Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nahost-Quartett will keinen Druck ausüben

Scharm el-Scheich (dpa) Das sogenannte Nahost-Quartett will keinen Druck auf Israel und die Palästinenser in den Friedensverhandlungen ausüben und auch kein neues Zieldatum für einen Friedensvertrag formulieren.

Nahost-Quartett will keinen Druck ausüben

Das Nahost-Quartett tagt in Scharm el-Scheich.

Das teilten die vier Sponsoren des Nahost-Friedensprozesses am Sonntag nach einem Treffen im ägyptischen Badeort Scharm el-Scheich mit. Zum Quartett gehören die Vereinigten Staaten, die Europäische Union, die Vereinten Nationen und Russland.

Zuvor hatte die israelische Außenministerin Zipi Livni von «ernsthaften Fortschritten» in den einjährigen Friedensverhandlungen gesprochen. Beide Seiten hätten sich auf die Struktur eines Abkommens sowie die Klauseln geeinigt und würden bereits an Landkarten sowie Modellen für eine künftige Kooperation arbeiten. Israel stehe weiterhin zu einem unabhängigen Palästinenserstaat, der aber kein Terrorstaat sein dürfe.

Livni und der palästinensische Chefunterhändler Ahmed Kureia haben in Scharm el Scheich vor den Vertretern des Nahost-Quartetts eine Bilanz des einjährigen Friedensprozesses gezogen. Dieser hatte auf der Konferenz von Annapolis (Maryland) Ende November 2007 begonnen. Israel und die Palästinenser scheiterten jedoch mit der Absicht, einen Friedensvertrag bis zum Auslaufen der Amtszeit von US-Präsident George W. Bush im Januar kommenden Jahres auszuhandeln.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Gysi will «Toiletten-Affäre» zu den Akten legen

Berlin (dpa) Linksfraktionschef Gregor Gysi hat seine Partei dazu aufgerufen, ihren Streit über den Eklat («Toiletten-Affäre») bei einer Israel-kritischen Veranstaltung zu beenden.mehr...

Nahost-Konflikt

Palästinenser kündigen Friedensabkommen

NEW YORK/JERUSALEM Das Osloer Friedensabkommen sollte Ruhe in den Nahost-Konflikt bringen. Es gilt schon lange als gescheitert. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas erklärte jetzt auf der UN-Vollversammlung Palästina werde sich nicht weiter an das Abkommen halten, da Israel es auch nicht tue.mehr...

Ukraine-Konflikt

Spitzentreffen für Mittwoch in Minsk geplant

Berlin/Paris Die neue Vermittlungsoffensive in der Ukraine-Krise steuert jetzt auf ein greifbares Ziel zu: ein Spitzentreffen in Minsk am kommenden Mittwoch zwischen der Ukraine, Russland, Deutschland und Frankreich. Davor stehen aber erst noch weitere Gespräche an.mehr...

Politik

Kerry in Kiew eingetroffen

Kiew/Donezk (dpa) Im ostukrainischen Kriegsgebiet Donezk sind bei Artillerieangriffen erneut mindestens acht Menschen getötet worden. Mehr als 30 Zivilsten seien zudem verletzt worden, teilte die Verwaltung der von prorussischen Separatisten kontrollierten Stadt mit.mehr...

Politik

Kerry in Kiew eingetroffen

Kiew/Donezk (dpa) Im ostukrainischen Kriegsgebiet Donezk sind bei Artillerieangriffen erneut mindestens acht Menschen getötet worden. Mehr als 30 Zivilsten seien zudem verletzt worden, teilte die Verwaltung der von prorussischen Separatisten kontrollierten Stadt mit.mehr...