Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nasser Spaß für die Kleinsten - Glück für die Profis

SparkassenGiro am Sonntag

BOCHUM Das Wetter machte den SparkassenGiro am Sonntag zu einer nassen Angelegenheit. Am Streckenrand gab es Regenschirme und Plastikcapes in allen Farben zu bewundern. Die Kleinsten ließen sich den Spaß dennoch nicht verderben.

von Von Lisa Seiler und Martin Jagusch

, 08.08.2010
Nasser Spaß für die Kleinsten - Glück für die Profis

Für die Kleinen wird beim Giro-Programm dieses Jahr noch mehr dabei sein als "nur" das Mini-Giro.

Beim Mini-Giro gingen sie auf allem was Räder hat an den Start. Der Helm war natürlich auch immer dabei. Genau wie Mama und Papa, die zur Not mit dem Schirm neben ihren Sprösslingen hersprinteten. Die Vorläufe wurden mit einer halbstündigen Verspätung gestartet, um den schlimmsten Regen abzuwarten. Schließlich ging es dann aber einfach mitten rein in die Pfützen. Auch die Frauen wurden bei ihrem Weltranglisten-Rennen ordentlich nass. Die Entscheidung fiel auf den letzten Metern. In der Schlusskurve gab es zunächst einen Sturz.

Davon unbeeindruckt verwies die Welt- und Europameisterin Ellen van Dijk (HTC Columbia) im Schlussspurt die zeitgleiche Australierin Tiffany Cromwell auf Platz zwei, gefolgt von der Belgierin Maaike Polspoel. Glück hatten die männlichen Radprofis. Als sie am Nachmittag auf die Strecke gingen, hatte der Regen nachgelassen. Am Ende gewann hier der niederländische Meister Niki Terpstra (Team Milram) vor dem Kanadier Guilleaume Boivin und Top-Sprinter André Greipel vom Team HTC Columbia.