Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nach Wildunfall verletztes oder totes Tier nie mitnehmen

Berlin/München. Unfälle mit Wildtieren sind in der dunklen Jahreszeit keine Seltenheit. Doch wie reagiert man auf Tiere am Wegesrand? Und was soll man bei einem Wildunfall lieber vermeiden?

Nach Wildunfall verletztes oder totes Tier nie mitnehmen

Nach einem Wildunfall sollten Autofahrer ein Warndreieck aufstellen. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Autofahrer sollten nach einem Wildunfall nie die angefahrenen Tiere mitnehmen. Sie könnten sich der Wilderei schuldig machen - und ohne Handschuhe sollten sie ein totes Tier wegen der Infektionsgefahr gar nicht erst anfassen.

Darauf weisen der ADAC und der Deutsche Jagdverband (DJV) hin, die gemeinsam mit dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) eine neue Broschüre zum Thema erarbeitet haben. Auch zu nach dem Unfall lebenden Tieren sollten Fahrer zur Sicherheit Abstand halten und verletzten, flüchtenden Tieren nicht folgen. Sie sollten sich aber die Richtung merken, die das Tier eingeschlagen hat, damit ein Jäger es leichter finden kann.

Und so geht es richtig: Nach der Absicherung der Wildunfallstelle mit Warnblinkern und Warndreieck verständigen Autofahrer über den Notruf 110 unter Angabe ihres Standortes die Polizei, oder sie rufen einen Jäger an. Wichtig ist es dann auch, sich von offizieller Seite eine Wildunfallbescheinigung für die Versicherung ausfüllen zu lassen.

Besonders unfallträchtig sind den Autoren der Broschüre zufolge unübersichtliche Wald- und Feldränder in der Dämmerung. Die größte Gefahr droht in der Morgen- und Abenddämmerung, bei Nacht und bei Nebel - vor allem auf in Waldgebieten neugebauten Straßen.

Sieht ein Autofahrer Tiere am Straßenrand, so sollte er abblenden, hupen und bremsen. „Lenkrad festhalten, keine unkontrollierten Ausweichmanöver“, raten die Autoren. Und: „Ein Tier kommt selten allein - Autofahrer sollen stets mit Nachzüglern rechnen.“

Die kostenfreie Broschüre „Besser langsam als Wild“ ist auf der Internetseite des ADAC erhältlich.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auto und Verkehr

Ferrari zeigt den 488 Pista mit 720 PS in Genf

Wiesbaden. Das neue Modell von Ferrari ist etwas für Geschwindigkeitsliebhaber: Der 488 Pista schafft es in unter drei Sekunden auf 100 Kilometer die Stunde und überzeugt durch gute Steuerungseigenschaften bei hohem Tempo.mehr...

Auto und Verkehr

Starker Sauger: Porsche 911 GT3 RS debütiert in Genf

Stuttgart. Standesgemäß bringt Porsche einen Elfer mit motorsportlichem Auftritt auf den Genfer Autosalon. Dort feiert der überarbeitete GT3 RS Messepremiere. Der 520 PS starke Renner wird 312 km/h schnell.mehr...

Recht im Verkehr

Transportkosten gehören zum Schadenersatz

Coburg. Eine Versicherung darf nicht die Verbringungskosten nach einem Unfall kürzen. Das zeigt ein Fall, bei dem sich Unfallopfer und gegnerische Versicherung um die Transportkosten des Autos zur Werkstatt stritten.mehr...

Auto und Verkehr

So starten Motorradfahrer sicher in die Bikersaison

Köln/Essen. Beim ersten trockenen Asphalt sofort mit dem Motorrad über Landstraßen zu fahren, ist vor allem eins: gefährlich. Mit einer gründlichen Kontrolle und ein paar Übungen vor der ersten Fahrt sorgen Biker für mehr Sicherheit.mehr...

Auto und Verkehr

Neuer Hyundai Santa Fe kommt im August

Seoul. Hyundai bereitet die neue Generation seines SUV-Modells Santa Fe für die Premiere auf dem Genfer Autosalon vor. Der Geländewagen soll danach im August in den Handel kommen. Was ist neu am Koreaner?mehr...