Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Navigon bringt zwei neue Navis für Einsteiger

Berlin (dpa/tmn) Navigon bringt zwei neue Navigationssysteme für Einsteiger auf den Markt. Das Navigon 1200 richte sich an preisbewusste Erstkäufer, die dennoch gewisse Ansprüche an die Technik stellen, teilte der Hersteller auf der Technikmesse IFA (29. August bis 3. September) in Berlin mit.

Navigon bringt zwei neue Navis für Einsteiger

Für anspruchsvolle Erstkäufer: Navigon bringt die neue 1200er-Reihezu Preisen ab 129 Euro auf den Markt. (Bild: Navigon/dpa/tmn)

Gleiches gilt für das neue Navigon 2200, das allerdings mit seinem Chrom-Rahmen und einem glanzschwarzen Gehäuse eher designorientiert ist. Obwohl die Geräte mit Preisen ab 129 beziehungsweise 149 Euro am unteren Ende der Skala liegen, hat Navigon eigenen Angaben nach nicht an der Ausstattung gespart: «Wir wollen schon im Einsteigerbereich ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten», sagte Sprecher Michael Hoffmann.

Beide Geräte haben einen Fahrspurassistenten, eine realitätsnahe Darstellung unübersichtlicher Kreuzungen oder Autobahnabfahrten sowie einen Geschwindigkeits- und Radar-Warner an Bord. Bei der 2200er-Reihe ist außerdem die kostenlose Stau-Info TMC integriert. Das Kartenmaterial umfasst jeweils Deutschland, Österreich und die Schweiz oder - gegen Aufpreis - ganz Europa.

Wem diese technische Ausstattung nicht genügt, soll die Navigationssoftware laut Hoffmann bald über das Navigon-Portal nachträglich aufrüsten können. Das Unternehmen plane, dort weitere Features zum kostenpflichtigen Download anzubieten - so wäre es zum Beispiel denkbar, sich den ebenfalls auf der IFA für das teurere Navigon 7210 vorgestellten Kurvenwarner später auch auf einem 1200er oder 2200er zu installieren. In Zukunft wird die Software der Geräte laut Hoffmann immer in einer erweiterbaren Basiskonfiguration ausgeliefert: «Der Trend wird dahingehen, dass sich Kunden ihr individuelles Navigationssystem zusammenstellen können.»

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Digitale Welt

Roboterkicker und Pflanzenretter: Gadgets auf der CES

Las Vegas (dpa/tmn) Pflanzenretter, Computer-Kicker und ein Walkman, der mitduschen kann: Auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas gibt es neben technischen Spielereien auch eine Reihe nützlicher Neuheiten zu entdecken.mehr...

Leben : Digitale Welt

Große Töne und kurzer Rasen: Neue Technik-Produkte

Berlin (dpa/tmn) Ob Spiegelreflex mit hoher Auflösung, selbsttätiger Rasenmäher oder Ghettoblaster ohne Kabel - die neuen Angebote auf dem Techniksektor werden immer ausgefeilter.mehr...

Mobile Geräte

Diebstahlschutz für Handy, Laptop und Co.

BAD SACHSA/HANNOVER Smartphones, Tablets, Netbooks oder Notebooks sind klein, leicht - und schnell geklaut. Und Langfinger haben es nicht selten nur auf die Geräte abgesehen, auch wertvolle Daten geraten so in falsche Hände. Experten verraten, wie man mobile Geräte vor Diebstahl schützt.mehr...

Leben : Digitale Welt

Das Web im Taschenformat: Zeit der grauen Kisten ist vorbei

Hannover (dpa) Die Computer-Branche wird seit Jahren weltweit von der wachsenden Nachfrage nach Notebooks getrieben. Doch bei der Mobilität der Geräte waren die Entwickler immer wieder an die Grenzen von Machbarkeit oder Leistungsfähigkeit geraten.mehr...

Leben : Digitale Welt

Dolmetscher und Sammelordner: CeBIT-Neuheiten rund ums Handy

Hannover (dpa/tmn) Ob Übersetzungshilfe oder dynamischer Sammelordner - die CeBIT bietet einige Neuheiten rund ums Handy. Mit «Shoot & Translate» etwa zeigt das Sprachtechnologie-Unternehmen Linguatec in Hannover eine Übersetzungssoftware.mehr...

Leben : Digitale Welt

Babyphone und Radiowecker: Was in der Wohnung «strahlt»

Salzgitter (dpa/tmn) «Elektrosmog» ist ein Schlagwort, das vielen Angst macht. Laut dem Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) nennen sich zwei bis sechs Prozent der Deutschen «elektrosensibel». Sie führen etwa Kopfschmerzen auf «Elektrosmog» zurück.mehr...