Nach Wut kommt Trauer

20.02.2018, 20:19 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Kinder der Schule Alter Garten sind jetzt traurig, aber auch immer noch sauer, weil der alte Bolzplatz aufgegeben werden soll.Schlehenkamp

Die Kinder der Schule Alter Garten sind jetzt traurig, aber auch immer noch sauer, weil der alte Bolzplatz aufgegeben werden soll.Schlehenkamp © Foto: Schlehenkamp

Henrichenburg Die Kinder an der Grundschule Alter Garten in Henrichenburg sind traurig. Sie rechnen damit, dass sie den Bolzplatz mit seinen vier Toren und den lieb gewonnenen Spielgeräten aufgeben müssen. Neben der Schule sollen neue Häuser gebaut werden und der Bolzplatz wird dafür gebraucht, sagen die Einen. Andere sagen, man könnte auch über eine andere Lösung nachdenken. Und den Bolzplatz an der alten Stelle lassen. Darüber streiten jetzt schon seit mehreren Wochen die SPD und die Grünen, auch die FDP und die Partei „Die Linke“ haben dazu eine genaue Meinung. Einig sind sich alle, dass erst neue Häuser gebaut werden dürfen, wenn ein Ersatz für den alten Bolzplatz da ist. Den will die Stadt vor der Schule errichten lassen. Auch da gibt es unterschiedliche Meinungen, wer das bezahlen soll. Ein paar Jungs aus der 4 b finden es besonders doof, dass es dann nur noch ein Fußballfeld geben soll. Richtig wütend waren die Kinder bei diesem Thema auch schon, da haben sie dem Bürgermeister einen Brief geschrieben. Der hat versprochen, dass er sie mal besuchen kommt. Im Kinder- und Jugendparlament wollen die Delegierten vom Alten Garten in der nächsten Sitzung sagen, warum sie jetzt so traurig sind.

Abi Schlehenkamp