Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„Neben der Spur“ in der Spur

Berlin. Der ZDF-Krimi hatte am Montagabend relativ leichtes Spiel gegen die Konkurrenz von ARD und RTL - zufriedenstellend fiel das Debüt von Klaas Heufer-Umlauf auf ProSieben mit seiner Late Night Show aus.

„Neben der Spur“ in der Spur

Dr. Jessen (Ulrich Noethen, r) ermittelt als Psychiater in einem Mord- und Entführungsfall. Foto: Marion von Der Mehden

Der ZDF-Krimi „Neben der Spur: Sag, es tut dir leid“ entpuppte sich am Montagabend als der von der Einschaltquote her stärkste TV-Beitrag.

6,67 Millionen Zuschauer entschieden sich um 20.15 Uhr für den Film, in dem Ulrich Noethen als Psychiater Joe Jessen den Mord an einem Ehepaar aufklären muss. Der Marktanteil betrug 20,2 Prozent.

Die Konkurrenzprogramme hatten nicht richtig viel entgegenzusetzen: Günther Jauchs Ratespielklassiker „Wer wird Millionär?“ interessierte auf RTL ab 20.15 Uhr 4,38 Millionen Menschen (13,1 Prozent). Die Dokusoap „Promi Undercover Boss“ mit Angelo Kelly musste sich im Anschluss daran mit 2,93 Millionen Zuschauern (9,7 Prozent) begnügen.

Im Ersten sahen auch um 20.15 Uhr 4,19 Millionen Menschen (12,5 Prozent) die vierte Folge der Dokureihe „Der blaue Planet: Auf hoher See“. Die „Tagesschau“ um 20 Uhr hatten zuvor noch 5,77 Millionen Zuschauer (18,1 Prozent) allein im Ersten eingeschaltet.

Die ProSieben-Dauerserie „The Big Bang Theory“ erreichte 2,25 Millionen Zuschauer (6,7 Prozent), die Sat.1-Actionserie „Lethal Weapon“ 2,02 Millionen (6,0 Prozent), die ZDFneo-Krimireihe „Inspector Barnaby“ mit dem Film „Der Tod und die Lady“ 1,87 Millionen (5,7 Prozent), die Vox-Auswanderersoap „Goodbye Deutschland!“ 1,51 Millionen (4,7 Prozent) und der Kabel-eins-Actionfilm „The Transporter“ 1,37 Millionen (4,3 Prozent).

Zu später Stunde um 23 Uhr brachte es Entertainer Klaas Heufer-Umlauf mit seiner neuen Show „Late Night Berlin“ beim Privatsender ProSieben auf 750 000 Zuschauer (5,3 Prozent) - ein ordentlicher Einstand.

Im Jahresschnitt liegt das ZDF unter den deutschen Fernsehsendern bislang mit einem Marktanteil von 14,3 Prozent auf Platz eins. Es folgt das Erste mit 12,6 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 9,0 Prozent. Dahinter liegen Sat.1 (5,9 Prozent), Vox (4,9 Prozent), ProSieben (4,1 Prozent), Kabel eins (3,3 Prozent), ZDFneo (3,1 Prozent) sowie RTL II (3,0 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tipp des Tages

Marie Brand und der schwarze Tag

Köln. Dümmer hätte es für Kommissar Simmel wirklich nicht laufen können: Neben der hochintelligenten Ermittlerin Marie Brand wirkt er eh schon immer etwas verloren. Doch diesmal könnte er sogar für eine Leiche verantwortlich sein. Zumindest sprechen viele Indizien gegen ihn.mehr...

Fernsehen

Keine Sparvorschläge von ARD und ZDF

Mainz/München. Die Rundfunkkommission hätte gerne neue Sparvorschläge gesehen. Aber ARD und ZDF sehen dafür keinen Spielraum. Sender und Länder kommen nicht zusammen. Die Diskussion geht weiter.mehr...

Tipp des Tages

Praxis mit Meerblick - Der Prozess

Berlin. Wenn eine Arztpraxis sogar Meerblick bietet, dann könnten die Patienten eigentlich sofort wieder gesund werden. Dass das doch nicht so ganz klappt, zeigt die TV-Reihe mit Tanja Wedhorn im Ersten.mehr...

Fernsehen

Christian Redl: Keine Angst vor abgründigen Rollen

Hamburg. Im Fernsehen kennt man ihn als wortkargen Ermittler der ZDF-Reihe „Spreewaldkrimi“. In seiner langen Karriere hat Christian Redl aber oft auch die Unsympathen und Übeltäter verkörpert. „Das Böse leuchtet mehr“, erklärt der Schauspieler, der nun 70 Jahre alt wird.mehr...