Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nach der EM ist vor der WM: Spotlights auf Brasilien

São Paulo (dpa) Jetzt wird's langsam ernst. Nach der EM liegt der Ball im Feld des Rekordweltmeisters Brasilien. In knapp zwei Jahren wird das nächste Fußball-Großereignis am Zuckerhut angepfiffen. 64 Jahre mussten die Brasilianer darauf warten.

Nach der EM ist vor der WM: Spotlights auf Brasilien

Das Nationalstadion in Brasilia wird für die Fußball-WM 2014 modernisiert. Foto: Joedson Alves

«Wie liegen im Plan», lautet die Mantra von Brasiliens Sportminister Aldo Rebelo. Nach anfänglichen Irritationen attestiert auch die FIFA dem Gastgeber inzwischen laufend Fortschritte bei den Vorbereitungen. Nur die Seleção und Trainer Mano Menezes müssen noch zulegen, wenn sie 2014 die nationale Mission erfüllen und «Hexacampeão» (Sechsfach-Weltmeister) werden wollen.

Die Bilanz der brasilianischen Nationalmannschaft ist gemischt. In diesem Jahr gewann sie zwar bereits gegen Bosnien-Herzegowina (2:1), Dänemark (3:1) und die USA (4:1). Aber dem stehen jüngste Niederlage gegen Mexiko (0:2) und Argentinien (3:4) gegenüber. Die Zukunft von Trainer Menezes dürfte sich auch in London entscheiden, wenn Brasilien mit dem Nachwuchsteam nach seinem ersten olympischen Gold greift. Bis zur WM muss der Gastgeber sich ansonsten mit Testspielen vorbereiten und wachhalten. Die Erwartungen sind hoch, ein Aus des fünffachen Weltmeisters vor dem Finale käme einer Tragödie gleich.

Das Trauma des verlorenen Finales gegen Uruguay 1950 bei der ersten WM in Brasilien in Rios Maracanã-Stadion hat sich als «Maracanaço» tief in die brasilianische Fußball-Seele eingebrannt. Der Fußball-Tempel, in dem die Endspiele des Confed-Cups 2013 und der WM 2014 stattfinden, wird derzeit für horrendes Geld saniert. Die Kosten werden zum Schluss wohl bei einer Milliarde Reais (385 Mio Euo) liegen, obwohl die Summe zuletzt unter 900 Millionen Reais gedeckelt wurde. Das Dach wird komplett erneuert, und das 62 Jahre alte Stadion erhält neue Ränge, Restaurants und VIP-Logen. Viele hätten lieber einen Neubau als ein renoviertes Stadion gesehen.

Die WM wird in zwölf, der Confed-Cup als Testlauf im kommenden Sommer in sechs Spielorten ausgetragen - und anders als selbst bei der Zwei-Länder-EM in Polen und der Ukraine haben die Entfernungen zwischen den einzelnen Spielorten kontinentale Ausmaße. Die Spielstätten São Paulo und Manaus sind 4000 Kilometer und über vier Flugstunden voneinander entfernt. Das Flugzeug als WM-Verkehrsmittel ist unentbehrlich, aber die Hauptflughäfen sind heute schon an ihrer Kapazitätsgrenze. Das Investitionsvolumen für die WM wird auf rund 30 Milliarden Reais (11,5 Mrd Euro) geschätzt. Bis zu 600 000 ausländische Touristen werden erwartet und über drei Millionen Brasilianer zwischen den Spielorten pendeln.

«Wir glauben, dass die Arbeiten fristgerecht fertig werden, das heißt, vor der WM 2014», resümierte Sportminister Rebelo kürzlich. Er darf sich bis dahin der Aufmerksamkeit der Sportwelt sicher sein. Die FIFA will nach den Olympischen Spielen in London den Takt spürbar erhöhen. «Ab September legen wir richtig los», sagte FIFA-Sprecher Walter de Gregorio bei einem der vielen FIFA-Stippvisiten beim WM-Gastgeber. Deutschland hat mit seiner Niederlage im EM-Halbfinale nicht nur die Titelchance, sondern auch das Ticket für den Confed-Cup 2013 in Brasilien verspielt.

Die «Eurocopa» (EM) wurde in Brasilien zwar durchaus mit Interesse verfolgt. Das Fernsehen übertrug die Partien live und Sportzeitungen schafften Platz mit EM-Sonderseiten. Doch in den Bars und Restaurants waren Bier, Caipirinha und Picanha wichtiger als Mario Gomez, Cristiano Ronaldo oder Mario Balotelli. Und auch das Final-Hinspiel der Copa Libertadores zwischen Corinthians (Brasilien) und Boca Juniors (Argentinien) ließ die Emotionen um ein Vielfaches höher schlagen als EM-Semifinals. Erst wenn die Seleção spielt, werden Brasiliens Fans richtig wach. Bis zum WM-Anpfiff sind es noch 713 Tage.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Internationaler Fußball

Englischer Schiedsrichter geht nach Saudi-Arabien

London (dpa) Schiedsrichter Mark Clattenburg beendet seine Karriere in der englischen Premier League und im europäischen Fußball, um einen Job in Saudi-Arabien zu übernehmen.mehr...

Internationaler Fußball

«Barça» nur 0:0 - Real durch Sieg elf Punkte vorn

Barcelona (dpa) Mit einem torlosen Remis gegen den Lokalrivalen Espanyol hat der FC Barcelona seine Generalprobe für das Halbfinale der Fußball-Champions League gegen Manchester United verpatzt.mehr...

Internationaler Fußball

AS Rom verliert erst Totti, dann den Titel

Rom (dpa) Schlimmer hätte es für den AS Rom kaum kommen können: Erst verlor der Vize-Meister seinen Kapitän Francesco Totti mit einem Kreuzbandriss, dann verspielte er mit dem 1:1 gegen den Abstiegskandidaten Livorno seine Titelchance.mehr...

Internationaler Fußball

Drei Bundesliga-Profis in Polens EM-Team

Warschau (dpa) Die polnische Fußball-Nationalmannschaft hat die heiße Phase der EM-Vorbereitung eingeläutet. Nationaltrainer Leo Beenhakker berief in Warschau drei Bundesliga-Profis in seinen vorläufigen Kader für das Turnier in Österreich und der Schweiz.mehr...

Internationaler Fußball

Coach Capello: Rooney kann England-Kapitän werden

Sunderland (dpa) Wayne Rooney hat laut Nationaltrainer Fabio Capello das Zeug zum Spielführer der englischen Fußball-Auswahl. «Er ist der talentierteste englische junge Spieler», sagte Capello über den Angreifer von Manchester United.mehr...

Internationaler Fußball

Lob für Lehmann in England - Kritik von Matthäus

London/Hamburg (dpa) Sonst gescholten, diesmal gelobt: Auch wenn Jens Lehmann ausgerechnet bei seiner Rückkehr ins Tor die Hoffnungen auf den englischen Meistertitel mit dem FC Arsenal begraben musste, durfte er sich wenigstens über ungewohntes Lob der englischen Presse freuen.mehr...