Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Navid Kermani mit Staatspreis NRW ausgezeichnet

Köln. Eine besondere Auszeichnung an einem besonderen Tag für einen besonderen Autor. Navid Kermani hat den Staatspreis des Landes NRW erhalten - an seinem 50. Geburtstag. Laudator Wolfgang Schäuble findet warme Worte.

Navid Kermani mit Staatspreis NRW ausgezeichnet

Der Schriftsteller Navid Kermani ist mit dem Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet worden. Foto: Jörg Carstensen

Der Schriftsteller Navid Kermani hat den Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen erhalten. In seiner Laudatio sagte Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble im Kölner Gürzenich, Kermani zeige, „so oft er kann, wo wir in einer Zeit, die aus den Fugen scheint, neuen Halt suchen können.“

Seine Reise-Reportagen „bringen uns Flucht und Migration näher“, betonte Schäuble laut Redetext. „Wir können durch seine Texte die Welt aus der Sicht der anderen sehen, aus der Perspektive der Menschen, die zu uns kommen.“ Die Verleihung fiel auf den 50. Geburtstag Kermanis.

Der Staatspreis ist die höchste Auszeichnung des Landes NRW und mit 25 000 Euro dotiert. Schäuble sagte, der Autor sei Muslim und seinem Glauben verhaftet. „Und er leidet an Dingen, die im Namen seiner Religion geschehen.“ Der Bundestagspräsident würdigte Kermani auch als „leidenschaftlichen Europäer“.

Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hatte den seit langem in Köln lebenden Reporter kurz zuvor als einen der „bedeutendsten deutschsprachigen Schriftsteller unserer Zeit“ bezeichnet. Durch „kluge Gedanken, kritische Betrachtungen und differenzierte Argumentation“ trage er zu einem guten Zusammenleben in NRW, Deutschland und Europa wesentlich bei.

Kermani wurde in Siegen als Sohn einer eingewanderten iranischen Familie geboren. Er ist auch Regisseur, Dramaturg, Wissenschaftler - promovierter Orientalist. Er war er oft in Kriegs- und Krisengebieten unterwegs. Kermani - Fan des 1. FC Köln - hatte unter anderen 2015 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhalten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Mittelalterliches Gebetbuch strahlt in neuem Glanz

Berlin. Das Gebetbuch der Herzogin Maria von Geldern gilt als eines der Hauptwerke der niederländischen Buchmalerei, ist aber seit Jahren nicht öffentlich zugänglich. Das wollen Wissenschaftler ändern.mehr...

Buch im Gespräch

Christa Wolf und Lew Kopelew - ein Briefwechsel

Berlin. Christa Wolf und der aus der Sowjetunion ausgebürgerte Schriftsteller und Menschenrechtler Lew Kopelew waren über Jahrzehnte eng befreundet, was auch in einem umfangreichen Briefwechsel dokumentiert ist. Jetzt sind die Briefe von 1969 bis 1997 mit ergänzenden Kommentaren erschienen.mehr...

Buch im Gespräch

Studentenleben zwischen Philosophie und Erotik-Magazin

Frankfurt/Main. Autobiografisches ist in Mode: Andreas Maier bleibt mit seiner hessischen Heimatsaga jedoch ein Solitär. Mit dem sechsten Band ist er jetzt als Philosophiestudent an der Universität in Frankfurt angekommen - und macht ungewöhnliche Begegnungen.mehr...

Buch im Gespräch

Wilde Trump-Satire: „Pussy“

Berlin. Der britische Autor Howard Jacobson zeigt Trump in seiner Parabel als missratenen Diktatoren-Zögling mit Sprachproblemen. Doch inzwischen hat die Wirklichkeit die Satire längst eingeholt.mehr...

Buch im Gespräch

Wenn das Wetter zur Waffe wird: „Sturm“ von Uwe Laub

Berlin. Stürme, Überschwemmungen und Tornados kosten alljährlich viele Menschen das Leben. Ist das Natur oder menschengemachter Klimawandel? Uwe Laub hat in seinem Roman „Sturm“ ein Szenario geschaffen, das auf einem bösen Verdacht beruht.mehr...

Buch

Deutsche Kinderliteratur auf Arabisch

Germersheim. Gute Geschichten funktionieren in allen Sprachen. Man muss sie nur übersetzen und Abnehmer finden. Bei deutscher Kinderliteratur, die ins Arabische übersetzt wird, ist beides nicht ganz einfach.mehr...