Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neonazi-Festival in Sachsen ohne größere Zwischenfälle

Ostritz. Der erste Tag des Neonazi-Festivals „Schild & Schwert“ im ostsächsischen Ostritz ist ohne größere Zwischenfälle über die Bühne gegangen. Bei Kontrollen von Teilnehmern stellten die Beamten jeweils zwei Verstöße gegen das Waffengesetz und gegen das Betäubungsmittelgesetz fest.

Neonazi-Festival in Sachsen ohne größere Zwischenfälle

Sitzt hier die „Lügenpresse“? Zwei Männer auf dem Gelände des Neonazi-Festivals „Schild und Schwert“. Foto: dpa

Das teilte die Polizeidirektion Görlitz in der Nacht mit. In jeweils drei Fällen ging es um das Verwenden von Kennzeichnen verfassungswidriger Organisationen und um einen Verstoß gegen das Versammlungsgesetz.

Bei einem Termin mit Journalisten auf dem Festival-Gelände sei ein Kameramann von einer 40 Jahre alten Frau attackiert worden. Laut Polizei wurde das Mikrofon der Kamera dabei beschädigt. Die Polizei widersprach Twitter-Meldungen, wonach die von einem Linke-Politiker angemeldete Gegenveranstaltung „Rechts rockt nicht“ wegen einer hohen Gefährdungslage abgebrochen wurde. Sie habe regulär gegen 22 Uhr geendet.

Auf dem Marktplatz in Ostritz hatten mehr als 1000 Menschen am Abend ein Zeichen gegen Rechtsextremismus gesetzt. Sie bildeten mit Kerzen in der Hand eine Menschenkette um den Rathausplatz. Zuvor hatte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) bei der Eröffnung eines „Friedensfestes“ vor den Gefahren des Rechtsextremismus gewarnt und das Engagement der Bürger von Ostritz gelobt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Katalanischer Separatist Puigdemont bleibt auf freiem Fuß

Schleswig. Spaniens Justiz wirft dem katalanischen Separatistenführer Puigdemont, der in Deutschland ist, die Anstiftung einer Rebellion vor. Die Generalstaatsanwaltschaft Schleswig geht davon aus, dass er deswegen auszuliefern ist. Doch dazu kommt es bis auf weiteres nicht.mehr...

Inland

Agrarministerin Klöckner: Wirtschaft muss Kükentöten beenden

Berlin. Bei dem immer wieder angekündigten Ausstieg aus der millionenfachen Tötung männlicher Küken sieht Bundesagrarministerin Julia Klöckner die Geflügelindustrie in der Pflicht.mehr...

Inland

Ermittlungen gegen Heckler & Koch wegen Bestechung

Stuttgart. Die seit Jahren geführten Ermittlungen gegen den Waffenhersteller Heckler & Koch wegen möglicher Bestechung von Politikern ziehen sich hin. Es sei nicht davon auszugehen, dass sie „in absehbarer Zeit“ abgeschlossen würden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stuttgart.mehr...

Inland

Ermittlungen in Bamf-Affäre gegen Behördenchefin Jutta Cordt

Nürnberg. In der Affäre um mutmaßlich massenhaft unzulässige Asylbescheide ermittelt die Staatsanwaltschaft laut einem „Bild“-Bericht gegen Behördenchefin Jutta Cordt. Mit Spannung wird auch erwartet, welche Konsequenzen Innenminister Seehofer aus dem Skandal zieht.mehr...

Inland

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Stufen zu erreichen

Berlin. Rollstuhlfahrer und andere Menschen mit Beeinträchtigungen tun sich beim Arztbesuch oft schwer - die wenigsten Praxen sind ohne Stufen oder Treppen zu erreichen.mehr...