Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Nach den Unwettern ist vor den Unwettern

Offenbach. Regen, Blitz und Donner markieren das Ende vom Mai 2018. In vielen Teilen Deutschlands gibt es große Schäden. In den nächsten Tagen droht neue Gefahr.

Nach den Unwettern ist vor den Unwettern

Die und zerstörte Inneneinrichtung eines Geschäfts in Wuppertal liegt auf der Straße. Foto: Marcel Kusch

Der heißeste Mai seit fast 130 Jahren endet mit Unwettern. Am Dienstag sorgten Gewitter und heftiger Regen für große Schäden in mehren Regionen Deutschlands. Und die Gefahr bleibt bei schwül-warmen Temperaturen fast überall bestehen, weil das Tief „Wilma“ noch nicht weiterzieht.

Am Mittwoch wurde zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen nach den schweren Unwettern vom Dienstag aufgeräumt. Im besonders getroffenen Wuppertal könnten diese Arbeiten wohl noch mehrere Wochen dauern. „In vielen Fällen sind auch der Untergrund und die Kanäle geschädigt“, teilte die Stadt mit. Am Dienstag waren wegen des Unwetters Wassermassen unter anderem in ein Wuppertaler Einkaufszentrum geflossen, das Dach eines Universitätsgebäudes stürzte ein, und in der Innenstadt knickte ein Tankstellendach weg.

In der Spitze fielen im Raum Wuppertal laut DWD 100 Millimeter Regen, also 100 Liter auf den Quadratmeter. „Das war schon extrem und ist in der Regenmenge etwa das, was normalerweise im Laufe eines Monats fällt“, sagte ein DWD-Meteorologe.

Zudem erwischte es besonders heftig Teile von Bayern, Hessen und Niedersachsen. Millionenschäden gab es etwa in Bad Gandersheim, das zwischen Göttingen und Hannover liegt. Dort waren mehrere Gebäude einsturzgefährdet. Im hessischen Gießen knickten zahlreiche Bäume um, Straßen wurden überflutet. Beim Uniklinikum lief Wasser in Teile der Notaufnahme und in Operationssäle. In die neue Marburger Universitätsbibliothek floss ebenfalls Regenwasser.

Am Donnerstag könnten weitere Schauer und Gewitter praktisch überall außer ganz im Norden und Nordosten auftreten. Wo und wann die Gewitter Starkregen mit sich bringen, lässt sich aber nicht präzise vorhersagen. „Mit Überschwemmungen und Sturzfluten ist weiterhin lokal eng begrenzt zu rechnen“, sagte ein DWD-Meteorologe.

Und danach? Am Freitag dürften sich die Gewitter mehr nach Westen bis in den Südosten verlagern, im Südwesten soll es stabiler und kühler werden. Im Nordosten könnte es am Samstag etwas abkühlen, wobei die Gewitterneigung deutlich abnimmt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Wohnhaus explodiert in Wuppertal - Mindestens fünf Verletzte

Wuppertal. Erst ein Knall, dann lodern die Flammen. Die Bewohner eines brennenden Hauses in Wuppertal rennen um ihr Leben. Auch Stunden nach der Detonation suchen Helfer noch nach Verletzten.mehr...

Panorama

Start der Sommerferien sorgt für viele Staus

München/Frankfurt/Main. Nach dem Start der Sommerferien in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland gab es zum Wochenende viele Staus und Behinderungen auf deutschen Autobahnen. Betroffen von der Reisewelle waren nach Angaben des ADAC vor allem die A5 und die A7.mehr...

Panorama

Magdeburg schafft Weltrekord mit längster Vogelhauskette

Magdeburg. Die Magdeburger haben Vogelhäuschen an Vogelhäuschen gestellt und damit die weltweit längste Kette dieser Art gebildet. Mit dieser ungewöhnlichen Aktion haben sie es nun in das Guinness-Buch der Rekorde geschafft.mehr...

Panorama

Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen

Berlin. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen.mehr...

Panorama

Wie Deutschland sich bewaffnet: „Bei Notwehr auch Backstein“

Karlsruhe. „Alles, was legal ist“ - im Schaufenster von Markus Rummer stehen Langwaffen zwischen Pfefferspray und Jagdfolklore. Viele seiner Kunden sind Jäger. Und dann sind da noch die, die sich fürchten.mehr...

Panorama

Fall Sophia: Ermittler erwarten keine rasche Identifizierung

Bayreuth. Eine in Deutschland vermisste Studentin, eine in Spanien gefundene Leiche - viel spricht dafür, dass es sich bei der Toten um Sophia L. handelt, die von Leipzig nach Bayern trampen wollte.mehr...