Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nächste Spielzeit: Oper vollendet Wagners Ring

Düsseldorf. In der kommenden Saison plant die Düsseldorfer Oper elf Premieren. Ein Schwerpunkt ist der Ring-Zyklus von Richard Wagner, wie die Oper am Rhein am Donnerstag bei der Pressekonferenz für die Spielzeit 2018/19 berichtete: Mit der „Götterdämmerung“ wird im Oktober Wagners „Der Ring des Nibelungen“ zum Abschluss gebracht. Im Februar 2019 kommt als Uraufführung „Schade, dass sie eine Hure war“ von Anno Schreier auf die Bühne. Die Oper am Rhein ist eine Theatergemeinschaft der Nachbarstädte Düsseldorf und Duisburg.

Die Tanzsparte bringt in der nächsten Saison Uraufführungen unter anderem von Ballettchef Martin Schläpfer und Ballettdirektor Remus Sucheana. In Düsseldorf tritt die preisgekrönte Compagnie von Schläpfer regelmäßig vor vollen Rängen auf. Die Auslastung in der laufenden Spielzeit liege bei 82 Prozent, die der Oper bei durchschnittlich 72 Prozent, berichtete das Musikhaus. Von Herbst 2019 an wird Sucheana den künstlerischen Bereich komplett übernehmen, Schläpfer wird Haus-Choreograph.

Weiter im Programm bleibt die videoanimierte Erfolgsinszenierung „Die Zauberflöte“ von Barrie Kosky. Seit 2013 haben allein in Düsseldorf und Duisburg mehr als 100 000 Besucher eine der über 100 Vorstellungen besucht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Evonik: Werner Müller legt Ämter nieder

Essen. Mit dem Rückzug des schwer erkrankten ehemaligen Bundeswirtschaftsministers Werner Müller aus dem Evonik-Aufsichtsrat ist am Mittwoch der „letzte große Ruhrbaron“ abgetreten. Evonik-Chef Christian Kullmann würdigte in einer Rede die „strategische Weitsicht“ und „soziale Verantwortung“ des 71-Jährigen, der als bisheriger Vorstandschef des Evonik-Großaktionärs RAG-Stiftung das Kontrollgremium geleitet hatte.mehr...

NRW

MSV Duisburg verpflichtet Abwehrspieler Young-Jae Seo

Duisburg. Der MSV Duisburg hat Young-Jae Seo für die nächste Saison in der 2. Fußball-Bundesliga verpflichtet. Wie der Verein am Mittwoch mitteilte, wechselt der Abwehrspieler ablösefrei von der 2. Mannschaft des Bundesligisten Hamburger SV zum MSV. In Duisburg unterschrieb der 23 Jahre alte Südkoreaner einen Vertrag bis 2020.mehr...

NRW

„Rabatt auf fast alles“: Verbot für irreführende Werbung

Köln. Das Oberlandesgericht Köln hat einem Möbelmarkt in einem Urteil irreführende Rabattwerbung verboten. Der Händler hatte damit geworben, „30 Prozent Rabatt auf fast alles“ zu gewähren. In einer Anmerkung zu der Werbung wurden allerdings unter anderem Artikel von 40 namentlich genannten Herstellern ausgenommen. Zudem war das Wort „fast“ deutlich kleiner geschrieben als der übrige Text. Optisch hervorgehoben war dagegen die Aussage, den Rabatt gebe es „auch auf Polstermöbel, Wohnwände, Küchen, Schlafzimmer (...) einfach auf fast alles.“mehr...

NRW

Raub und Tod von Rentner: Tatverdächtiger festgenommen

Krefeld. Nach dem qualvollen Tod eines Rentners in Krefeld und den Verurteilungen mehrerer Täter ist ein weiterer Verdächtiger festgenommen worden. Der 54-Jährige wurde in Solingen in der Wohnung von Verwandten widerstandslos von Zielfahndern verhaftet. Gegen ihn lag ein Haftbefehl vor wegen gemeinschaftlichen begangenen Mordes und Raubes mit Todesfolge. Seine mutmaßlichen Komplizen waren bereits im Januar vom Krefelder Landgericht zu Haftstrafen von bis zu 14 Jahren verurteilt worden.mehr...

NRW

Erneut Gedenktafel mit antisemitischen Parolen beschmiert

Kleve. Zum dritten Mal innerhalb eines Monats ist in Kleve eine jüdische Gedenktafel mit antisemitischen Parolen beschmiert worden. Mit einem „weißen Permanentmarker“ wurde nach Polizeiangaben vom Mittwoch ein „volksverhetzender Text“ auf die Messingtafel vor dem alten Judenhaus geschrieben. Die Schmiererei wurde am Dienstag sofort von Mitarbeitern der Stadt entfernt.mehr...

NRW

Gladbachs Sportdirekter Eberl prangert Kollegen an

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat in der Diskussion um die umstrittenen Montags-Spiele in der Fußball-Bundesliga die vermeintliche Doppelmoral einiger Vereinsfunktionäre angeprangert. „Wir reden über gerade mal fünf von über 300 Saisonspielen. Dann ist es natürlich ganz schlecht, wenn einige meiner Manager-Kollegen in der öffentlichen Diskussion nicht mehr dazu stehen wollen und aus populistischen Gründen plötzlich dagegen reden“, sagte Eberl der „Bild“-Zeitung (Mittwoch-Ausgabe).mehr...