Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nachfolgerin von Mutter Teresa gestorben

Kolkata (dpa) Schwester Nirmala trug immer einen weißen Sari mit blauer Kante, wie ihr Vorbild Mutter Teresa. Die Friedensnobelpreisträgerin suchte die Schwester kurz vor dem Tod selbst als Nachfolgerin aus. Nun ist Schwester Nirmala gestorben.

Nachfolgerin von Mutter Teresa gestorben

Schwester Nirmala, hier im Jahr 2011, ist im Alter von 80 Jahren gestorben. Foto: Piyal Adhikary

Schwester Nirmala, die frühere Leiterin des Mutter-Teresa-Ordens im indischen Kolkata, ist tot. Sie starb in der Nacht zum Dienstag im Alter von 80 Jahren, so eine Sprecherin der «Missionarinnen der Nächstenliebe».

Mutter Teresa hatte die Leitung des Ordens für die Ärmsten der Armen im Jahr 1997 an Schwester Nirmala abgegeben. Diese führte ihn bis 2009, ehe die gebürtige Westfälin Mary Prema übernahm.

Geboren wurde Schwester Nirmala als ältestes von elf Kindern in Ranchi im ostindischen Bundesstaat Bihar. 1958 trat die gebürtige Nirmala Josh vom Hinduismus zum katholischen Glauben über. «Schwester Nirmala hat ihr Leben dem Dienst (für Gott), der Pflege der Armen und Benachteiligten gewidmet», twitterte Indiens Premierminister Narendra Modi.

Mutter Teresa, eine Nonne aus Albanien, war als Novizin nach Indien gekommen. Die Armut in Kolkata (damals: Kalkutta) erschütterte sie so sehr, dass sie 1950 ihren Orden «Missionarinnen der Nächstenliebe» gründete. Mit dem Friedensnobelpreis 1979 wurde sie weltbekannt; später wurde sie von Papst Johannes Paul II. selig gesprochen.

Bis heute führt ihr Orden weltweit Kranken- und Waisenhäuser und das berühmte Sterbehaus in Kalkota. Ihre erste Mission führte Schwester Nirmala nach Panama. Später übernahm sie die Leitung von Ordenshäusern in Europa und in den USA. 1997, wenige Monate vor ihrem Tod, stellte Mutter Teresa ihre Nachfolgerin dem Papst vor. Schwester Nirmala habe die Arbeit von Mutter Teresa mit ruhiger Hingabe und Würde fortgesetzt, erklärte Oppositionspolitiker Rahul Gandhi.

Die Beerdigung von Schwester Nirmala soll am Mittwoch sein. Die Regierungschefin des Bundesstaates Westbengalen, Mamata Banerjee, twitterte: «Kolkata und die Welt werden sie vermissen.»

Twitter-Account von Mamata Banerjee

Twitter-Account von Narendra Modi

Twitter-Account von Rahul Gandhi

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...