabschuss: Israel fliegt Luftangriff auf Gaza

Israelischer F-16-Kampfjet: Nach dem zweiten Raketenangriff auf Israel binnen zehn Tagen haben israelische Kampfflugzeuge erneut Ziele in Gaza attackiert. Foto: Abir Sultan/Archiv

Nach dem zweiten Raketenangriff auf Israel binnen zehn Tagen haben israelische Kampfflugzeuge erneut Ziele in Gaza attackiert. In der Nacht seien drei Stätten der örtlichen «Terror-Infrastruktur» angegriffen worden.

Das teilte die israelische Armee mit. Verteidigungsminister Mosche Jaalon drohte, man werde keinen Versuch dulden, den Bürgern Israels zu schaden. «Wir werden härter angreifen, wenn wir es müssen», hieß es in einer Mitteilung.

Militante Palästinenser hatten zuvor zwei Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert. Die Raketen schlugen nach Armeeangaben auf offenem Feld ein. Verletzte wurden nicht gemeldet.

Zu dem Angriff bekannte sich eine radikale Gruppe, die mit der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) sympathisiert. Die Salafistenorganisation wirft der Hamas vor, vor zwei Tagen einen ihrer Anhänger getötet zu haben, um sich mit Israel gutzustellen. Die Hamas geht seit einiger Zeit härter gegen Mitglieder von Salafistengruppen im Gazastreifen vor. Ob die Gruppe tatsächlich verantwortlich ist, ist jedoch nicht gesichert.

«Israelis und Palästinenser verdienen es, ein normales Leben zu leben, doch stattdessen nutzt die Hamas den Gazastreifen als Abschussrampe für Raketenangriffe», sagte Militärsprecher Peter Lerner. Zuletzt war am 26. Mai eine Rakete im Süden Israels eingeschlagen. Auch für diesen Angriff hatte die Brigade kurz darauf die Verantwortung übernommen. Israelische Kampfflugzeuge hatten nach dem Angriff militärische Ausbildungszentren im Gazastreifen attackiert.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier hatte am Montag den Gazastreifen besucht und neue internationale Anstrengungen für eine Öffnung des Palästinensergebietes verlangt. Die Situation der 1,8 Millionen Palästinenser sei nach jahrelanger Blockade unerträglich. Zugleich warnte er vor einem neuen Krieg zwischen Palästinensern und Israel. «Wir sitzen hier auf einem Pulverpass. Wir müssen aufpassen, dass es sich nicht entzündet.»

Israel und die Palästinenser hatten nach dem jüngsten Gaza-Krieg Ende August vergangenen Jahres eine unbefristete Waffenruhe verkündet. In dem 50-tägigen Krieg waren rund 2200 Palästinenser und mehr als 70 Israelis getötet worden.

Twitter-Account der Salafistengruppe

Artikel bei Ynet

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

IS-Kämpfer aus Al-Rakka in Händen von Geheimdiensten?

Damaskus (dpa) Al-Rakka galt als Hauptstadt der Terrormiliz Islamischer Staat - auch deswegen ist sie nach ihrer Befreiung von den Dschihadisten für Geheimdienste von Interesse. Menschenrechtler berichten nun, dass ausländische Kämpfer lebend festgenommen wurden.mehr...

Politik

Von der Leyen verteidigt Waffenhilfe für Kurden im Nordirak

Berlin/Bagdad (dpa) Nach dem Vormarsch irakischer Truppen auf Gebiete unter Kontrolle der Kurden ist die Lage angespannt. Es gibt Sorgen, kurdische Peschmerga könnten Waffen aus Deutschland gegen Iraks Armee einsetzen.mehr...

Politik

Höchste Terrorwarnstufe nach U-Bahn-Anschlag in London

London (dpa) Mitten im Berufsverkehr explodiert in einer Londoner U-Bahn eine Bombe. Flammen schießen durch den Waggon und versengen Fahrgäste. Wieder einmal will es die IS-Terrormiliz gewesen sein.mehr...

Politik

Nach London-Anschlag: Festnahme und Wohnungsdurchsuchung

London (dpa) In Großbritannien wird ein 18-Jähriger im Bereich des Hafens von Dover in Gewahrsam genommen. Die Innenministerin spricht von einer "sehr bedeutenden" Festnahme nach dem Anschlag auf die Londoner U-Bahn. Auch eine Wohnung nahe London wird durchsucht.mehr...

Politik

Iraks Kurden verlieren weitere Gebiete

Bagdad (dpa) Am Montag zogen die Kurden aus der strategisch wichtigen Stadt Kirkuk ab und überließen sie der irakischen Armee. Einen Tag später müssen sie auch Ölfelder aufgeben. Ein eigener Staat rückt in weite Ferne.mehr...