Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Sondersitzung

Nato warnt Syrien - Abschuss von türkischem Flugzeug verurteilt

Brüssel Die Nato ist besorgt, aber sie plant keine Militäraktion gegen Syrien. Dies ist die Hauptbotschaft des Bündnisses nach dem Abschuss eines türkischen Flugzeuges. So etwas dürfe sich aber nicht wiederholen. Der türkische Regierungschef warnt ebenfalls die Syrer.

Nato warnt Syrien - Abschuss von türkischem Flugzeug verurteilt

«Wir werden auf alle Gesetzesverletzungen an unseren Grenzen reagieren»: Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan. Foto: Cem Özdel

Nach dem Abschuss eines türkischen Kampfflugzeuges hat die Nato Syrien vor einer Wiederholung einer solchen militärischen Aktion gewarnt. Bei einer von der Türkei beantragten Sondersitzung des Nato-Rates verurteilte das Bündnis am Dienstag in Brüssel den Abschuss als „inakzeptabel“."Meine eindeutige Forderung" „Es ist meine eindeutige Erwartung, dass die Lage nicht weiter eskalieren wird“, sagte Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen vor Journalisten. „Was wir gesehen haben, ist völlig inakzeptable. Und ich erwarte, dass Syrien alle nötigen Maßnahmen ergreift, um so etwas in der Zukunft zu verhindern.“ Auf die Frage, was die Nato tun werde, falls Syrien doch erneut ein türkisches Flugzeug angreife, saget Rasmussen: „Sollte irgendetwas passieren, werden sich die Verbündeten mit der Entwicklung befassen. Wir beobachten die Lage genau. Und nötigenfalls werden wir beraten, was sonst getan werden könnte“.Erdogan droht Syrien mit Gegengewalt Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip drohte Syrien, bei weitern Zwischenfällen mit Gewalt zurückzuschlagen. Die Türkei werde Provokationen nicht ignorieren, sagte Erdogan am Dienstag in einer vom Fernsehen übertragenen Rede. „Wir haben die Einsatzregeln der türkischen Streitkräfte geändert“, sagte Erdogan. „Jeder syrische Soldat, der sich der türkischen Grenze nähert, wird jetzt als eine Bedrohung betrachtet.“ Rasmussen sagte, im Kreis der Nato-Botschafter sei am Dienstag „nicht über Artikel 5 gesprochen worden“. Er bezog sich damit auf jenen Artikel des Nato-Vertrages, der für den Fall einen Angriffs auf einen Verbündeten den militärischen Beistand der anderen Nato-Mitglieder vorsieht.Nato verfolgt Entwicklungen genau Rasmussen sagte, die Nato verfolge die Entwicklung genau und mit großer Sorge“. „Das ist ein weiteres Beispiel für die Missachtung der internationalen Normen, des Friedens, der Sicherheit und des Menschenlebens durch das syrische Regime.“ Beim Abschuss des unbewaffneten türkischen Kampfflugzeugs vom Typ Phantom F4 am Freitag waren die beiden Besatzungsmitglieder ums Leben gekommen. Türkischen Angaben zufolge wurde das Flugzeug in einer Höhe von 2200 Metern 24 Kilometer entfernt von der syrischen Küste und etwa 1,6 Kilometer außerhalb syrischen Hoheitsgebietes getroffen. Das Wrack liege in nun in syrischen Gewässern in etwa 1000 Metern Tiefe. Hingegen behauptete die syrische Regierung, die Maschine sei in syrischem Hoheitsgebiet abgeschossen worden.Flugzeug war nur 60 Meter über dem Meeresspiegel unterwegs Der stellvertretende Regierungschef Bülent Arinc hatte am Montag in Ankara gesagt, das Flugzeug sei vor dem Abschuss in einer Höhe von nur etwa 60 Metern über dem Meeresspiegel geflogen und dabei in syrisches Hoheitsgebiet geraten. Es sei von der türkischen Luftüberwachung darauf hingewiesen worden und sei daraufhin wieder in internationalen Luftraum zurückgekehrt. 

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Anschlag der Taliban

Sechs internationale Soldaten in Afghanistan getötet

KABUL Beim schwersten Anschlag auf ausländische Truppen seit dem Ende des Nato-Kampfeinsatzes in Afghanistan sind kurz vor Weihnachten sechs internationale Soldaten getötet worden. Über die Nationalität der Opfer wurde zunächst nichts bekannt.mehr...

Ukraine-Konflikt

Spitzentreffen für Mittwoch in Minsk geplant

Berlin/Paris Die neue Vermittlungsoffensive in der Ukraine-Krise steuert jetzt auf ein greifbares Ziel zu: ein Spitzentreffen in Minsk am kommenden Mittwoch zwischen der Ukraine, Russland, Deutschland und Frankreich. Davor stehen aber erst noch weitere Gespräche an.mehr...

Politik

Kerry in Kiew eingetroffen

Kiew/Donezk (dpa) Im ostukrainischen Kriegsgebiet Donezk sind bei Artillerieangriffen erneut mindestens acht Menschen getötet worden. Mehr als 30 Zivilsten seien zudem verletzt worden, teilte die Verwaltung der von prorussischen Separatisten kontrollierten Stadt mit.mehr...

Politik

Kerry in Kiew eingetroffen

Kiew/Donezk (dpa) Im ostukrainischen Kriegsgebiet Donezk sind bei Artillerieangriffen erneut mindestens acht Menschen getötet worden. Mehr als 30 Zivilsten seien zudem verletzt worden, teilte die Verwaltung der von prorussischen Separatisten kontrollierten Stadt mit.mehr...