Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nachlass von Zsa Zsa Gabor wird versteigert

Los Angeles.

16 Monate nach dem Tod von Zsa Zsa Gabor soll der Nachlass der Filmdiva versteigert werden. Fast 1000 Gegenstände, darunter Schmuck, Gemälde, Möbel und teure Designer-Roben kommen Mitte April unter den Hammer, wie das Auktionshaus Heritage Auctions in Beverly Hills mitteilte. Gabors Witwer, der deutsche Frederic Prinz von Anhalt, will die Gegenstände in der Bel-Air-Villa, wo die Schauspielerin über Jahrzehnte wohnte, vorab zeigen. Unter den Stücken ist ein Himmelbett aus den 1960er Jahren und ein Steinway-Flügel aus dem Jahr 1927.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Steinmeier besucht Kalifornien - aber nicht Trump

Berlin. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier fliegt Mitte Juni zu einem mehrtägigen Besuch an die Westküste der USA. Im Mittelpunkt der Reise stehe die Eröffnung des Thomas-Mann-Hauses am Rande von Los Angeles, hieß es aus dem Präsidialamt in Berlin. Steinmeier wird auch das Silicon Valley südlich von San Francisco besuchen, den wichtigsten Standort weltweiter IT-Konzerne. Dabei soll es um Fragen der Digitalisierung und der Zukunft der Arbeit gehen, hieß es. Ein Treffen mit US-Präsident Donald Trump ist nicht geplant.mehr...

Schlaglichter

Macron spricht vor beiden Kammern des US-Kongresses

Washington. Nach intensiven Beratungen mit US-Präsident Donald Trump zum Umgang mit dem Iran wird Frankreichs Staatsoberhaupt Emmanuel Macron seinen Besuch in den USA mit einer Rede vor dem Kongress fortsetzen. Heute spricht der Franzose vor beiden Kammern des US-Parlaments. Gestern hatte Macron eine neue Konzeption für die Iran-Politik ins Gespräch gebraucht und eine Vision für eine nachhaltige Nahost-Politik entworfen. Trump schickte dagegen neue Drohungen in Richtung Teheran.mehr...

Schlaglichter

Trump und Macron dinieren mit 150 Gästen im Weißen Haus

Washington. US-Präsident Donald Trump und seine Frau Melania haben mit dem französischen Präsidentenpaar Emmanuel und Brigitte Macron erstmals Staatsgäste zu einem Bankett im Weißen Haus empfangen. An dem festlichen Abendessen nahmen auch rund 150 Gäste aus Politik und Gesellschaft teil. Gastgeber Trump erinnerte in seiner Tischrede an die gemeinsame Geschichte beider Länder und deren Bedeutung für die Demokratie in der Welt. Auch Macron würdigte die enge Verbindung beider Staaten und erinnerte an die Verpflichtung beider Staatsoberhäupter, für universelle Werte zu kämpfen. mehr...

Schlaglichter

Prozess gegen Jan Rouven zieht sich weiter hin

Las Vegas. Der Prozess gegen den deutschen Magier Jan Rouven in Las Vegas wegen Besitzes von Kinderpornografie verzögert sich weiter. Die für morgen geplante Verkündung des Strafmaßes sei ausgesetzt worden, teilte ein Gerichtssprecher mit. Eine weitere Anhörung ist nun für den 11. Mai geplant. Derzeit klären die Parteien ab, ob der Illusionist aus Kerpen sein Schuldgeständnis wie beantragt zurückziehen kann. Der Magier war im März 2016 festgenommen worden. Er sitzt seitdem in Untersuchungshaft.mehr...

Schlaglichter

Talfahrt der US-Börsen nach Trumps und Macrons Iran-Aussagen

New York. Aussagen von US-Präsident Donald Trump und seinem französischen Kollegen Emmanuel Macron zum Iran haben die Wall Street auf Talfahrt geschickt. Der Leitindex Dow Jones schloss nach zwischenzeitlich heftigeren Verlusten mit 1,74 Prozent im Minus bei 24 024 Punkten. Der Euro stieg auf 1,2235 US-Dollar.mehr...

Schlaglichter

Macron bei Trump: Umgang mit dem Iran langfristig regeln

Washington. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat nach Gesprächen mit seinem US-Kollegen Donald Trump ein neues Gesamtkonzept für den Umgang mit dem Iran ins Gespräch gebracht. Der vor allem in den USA umstrittene Atomdeal mit der islamischen Republik sei nur eine von vier Säulen der Politik. Es müsse in einem „neuen Deal“ auch der Einfluss des Irans im Nahen Osten, die Begrenzung des iranischen Raketenprogrammes und der langfristige Verzicht auf Atomwaffen geregelt werden, sagte Macron.mehr...