Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nato will wegen Russland Kommandostruktur umbauen

Brüssel.

Als Reaktion auf die Politik Russlands plant die Nato einen weitreichenden Umbau ihrer Kommandostruktur. Laut Generalsekretär Jens Stoltenberg sollen neue Planungs- und Führungszentren für Marine-Operationen und Logistik aufgebaut werden. Er erwarte, dass die Verteidigungsminister die Pläne morgen in Brüssel billigen. Mit dem Umbau der Kommandostruktur und den neuen Hauptquartieren reagiert die Nato auf die als aggressiv wahrgenommene Politik des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Vor allem Polen und die baltischen Länder fühlen sich seit der Ukraine-Krise bedroht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

EU-Außenminister tagen zur Lage in Syrien

Brüssel. Die Außenminister der EU-Staaten werden heute in Brüssel über die Lage im Bürgerkriegsland Syrien beraten. Nach der Verabschiedung der UN-Resolution für eine Waffenruhe soll die Gewalt in der heftig umkämpften Region Ost-Ghuta zuletzt zwar zurückgegangen sein. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete aber, dass es weiter Angriffe der syrischen Regierung auf das Rebellengebiet gebe. Für die EU geht es vor allem darum zu prüfen, wie mehr für die leidende Zivilbevölkerung getan werden könnte.mehr...

Schlaglichter

Samsung präsentiert neue Smartphone-Oberklasse

Barcelona. Smartphone-Marktführer Samsung hat auf der Mobilfunkmesse MWC in Barcelona die neuen Flaggschiff-Modelle seiner Galaxy-Reihe vorgestellt: das Galaxy S9 und S9+. Die Kamera des Galaxy S9+ soll selbst bei nächtlichen Lichtverhältnissen detailreiche Bilder aufnehmen können. Das Smartphone erstellt aus einem Selfie oder einer Videoaufnahme ein animiertes AR-Emoji und  wandelt die individuellen Gesichtszüge in ein 3D-Modell um, das verschiedene Stimmungsausdrücke widerspiegelt. Die Emojis lassen sich im GIF-Format auch auf allen gängigen Plattformen teilen.mehr...

Schlaglichter

Weitere Kämpfe in Ost-Ghuta und Afrin trotz UN-Resolution

Damaskus. Trotz der Forderung des UN-Sicherheitsrats nach einer Waffenruhe in Syrien gehen die Kämpfe in dem Land weiter. Die syrische Regierung setzte ihre Angriffe auf die heftig umkämpfte Region Ost-Ghuta in vermindertem Umfang fort - mindestens sieben Zivilisten starben durch Luftangriffe und Artilleriebeschuss. Im Nordwesten rückte das türkische Militär bei seiner Offensive in der Enklave Afrin derweil weiter gegen kurdische Verbände vor. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron drängten in Moskau auf Hilfe bei einer Waffenruhe in Ost-Ghouta.mehr...

Schlaglichter

Merkel, Macron und Putin sprechen über Syrien

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron haben Moskau zur Mitarbeit an einer Waffenruhe im syrischen Ost-Ghouta gedrängt. In einem Telefonat mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin riefen sie Russland auf, „maximalen Druck auf das syrische Regime auszuüben, um eine sofortige Einstellung ‎der Luftangriffe und Kämpfe zu erreichen“. Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin mit. Der UN-Sicherheitsrat hatte am Samstag einstimmig eine Feuerpause für das Bürgerkriegsland Syrien gefordert.mehr...

Schlaglichter

Kälte bringt Gazprom Exportrekord

Moskau. Die andauernde Kältewelle in Europa verhilft dem russischen Gaskonzern Gazprom zu einer Serie von Exportrekorden. Am Samstag sei mit 655,2 Millionen Kubikmetern Erdgas für Westeuropa den vierten Tag in Folge eine neue Höchstmarke erreicht worden. Das teilte der weltgrößte Gasproduzent in Moskau mit. Der Rekord an einem Samstag sei bemerkenswert, weil der Verbrauch an arbeitsfreien Tagen sonst zurückgehe. Wegen der gestiegenen Nachfrage hätten auch die Preise zugelegt, meldete die Agentur Interfax nach Firmenangaben.mehr...

Schlaglichter

Studie: Social Media führen nicht zu massiv schlechteren Schulnoten

Bamberg. Forscher sehen nach einer aktuellen Analyse keinen alarmierenden Zusammenhang zwischen der Nutzung sozialer Netzwerke und dem Lernerfolg von Kindern und Jugendlichen. „Horrorszenarien über die mutmaßlich fatalen Auswirkungen von sozialen Netzwerken auf schulische Leistungen sind unbegründet“, lautet das Fazit von Markus Appel von der Universität Würzburg. Nutzen Schüler Social Media, um sich über schulbezogene Themen auszutauschen, schreiben sie im Mittel leicht bessere Noten. Surfen sie viel bei Facebook oder Instagram, während sie lernen, sind die Leistungen schlechter, so die Studie.mehr...