Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nahles wütend: Merkel verhinderte Reise zu EU-Sozialgipfel

Berlin. Deutschlands Ansehen in Europa beschädigen - das wirft SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles der Bundeskanzlerin vor. Angela Merkel habe verhindert, dass die Bundesregierung beim EU-Sozialgipfel in Göteborg vertreten war.

Nahles wütend: Merkel verhinderte Reise zu EU-Sozialgipfel

Nahles wirft der Kanzlerin vor, Deutschlands Ansehen in Europa beschädigt zu haben. Foto: Bernd von Jutrczenka Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Gerade hat Angela Merkel alle Hände voll zu tun, mit FDP und Grünen eine mögliche Jamaika-Koalition zu schmieden, da bekommt sie Ärger mit Noch-Partner SPD in der geschäftsführenden Bundesregierung.

SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles wirft der Kanzlerin vor, Deutschlands Ansehen in Europa beschädigt zu haben - weil sie verhindert habe, dass Arbeits- und Familienministerin Katarina Barley (SPD) als ihre Vertretung zum EU-Sozialgipfel ins schwedische Göteborg fährt.

„Die Bundeskanzlerin zeigt schon vor Abschluss der Sondierungsgespräche das neue deutsche Jamaika-Gesicht: Die europäischen Staatschefs erklären in Göteborg feierlich, sozialer zu werden durch faire Löhne und Renten, gute Versorgung bei Gesundheit und Pflege - und Deutschland ist nicht dabei“, sagte Nahles der Deutschen Presse-Agentur. „Merkel hat verhindert, dass unser Land in Göteborg vertreten ist. Die zuständige Ministerin Katarina Barley wäre bereit gewesen, an Merkels Stelle zur Unterzeichnung der Erklärung zu fahren. Doch Frau Merkel wollte das ausdrücklich nicht.“

Merkel selbst hatte schon vor Wochen erklärt, dass sie wegen der Jamaika-Gespräche nicht nach Göteborg fahren werde. Andere Staats- und Regierungschefs waren in Schweden, darunter Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Dort bekannten sich die 28 EU-Staaten am Freitag zu gemeinsamen sozialen Standards, darunter faire Löhne, Hilfe bei Arbeitslosigkeit und angemessene Renten. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

AfD fühlt sich von Umfragewerten beflügelt

Berlin/Hannover. Die AfD fühlt sich durch den Absturz der SPD in den Umfragen in ihrem Rechtskurs bestätigt. Die SPD habe jetzt die Quittung dafür erhalten, dass sie einen Teil ihrer früheren Anhängerschaft mit seinen „Überfremdungsängsten“ alleingelassen und teilweise sogar beschimpft habe.mehr...

Inland

Viele Flüchtlingsinitiativen rufen Fördermittel nicht ab

Gütersloh. Viele private Initiativen sind bei der Flüchtlingshilfe für den Staat in die Bresche gesprungen. Für ihre Arbeit brauchen sie Geld. Aber nur knapp mehr als ein Drittel ruft die vorhandenen Fördergelder auch ab. Die Gründe dafür sind vielfältig.mehr...

Inland

Rückenwind aus gesamter Union für Kramp-Karrenbauer

Berlin. CDU-Chefin Merkel hat mit der Entscheidung für ihre neue Parteimanagerin eine Überraschung gelandet - und erntet ein positives Echo aus den eigenen Reihen. Inhaltliche Erwartungen gibt es auch.mehr...

Inland

Die SPD wählt - Groko-Ärger an der Basis

Berlin. Nun liegt alles in der Hand der SPD-Mitglieder. Für oder gegen die GroKo unter Merkel - das Mitgliedervotum bei den Sozialdemokraten ist eröffnet. Die designierte SPD-Chefin Nahles kämpft für ein Ja der Genossen und gegen immer neue Tiefstände in den Umfragen.mehr...

Inland

Wehrbeauftragter zeichnet düsteres Bild von der Bundeswehr

Berlin. Zu wenig Personal, zu viele Aufgaben, zu schlechte Ausrüstung: Mit großen Reformen wollte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen die Probleme der Bundeswehr anpacken. Nach den Worten des Wehrbeauftragten hat sich nichts verbessert. Im Gegenteil.mehr...

Inland

Umfrage: AfD überholt SPD - Partei ringt um GroKo-Votum

Berlin. Die SPD startet ihr in Europa mit Spannung erwartetes Votum über den Eintritt in eine erneute große Koalition - während die Mitglieder am Küchentisch über ein Ja oder Nein grübeln, platzt die nächste Hiobsbotschaft herein. Die AfD sieht einen „historischen Tag“.mehr...