Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Netanjahu wegen Korruptionsverdacht befragt

Tel Aviv. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ist wegen Korruptionsverdachts von Ermittlern befragt worden. Sie hörten ihn und seine Frau Sara zum ersten Mal in einer Ermittlung um den größten Telekommunikations-Konzern Israels an, wie die Zeitung „Haaretz“ berichtete.

Netanjahu wegen Korruptionsverdacht befragt

Israels Polizei hatte bereits vor rund zwei Wochen eine Anklage wegen Korruption gegen Netanjahu empfohlen. Foto: Tsafrir Abayov/AP

Netanjahu wird verdächtigt, dem Unternehmen Bezeq Vorteile gewährt zu haben. Im Austausch dagegen soll ein zum Konzern gehörendes Medium positiv über ihn berichtet haben.

Es sei darum gegangen, „eine Internetseite mit dem Ziel einer besseren Berichterstattung einzuspannen“, hatte Judith Tirosch vom Büro des Generalstaatsanwaltes am Dienstag erklärt. Im Gegenzug habe es rechtliche Begünstigungen durch das Kommunikationsministerium, den damaligen Kommunikationsminister Netanjahu und den Generaldirektor des Ministeriums gegeben. Netanjahu gab das Ministeramt 2017 ab.

Nach gut einjährigen Ermittlungen hatte Israels Polizei bereits vor rund zwei Wochen eine Anklage wegen Korruption gegen Netanjahu empfohlen, unter anderem auch wegen eines umstrittenen U-Boot-Deals mit Deutschland. In der Sache waren bereits mehrere Vertraute Netanjahus festgenommen worden. Es hatte Berichte gegeben, nach denen Netanjahu auch zu dieser Sache befragt werden sollte. Ob es dazu kam, war am Freitag zunächst unklar.

Der Regierungschef hat stets jegliches Fehlverhalten bestritten. Alle Entscheidungen zu Bezeq seien von einem Expertengremium getroffen worden. Es gebe eine „Kampagne“ gegen ihn und seine Familie.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Ex-Präsident Bush mit 93 Jahren auf der Intensivstation

Washington. Vor einer Woche war seine Frau Barbara Bush im Alter von 92 Jahren gestorben. Nun liegt der frühere US-Präsident George H.W. Bush auf der Intensivstation einer Klinik in Houston. Eine Infektion hat sich in seine Blut übertragen.mehr...

Ausland

Armeniens Ministerpräsident Sargsjan tritt zurück

Eriwan. Das kleine Armenien ist in einer schwierigen Lage. Deshalb hielt sich der starke Mann Sersch Sargsjan lange für unentbehrlich - zu lange. Denn die Bürger des Landes sahen das massenhaft anders.mehr...

Ausland

Brüssel will Whistleblower besser schützen

Brüssel. Viele Enthüllungen wären ohne mutige Hinweisgeber nicht bekannt. Häufig müssten sie jedoch mindestens um ihre Karriere fürchten, sagt die EU-Kommission. Neue Vorschläge sollen das ändern.mehr...

Ausland

Abdeslam wegen Schießerei zu 20 Jahren Haft verurteilt

Brüssel. Salah Abdeslam soll an den islamistischen Anschlägen sowohl in Paris als auch in Brüssel beteiligt gewesen sein. Nun ist das erste Urteil gegen ihn gefällt worden. Ein weitreichenderes dürfte noch folgen.mehr...

Ausland

Mindestens 25 Tote bei Protesten in Nicaragua

Managua. Seit Tagen demonstrieren in Nicaragua Menschen gegen eine Sozialreform. Sie fürchten eine deutliche Erhöhung der Beiträge. Es sind die bislang heftigsten Proteste gegen den autoritären Präsidenten Ortega.mehr...

Ausland

Tote bei Protesten gegen Sozialreform in Nicaragua

Managua. Seit Tagen demonstrieren in Nicaragua Menschen gegen eine Sozialreform. Sie fürchten eine deutliche Erhöhung der Beiträge. Die Proteste forderten mehrere Menschenleben und richten sich gegen die neoliberale Politik von Präsident Ortega.mehr...