Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Naturschützer fordern besseren Schutz von Schneeleoparden

Berlin (dpa) Immer mehr Schneeleoparden in den Hochgebirgsregionen Asiens werden von Bauern getötet, die ihr Vieh verteidigen wollen. Der WWF fordert mehr Hilfen für sie, damit die seltenen Großkatzen nicht aussterben.

Naturschützer fordern besseren Schutz von Schneeleoparden

Schneeleopard im Gehege des Wildkatzenzentrums Felidae des Tierarztes Renato Rafael in Sydower Fließ nahe Tempelfelde (Brandenburg). Foto: Patrick Pleul/Archiv

Für einen besseren Schutz von Schneeleoparden fordert die Umweltorganisation WWF mehr Unterstützung für Bauern in Asiens Bergregionen und härtere Maßnahmen gegen Wilderei.

Denn die grazile Großkatze mit dem langen weißgrau-gepunkteten Fell, die in den Hochgebirgsregionen Zentralasiens und im Himalaya lebt, ist in ihrem Bestand bedroht. Nach WWF-Angaben gibt nur noch etwa 4000 freilebende Tiere, rund ein Fünftel weniger als vor 20 Jahren. Für Sonntag hätten die Vereinten Nationen den "Tag des Schneeleoparden" ausgerufen, teilte der WWF am Freitag mit. Das UN-Entwicklungsprogramm (UNDP) prüfe zur Zeit Maßnahmen zum besseren Schutz der Großkatzen.

Jedes Jahr würden bis zu 450 Schneeleoparden getötet, sagt WWF-Sprecherin Wiebke Elbe. Doch nur rund ein Fünftel der Tiere falle Wilderern zum Opfer, die das Fell zu hohen Preisen auf dem Schwarzmarkt verkauften. In mehr als der Hälfte der Fälle töteten inzwischen Bergbauern die Raubtiere, um ihr Vieh zu verteidigen oder Schneeleoparden aus Rache für gerissene Weidetiere umzubringen. Ein weiteres Fünftel der Großkatzen verende in Schlingen oder Eisen-Schnappfallen, die für andere Tiere gedacht seien. In der Mongolei gibt demnach es für Hirten inzwischen einen Anreiz, solche Fallen abzubauen: Sie können sie beim WWF gegen Haushaltsgegenstände eintauschen.

"Wenn wir die Wilderei nicht zügig abbremsen, können wir Schneeleoparden bald nur noch im Zoo bewundern", warnt Stefanie Lang, Leiterin Naturschutz Asien beim WWF Deutschland. Deshalb sollten Landwirte in Asien beim Bau von Schutzzäunen für ihr Vieh finanziell unterstützt und notfalls auch entschädigt werden, wenn ihre Tiere Schneeleoparden zum Opfer fielen.

Schneeleoparden sind mit ihrer Fellfarbe perfekt in einer kargen Felslandschaft getarnt und gehen auch noch in Höhen von über 5000 Metern auf Jagd. Keine andere Großkatze kann dort überleben. Erwachsene Tiere haben eine Rumpfhöhe von 60 Zentimetern, werden bis zu 1,30 Meter lang, wiegen rund 55 Kilogramm und können bis zu 15 Jahre alt werden. Sie stehen in Asien unter strengem Schutz.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Wissenschaftler wollen Garnelen möglichst vegan ernähren

Bremerhaven (dpa) Garnelen aus Deutschland sind noch ein Nischenprodukt, haben aber nach Expertenansicht Potenzial. Deshalb liegt es für Forscher des Alfred-Wegener-Instituts nahe, sich das Futter genauer anzuschauen: Es soll möglichst ohne umstrittenes Fischmehl auskommen.mehr...

Wissenschaft

Tiger soll wieder in Kasachstan heimisch werden

Astana (dpa) Der Tiger ist in freier Wildbahn vom Aussterben bedroht, Tierschützer kämpfen für den Erhalt der Art. Ein neues Projekt in Kasachstan soll helfen, verlorenen Lebensraum für die Raubkatze zurückzugewinnen.mehr...

Wissenschaft

Fast 400 neue Arten im Amazonas-Gebiet entdeckt

São Paulo (dpa) Im brasilianischen Amazonas-Regenwald wird im Schnitt alle zwei Tage eine neue Tier- oder Pflanzenart entdeckt. In den Jahren 2014 und 2015 sind laut einem Report der Naturschutzorganisation WWF 381 neue Arten identifiziert worden.mehr...

Wissenschaft

Lebensraum für Orang-Utans schwindet

Fast die Hälfte ihres Lebensraums ist binnen 30 Jahren verschwunden: Den freilebenden Orang-Utans geht es schlechter denn je. Konsumenten können zum Schutz der "Waldmenschen" beitragen, betonen Naturschützer.mehr...

Wissenschaft

Künstliche Reproduktion soll Nashorn-Unterart retten

Berlin (dpa) Sie zählen zu den größten Landsäugetieren und sind stark bedroht: Nur noch drei Nördliche Breitmaulnashörner gibt es weltweit, natürliche Fortpflanzung ist ausgeschlossen. Forscher haben einen Plan.mehr...

Wissenschaft

Mangrovenwälder schrumpfen dramatisch

Bremen (dpa) Mangroven sind hart im Nehmen. Sie gedeihen, wo andere Bäume eingehen. Doch der Mensch macht ihnen den Garaus. Die Mangrovenwälder schrumpfen seit Jahrzehnten drastisch. Zeichnet sich eine Wende ab?mehr...