Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nach Siegen: Rodel-Team für Olympia bekommt Gesichter

Altenberg. Alles andere als deutsche Erfolge beim Heim-Weltcup der Rodler in Altenberg wären eine böse Überraschung gewesen. Da sich aber die bisherigen Weltcup-Dominatoren durchsetzten, ist für sie das Bangen um ein Olympia-Ticket beendet.

Nach Siegen: Rodel-Team für Olympia bekommt Gesichter

Rodlerin Natalie Geisenberger in Aktion. Foto: Johann Groder

Natalie Geisenberger, Felix Loch sowie Toni Eggert und Sascha Benecken: Die deutsche Rodel-Mannschaft für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang bekommt Gesichter.

Zwar wollte Bundestrainer Norbert Loch die Qualifikation der drei Sieger des Heim-Weltcups in Altenberg nicht direkt bestätigen, doch vor den letzten beiden Nominierungsrennen in Übersee können sie intern nicht mehr verdrängt werden. Alle waren in den bisherigen  Weltcup-Wettbewerben die mit Abstand besten Deutschen.

„Man kann davon ausgehen, dass sie die besten Karten haben“, sagte Bundestrainer Loch. Und Doppelsitzer-Weltmeister Toni Eggert betonte: „Aus unserer Sicht können wir das kleine Ein-Mal-Eins beiseite legen. Das heißt aber nicht, dass wir jetzt leichtsinnig werden.“

Altenberg war erneut eine Demonstration der Stärke und Überlegenheit deutscher Rodler. „Es war eine richtige Vorführung“, betonte Bundestrainer Loch und meinte damit nicht nur den Dreifach-Erfolg der Damen mit Geisenberger, Tatjana Hüfner und Dajana Eitberger, den diese zudem mit Start- und Bahnrekord veredelten, sondern auch die Herren und Doppel.

Besonders Olympiasieger Felix Loch freute sich nach zehnmonatiger Siegpause wieder über einen Erfolg. „Die Sachen, die wir geändert haben zu dieser Saison, waren die richtigen. Es geht bergauf“, sagte er. Sein Vater kommentierte: „Er hat aus der unbefriedigend verlaufenen vergangenen Saison sehr viel mitgenommen und dieser Sieg war für ihn sehr, sehr wichtig, vor allem im Hinblick auf die Wettkampfhärte und die Olympischen Spiele.“

Da auch Andi Langenhan sowie das Doppel Robin Geueke/David Gamm dritte Plätze einfuhren und die Staffel mit Geisenberger, Loch und Eggert/Benecken zum Abschluss siegte, schauen die deutschen Rodler vor den Übersee-Weltcups auf ein gelungenes Heim-Wochenende zurück.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bob und Schlitten

Rodler Loch gewinnt zum sechsten Mal Gesamt-Weltcup

Sigulda. Rodel-Olympiasieger Felix Loch hat den Gesamt-Weltcup gewonnen. Dem 28-Jährigen aus Berchtesgaden reichte beim Weltcup-Finale in Sigulda ein zweiter Platz im Sprint-Rennen, um den sechsten Gesamt-Triumph seiner Karriere perfekt zu machen.mehr...

Bob und Schlitten

Rodlerin Geisenberger Zweite bei Weltcup-Finale in Sigulda

Sigulda. Rodel-Olympiasiegerin Natalie Geisenberger hat beim Weltcup-Saisonfinale in Sigulda ihren sechsten Saisonsieg verpasst. Die 29-Jährige aus Miesbach musste sich am Samstag in Lettland nur der Russin Tatjana Iwanowa geschlagen geben, die damit auch Europameisterin wurde.mehr...

Bob und Schlitten

Walther gewinnt Viererbob - Lochner holt Gesamtweltcup

Königssee. Die deutschen Bobpiloten haben mit drei Siegen ihre Favoritenstellung für Olympia untermauert. Friedrich siegt im kleinen, Walther im großen Schlitten. Lochner holt den Viererbob-Gesamtweltcup. Bei den Frauen siegte Schneider mit Startrakete Drazek.mehr...

Bob und Schlitten

Geisenberger Dritte im Sprintrennen von Lillehammer

Lillehammer. Nach den Plätzen zwei und drei hat Rodlerin Natalie Geisenberger ihren sechsten Sieg im Gesamtweltcup in Serie gewonnen. Die Doppelsitzer Toni Eggert/Sascha Benecken stürzten im Sprint. Ihnen ist der Erfolg in der Gesamtwertung aber kaum noch zu nehmen.mehr...

Bob und Schlitten

Deutsche Bobpiloten verladen Olympia-Bobs

Königssee. Die sportliche Erfolge lassen die deutschen Bobfahrer für Olympia hoffen. Das Konzept mit dem langjährigen Partner FES und dem Tiroler Johannes Wallner scheint sich auszuzahlen. Die Konkurrenz schwächelt in der Materialfrage - oder pokert sie?mehr...