Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nemzow-Prozess gegen fünf Verdächtige begonnen

Moskau (dpa) Russland steht wegen der Ermordung des Putin-Gegners Nemzow unter erheblichem Druck. Der Westen fordert eine gründliche Aufklärung. In einem Glaskäfig präsentiert die Anklage nun zum Prozessauftakt fünf Verdächtige. Doch wo sitzen die Hintermänner der Bluttat?

Nemzow-Prozess gegen fünf Verdächtige begonnen

Handlanger? Die vier Angeklagten sitzen in einem Glaskasten im Gerichssaal. Foto: Maxim Shipenkov

Anderthalb Jahre nach dem Mord am Kremlgegner Boris Nemzow in Moskau haben die fünf Tatverdächtigen zum Prozessauftakt alle Vorwürfe zurückgewiesen.

Die Männer aus der Teilrepublik Tschetschenien seien unschuldig, sagte die Verteidigung vor einem Militärgericht in der russischen Hauptstadt. Die Staatsanwaltschaft wirft dem mutmaßlichen Todesschützen sowie dem Fahrer des Fluchtwagens und drei Komplizen einen Auftragsmord vor.

Die Familie des früheren Vizeregierungschefs Nemzow vermutet die Hintermänner in der tschetschenischen Führung. Sie sieht die fünf Angeklagten nur als Handlanger. Die russische Regierung habe vermutlich kein Interesse an einer Aufklärung der Bluttat, sagte Nemzow-Anwältin Olga Michailowa der Agentur Interfax zufolge. "Dieser politische Mord zeigt, dass sich niemand in Russland sicher fühlen kann", sagte Nemzows langjähriger Mitarbeiter Ilja Jaschin. Richter Juri Schitnikow will den Prozess an diesem Dienstag fortsetzen.

Der Oppositionspolitiker Nemzow war am 27. Februar 2015 nachts in Sichtweite des Kremls erschossen worden. Die Tat löste international Bestürzung aus. Nemzows Familie fordert, dass der autoritäre tschetschenische Republikchef Ramsan Kadyrow als Zeuge aussagen soll.

"Die Ermittler ignorieren den persönlichen Konflikt zwischen Nemzow und Kadyrow völlig", sagte Michailowa. Kadyrow weist jede Beteiligung zurück. Der kremltreue Politiker hatte Nemzow wegen seiner kritischen Haltung mehrfach öffentlich als "schlechten Patrioten" bezeichnet.

Die Anhörung im Zentrum Moskaus fand unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen statt. Die Angeklagten verfolgten den Prozess hinter einem mit Glas abgetrennten Bereich, vor dem Gericht schützten Angehörige der Sondereinheit Omon das Gebäude.

Viele Reporter und Bürgerrechtler seien aber abgewiesen worden, hieß es. "Der Saal ist zu klein für alle", sagte Justizsprecher Kirill Luschin. Der Prozess findet vor einem Militärgericht statt, weil einer der Angeklagten zum Tatzeitpunkt einer Einheit des Innenministeriums angehörte.

Nemzow-Fonds

Militärgericht

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Entsetzen nach Anschlag auf maltesische Journalistin

Valletta (dpa) Feinde hatte Daphne Caruana Galizia viele. Mit unbequemen Enthüllungen machte sie den Mächtigen auf dem Inselstaat Malta das Leben schwer. Jetzt ist sie tot - gestorben bei einem Bombenattentat.mehr...

Politik

Entsetzen nach Anschlag auf maltesische Journalistin

Valletta (dpa) Die Journalistin Daphne Caruana Galizia soll eine entscheidende Rolle bei der Aufdeckung schwerwiegender Vorwürfe zu Geldwäsche und Korruption in Malta gespielt haben. Jetzt wurde sie mit einer Bombe getötet.mehr...

Politik

USA verbieten Behörden Nutzung von Kaspersky-Software

Washington/Moskau (dpa) Der Konflikt zwischen Russland und den USA hat längst die Privatwirtschaft erreicht. Der russische Software-Konzern Kaspersky steht im Verdacht, mit den Behörden in Moskau zusammen zu arbeiten. Hat der russische Geheimdienst Einfluss auf die Sicherheitssoftware?mehr...

Politik

Papst Franziskus als Friedensmahner

Eine Reise mit Momenten voller Symbolik. Papst Franziskus hört sich die Leidensgeschichten von Opfern des Konfliktes in Kolumbien an und mahnt, die Friedenschance zu nutzen. Millionen pilgern zu den Messen.mehr...

Politik

UN-Experten: Rohingya in Myanmar Opfer von Mord und Folter

Genf/Rangun (dpa) Verfolgte muslimische Rohingya fliehen zu Hunderttausenden aus Myanmar. Das UN-Büro für Menschenrechte hat sich ein Bild von der Lage gemacht, die Experten berichten von purer Gewalt. Die UN-Chefin vor Ort muss indes gehen.mehr...

Politik

Millionen feiern "Friedensfest" mit dem Papst in Kolumbien

Villavicencio (dpa) Der erste Papst aus Lateinamerika zieht in Kolumbien ein Millionenpublikum an, viele tragen weiße Kleidung. Seine mahnenden Worte sollen das Friedensabkommen mit den Farc-Rebellen stärken.mehr...