Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Festtag in Düsseldorf

Nachdenklicher Geburtstag: NRW-Landtag wird 70

DÜSSELDORF Nachdenkliche Töne zum 70. Geburtstag des NRW-Landtags, auch wegen der Vorwürfe von Demonstranten bei den Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in Dresden. Die Politiker machen sich Gedanken, wie sie die Politik den Menschen wieder näher bringen können.

Nachdenklicher Geburtstag: NRW-Landtag wird 70

Der nordrhein-westfälische Landtag feiert am Mittwoch seinen 70. Geburtstag.

Zum 70-jährigen Bestehen des nordrhein-westfälischen Landtags haben Politiker zur Verteidigung der Demokratie gegen Hetze aufgerufen, aber auch eine glaubhaftere Politik gefordert. Die „Hetze, Pöbeleien und der erschreckend und unverhohlene Hass“ bei den Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in Dresden müssten „stark machen im Eintreten für Demokratie, Toleranz und Freiheit“, sagte Landtagspräsidentin Carina Gödecke (SPD) am Mittwoch bei einem Festakt im Düsseldorfer Landtag. Die Menschen müssten wachsam sein und die Demokratie gegen jene verteidigen, „die sie an ihrer empfindlichsten Stelle treffen wollen“.

Lammert fordert eine glaubwürdige Politik

In einer launigen und zugleich nachdenklichen Festtagsrede forderte Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) eine glaubwürdige Politik. Ein Parlament müsse „lernfähig sein, aber es sollte nicht wankelmütig sein“, sagte er. Streits seien dabei ein „Gütesiegel“ der Parlamente, aber Diffamierungen müssten vermieden werden. Wichtigste Aufgabe der Politiker sei es, Kompromisse zu finden, auch wenn es für Beobachter oft „ärgerlich“ sei, dass dies häufig hinter den Kulissen geschehe.

Lammert verwies auch auf die Grenzen der Politik. Die Erwartungen der Öffentlichkeit an Parlamente seien oft ausgeprägter als die engen Gestaltungsspielräume. Zugleich forderte er mehr politisches Engagement junger Menschen. „Politik kann immer nur so gut sein wie die Leute, die sich dafür zur Verfügung stellen.“

DRESDEN Gespaltenes Dresden am Tag der Einheit: Während tausende Demonstranten einem Pegida-Aufruf folgen, ruft die Staatsspitze zu Respekt und Weltoffenheit auf. Bundestagspräsident Lammert hält eine Ruck-Rede gegen Unzufriedenheit und Schwarzmalerei.mehr...

Lammert, ein gebürtiger Bochumer, erlaubte sich auch den ein oder anderen Seitenhieb auf die NRW-Politik. Das Land sei zwar noch das „größte, aber nicht mehr das unbestritten stärkste unter den Bundesländern“, sagte er. NRW müsse der „Versuchung widerstehen, die finanzielle Beteiligung des Bundes für wichtiger zu halten als die Wahrnehmung eigener Zuständigkeiten“.

Zugleich erinnerte Lammert daran, dass einst in Bonn die „Grundregeln des Parlamentarismus entstanden“ seien, die weit über die Bonner Zeit in die Berliner Republik wirkten. Große Persönlichkeiten wie Konrad Adenauer, Gustav Heinemann, Walter Scheel oder Johannes Rau hätten ihre Laufbahn in NRW begonnen.

Parlamentarische Arbeit entscheide über das Vertrauen

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) nannte es „bedenklich“, dass der Respekt gegenüber der Arbeit von Politikern abnehme. „Wir müssen werben für Vertrauen in unsere Demokratie und unsere Parlamente.“ Die Arbeit von Parlamenten entscheide auch über das Vertrauen in die staatliche Handlungsfähigkeit.

Vor sieben Jahrzehnten hatte sich der nordrhein-westfälische Landtag konstituiert. Am 2. Oktober 1946 kamen je hundert von der britischen Militärregierung ernannte Abgeordnete aus dem Rheinland und aus Westfalen zusammen - damals noch im Düsseldorfer Opernhaus.

Zu der Feierstunde im Landtag waren am Mittwoch viele Ehrengäste und ehemalige Minister gekommen, Kirchenvertreter und Diplomaten, WDR-Intendant Tom Buhrow sowie eine Delegation des bayerischen Landtags unter Führung von Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU).

von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Nur die Hälfte der Wähler kennt das FDP-Spitzenpersonal

Während fast die Hälfte der Bürger angibt, Angela Merkel als Kanzlerin behalten zu wollen, sind einige Oppositionspolitiker kaum bekannt. Nach der FDP gefragt, scheitern viele Menschen schon an den Namen der Spitzenkandidaten.mehr...

Politik

Loslösung Kataloniens: Polizei soll Urnen beschlagnahmen

Der Countdown zu der fragwürdigen Abstimmung über die Unabhängigkeit Kataloniens wird zur Bewährungsprobe für die Demokratie Spaniens. Die Polizei soll das von der Justiz untersagte Referendum verhindern. Doch Hunderttausende beharren auf dem Recht auf Selbstbestimmung.mehr...

Politik

Steinmeier: Demokratie kann auch wieder verloren gehen

Über 23 Millionen Menschen in Deutschland sind ehrenamtlich engagiert. Das ist der Kitt, der unsere Gesellschaft zusammen hält, sagt der Bundespräsident. Und er warnt: Demokratie muss verteidigt werden.mehr...

Politik

Merkels Wagen in Vorpommern mit Tomaten beworfen

Wolgast (dpa) Ostvorpommern war einst eine Hochburg der NPD und ist nun eine der AfD. Dass es bei einem Auftritt der Kanzlerin dort Proteste geben würde, war erwartet worden. Es bleibt nicht bei Rufen und Pfiffen.mehr...

Politik

Etablierten Parteien laufen die bürgerlichen Wähler weg

Gütersloh (dpa) Bei der Bundestagswahl schauten viele auf das Abschneiden der AfD. Laut einer neuen Studie gab es in der bürgerlichen Mitte die größten Verschiebungen - und eine neue Konfliktlinie.mehr...