Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nachwuchs beim Wrestling

05.04.2018 / Lesedauer: 2 min
Nachwuchs beim Wrestling

Jana Roos bei einem ihrer Moves im Ring. Rn-Foto Vinnbruch

Von Jennifer Hauschild

Eigentlich passt die 14-jährige Jana allein von ihrer Figur her so gar nicht in einen Wrestlingverein voller großer, schwerer Männer. Dennoch: Ihre Tritte, Schläge und Würfe sind spektakulär. Bei der Sportart Wrestling ist der Kampf eine Show. Wer gewinnt, steht vor dem Kampf bereits fest. Trotzdem ist es nicht weniger anstrengend. Was sich im Ring zwischen den beiden Kämpfern abspielt, sieht aus wie eine Mischung aus Kampfsport und akrobatischen Elementen.

Jana Roos ist mit ihren 14 Jahren die jüngste in dem Dortmunder Verein. Seit sechs Monaten trainiert sie dort verschiedene Figuren, wie zum Beispiel die Kopfschere. Dabei springt sie an ihrem Gegner so hoch, dass sie ihre Unterschenkel um dessen Hals legen kann und ihn dann mit Schmackes auf den Boden schleudert.

Als Jana anfing, sich für Wrestling zu interessieren, hat sie sich Videos von Wrestlingkämpfen angeschaut und die Namen der wichtigsten Wrestler auswendig gelernt. Aber irgendwann hat ihr das Zuschauen allein nicht mehr gereicht. Also ging sie zu „German Wrestling Revolution“, dem Wrestling-Verein in Dortmund-Kley. „Sie war und ist eine der wenigen, die wirklich jede Woche zum Training kommen“, sagt Trainer Pascal Gerlach. Er war sehr schnell von dem jungen Nachwuchstalent überzeugt.

Aber ganz ungefährlich ist der Sport nicht. Bei einem Sprung über das Seil am Ring hat sich Jana schon einmal die Wirbelsäule verstaucht. Zum Glück ist alles gut verheilt. Jetzt kann sie auch stärkere Gegner wieder auf die Matte schmeißen.