Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Nach Randale bei HSV-Spiel: DFB-Kontrollausschuss ermittelt

Frankfurt/Main. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes hat die Ermittlungen nach den Ausschreitungen beim Bundesligaspiel Hamburger SV gegen Borussia Mönchengladbach aufgenommen.

Nach Randale bei HSV-Spiel: DFB-Kontrollausschuss ermittelt

HSV-Anhänger brennen beim Spiel gegen Mönchengladbach Pyrotechnik ab. Foto: Daniel Bockwoldt

„Es gab eine Spielunterbrechung und den Einsatz von Pyrotechnik. Das zieht automatisch Ermittlungen nach sich“, erklärte ein DFB-Sprecher am Montag auf dpa-Anfrage.

Kurz vor dem Ende der Partie hatte Schiedsrichter Felix Brych das Spiel wegen der Randale abgebrochen. Nach Schätzungen des HSV und der Innenbehörde hatten rund 100 Menschen in der Nordkurve des Volksparkstadions in einer mutmaßlich geplanten Aktion Böller, Rauchtöpfe und bengalische Lichter gezündet.

Der Unparteiische Brych hatte die Begegnung nach rund einer Viertelstunde für wenige Sekunden wieder angepfiffen. Nun droht dem HSV eine empfindliche Strafe. Trotz des 2:1 gegen Gladbach war der Verein erstmals nach 55 Jahren aus der Bundesliga abgestiegen.

Die Polizei nahm nach eigenen Angaben unmittelbar nach dem Spiel drei Männer vorläufig fest. Nach den restlichen Straftätern werde derzeit gefahndet. Es werde Videomaterial ausgewertet, teilte die Polizei am Montag mit. Weitere Details nannte sie zunächst nicht. Bei den Ausschreitungen und dem Polizeieinsatz wurde nach Behördenangaben niemand verletzt.

Trotz des Abstiegs erfährt der Club eine Welle der Sympathie. Seit dem feststehenden Gang ins Fußball-Unterhaus seien über 500 neue Mitgliedsanträge gestellt worden, teilte der Verein mit. „Das ist für mich ein überragendes Zeichen der HSV-Fans. Bereits im Volksparkstadion hat man deutlich gemerkt, dass die überwältigende Mehrheit der Zuschauer zur Mannschaft und dem Verein steht“, sagte HSV-Präsident Bernd Hoffmann. Aktuell hat der Verein nach eigenen Angaben knapp 79.000 Mitglieder.

Mit einer ungewöhnlichen Aktion bedankte sich der Club noch einmal bei den Fans für deren Unterstützung im am Ende erfolglosen Kampf um den Klassenverbleib. Der Verein brachte eine Botschaft am Volksparkstadion an. „Liebe HSV-Fans, ihr seid immer noch da“, lautet die Einleitung des Briefes an die Anhänger. Und weiter heißt es: „Es gibt sicherlich andere Vereine, die würden es euch leichter machen. Denn es gab noch nie eine schwierigere Zeit, HSV-Fan zu sein.“ Die Unterstützung mache „uns aber auch traurig, weil wir euch kaum etwas zurückgeben konnten“. Vor allem aber mache es „uns stolz. Und deshalb wünschen wir uns nur eines: Dass auch ihr bald wieder stolz auf euren HSV sein könnt.“ Die Botschaft an der Wand endet mit den Worten: „Solche Fans wie euch hat NUR DER HSV.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Zweites Spiel für WM-Gastgeber - Bayern-Duo im Einsatz

Moskau. Nach dem fulminanten 5:0-Auftaktsieg gegen Saudi-Arabien will WM-Gastgeber Russland nachlegen. Bei Gegner Ägypten ruhen die Hoffnungen auf einem Rückkehrer. Die beiden Bayern-Profis Robert Lewandowski und James Rodríguez stehen vor ihrem ersten Einsatz.mehr...

Erste Bundesliga

Kane-Doppelpack zum Sieg: England bezwingt Tunesien 2:1

Wolgograd. Für England war ein Sieg im Auftaktspiel gegen Tunesien fast schon Pflicht. Nach furiosem Beginn fällt jedoch der Ausgleich durch einen umstrittenen Elfmeter. Lange fällt den Three Lions zu wenig ein gegen die defensiven Tunesier - bis Harry Kane ein zweites Mal zuschlägt.mehr...

Erste Bundesliga

Belgien siegt nach Startproblemen gegen Panama souverän

Sotschi. Belgien siegt im ersten Spiel bei der Fußball-WM in Russland mit 3:0 gegen Neuling Panama. Erst in der zweiten Halbzeit kommt der Mitfavorit besser in Schwung, gewinnt in Sotschi aber recht glanzlos.mehr...

Erste Bundesliga

Torwart Leno verlässt Leverkusen - Vorstellung bei Arsenal

Leverkusen. Der Wechsel von Nationalmannschafts-Torwart Bernd Leno von Bayer Leverkusen zum FC Arsenal ist offenbar perfekt. Nach übereinstimmenden Medieninformationen von „Kicker“ und „Sport Bild“ soll der Keeper schon am 19. Juni nach dem Medizincheck bei den Gunners vorgestellt werden.mehr...

Erste Bundesliga

Lewandowski nennt sich manchmal Emil

Sotschi. Stürmerstar Robert Lewandowski will noch mindestens fünf Jahre lang auf dem höchsten Niveau Fußball spielen. „Ich habe einen Plan, dass ich mindestens bis 35 auf dem Top-Level spiele“, sagte der 29-Jährige dem britischen „Guardian“.mehr...