Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Netanjahu beschwichtigt nach Krankenhaus-Aufenthalt

Tel Aviv. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich nach einem kurzen Krankenhaus-Aufenthalt mit beruhigenden Worten an die Öffentlichkeit gewandt.

Netanjahu beschwichtigt nach Krankenhaus-Aufenthalt

Benjamin Netanjahus Gesundheit galt bisher immer als ausgezeichnet (Archivbild). Foto: Oded Balilty, AP

„Ich bin mir sicher, dass ein bisschen Ruhe und eine heiße Suppe die Sache wieder in Ordnung bringen werden“, schrieb der 68-Jährige in der Nacht zu Mittwoch auf Twitter.

Netanjahu war am Dienstag mit hohem Fieber und Husten ins Hadassah-Krankenhaus in Jerusalem gebracht worden. Nach einer Untersuchung wurde er am späten Abend wieder entlassen, um in häuslicher Pflege seine Virus-Erkrankung auszukurieren.

Bei Netanjahu sei eine leichter viraler Infekt der oberen Atemwege diagnostiziert worden, teilte anschließend sein Büro mit. Sein Leibarzt gehe davon aus, dass er eine Krankheit vor zwei Wochen nicht richtig auskuriert habe.

Netanjahus Gesundheit galt bisher immer als ausgezeichnet. Jährliche Untersuchungen hatten stets sehr gute Ergebnisse ergeben. Netanjahu hatte allerdings in den vergangenen Jahren kleinere medizinische Eingriffe. Im Mai vergangenen Jahres war bei ihm ein Blasenstein entfernt worden, im Jahr 2014 ein Darmpolyp. Im Jahr davor war er wegen eines Nabelbruchs unter Vollnarkose operiert worden.

Am Montag waren Netanjahu, seine Frau Sara und sein Sohn Jair wegen Korruptionsvorwürfen von der Polizei befragt worden. Anschließend traf Netanjahu Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD).

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Ex-Präsident Bush mit 93 Jahren auf der Intensivstation

Washington. Vor einer Woche war seine Frau Barbara Bush im Alter von 92 Jahren gestorben. Nun liegt der frühere US-Präsident George H.W. Bush auf der Intensivstation einer Klinik in Houston. Eine Infektion hat sich in seine Blut übertragen.mehr...

Ausland

Armeniens Ministerpräsident Sargsjan tritt zurück

Eriwan. Das kleine Armenien ist in einer schwierigen Lage. Deshalb hielt sich der starke Mann Sersch Sargsjan lange für unentbehrlich - zu lange. Denn die Bürger des Landes sahen das massenhaft anders.mehr...

Ausland

Mindestens 25 Tote bei Protesten in Nicaragua

Managua. Seit Tagen demonstrieren in Nicaragua Menschen gegen eine Sozialreform. Sie fürchten eine deutliche Erhöhung der Beiträge. Es sind die bislang heftigsten Proteste gegen den autoritären Präsidenten Ortega.mehr...

Ausland

Tote bei Protesten gegen Sozialreform in Nicaragua

Managua. Seit Tagen demonstrieren in Nicaragua Menschen gegen eine Sozialreform. Sie fürchten eine deutliche Erhöhung der Beiträge. Die Proteste forderten mehrere Menschenleben und richten sich gegen die neoliberale Politik von Präsident Ortega.mehr...

Ausland

Kopie der Comey-Papiere an Kongress übergeben

Washington. Erst veröffentlicht Ex-FBI-Chef Comey sein Skandal-Buch. Jetzt liegen auch seine Notizen aus Gesprächen mit dem US-Präsidenten vor. Sie dienen als Beweisstück in der Russlandaffäre. Laut Trump belegen sie nur seine Unschuld. Dennoch bekommt sein Anwaltsteam Verstärkung.mehr...

Ausland

Kubas neuer Präsident Díaz-Canel: „Sozialismus oder Tod“

Havanna. Erstmals seit fast 60 Jahren steht auf der sozialistischen Karibikinsel kein Castro mehr an der Spitze. Der neue Präsident ist ein treuer Parteikader. Radikale Veränderungen sind deshalb nicht zu erwarten.mehr...