Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Netzagentur bereitet Boden für weitere Absenkung der Handy-Tarife

BONN/DÜSSELDORF Die Bundesnetzagentur hat die Grundlage für eine weitere Absenkung der Handy-Tarife geschaffen. Die vier deutschen Mobilfunkkonzerne erhalten künftig weniger Geld für Anrufe in ihr Netz, wie die Behörde in Bonn bestätigte. Für die Anbieter sinken die sogenannten Terminierungsentgelte demnach um 0,9 Cent auf 7,92 Cent pro Minute (T-Mobile, Vodafone) beziehungsweise um 1,1 Cent auf 8,8 Cent pro Minute (E-Plus, O2).

Netzagentur bereitet Boden für weitere Absenkung der Handy-Tarife

Weihnachtszeit ist Handyzeit: Und die Bundesnetzagentur macht den Weg frei für günstigere Handy-Tarife.

Alle vier Unternehmen hatten eine Anhebung gefordert. Die Entscheidung der Behörde sorgte bei E-Plus für Verstimmung, da der Anbieter wie O2 stärker von der Absenkung betroffen ist als die Schwergewichte Telekom und Vodafone D2. E-Plus und auch O2 erhalten ein höheres Entgelt, da sie erst nach den beiden Marktführern an den Start gingen. Ein Sprecher von E-Plus kritisierte, dass der Abstand zu klein sei. „Das ist nicht akzeptabel.“ Er verwies darauf, dass Aufbau und Betrieb eines E-Netzes teurer seien als bei einem D-Netz. Die KPN-Tochter verlangt eine höhere Spreizung der Entgelte.

Netzagentur weist Vorwürfe zurück

Netzagentur-Präsident Matthias Kurth wies den Vorwurf zurück: Die Nachteile für E-Plus und O2 hätten sich im Laufe der Zeit verringert, sagte er. Die neuen Preise gelten von Samstag an bis zum März 2009. Ein Vodafone-Sprecher begrüßte die Entscheidung der Behörde. „Die Entgelte sinken wie erwartet im Einklang mit den denen anderer Länder in Europa.“ Die Terminierungsentgelte sind eine wichtige Einnahmequelle für die Unternehmen, die mit dem harten Preiskampf auf dem Mobilfunkmarkt zu kämpfen haben. Bereits die letzte Absenkung im vergangenen Jahr hatte tiefe Spuren in den Bilanzen von T-Mobile, Vodafone und O2 hinterlassen. Die Entgelte stellen eine Mindestmarke bei den Handy- Tarifen dar. Mit der verordneten Absenkung bereitet die Bundesnetzagentur also den Boden für weitere Preisabschläge.

An tatsächlichen Kosten der Mobilfunkkonzerne orientiert

Anders als im vergangenen Jahr orientierte sich die Netzagentur bei der Höhe der Gebühren an den tatsächlichen Kosten der Mobilfunkkonzerne und nicht an Schätzwerten. Behördenchef Kurth will damit den Konflikt mit den Mobilfunkkonzernen entschärfen, die gegen die im vergangenen Jahr verordnete Entgeltsenkung klagen. Nachdem die Unternehmen in der ersten Instanz mit ihrer Klage Erfolg hatten, soll nun das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig das letzte Wort haben.

Richterspruch im kommenden Jahr

Der Richterspruch wird für die erste Hälfte 2008 erwartet. „Ich appelliere an die Unternehmen, unsere Entscheidungen und deren Methodik zunächst gründlich zu prüfen und dann anhängige Rechtsstreitigkeiten und Klagen zurückzunehmen“, sagte Kurth.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Hochtief im Rennen um Mautstraßen-Betreiber Abertis

Essen (dpa) Finanzieller Kraftakt für Hochtief: Mit einer 17-Milliarden-Offerte geht das Essener Unternehmen ins Rennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Konzernchef Fernandez Verdes sieht bei einem Zusammenschluss nur Vorteile für beide Unternehmen.mehr...

Wirtschaft

Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin

Berlin (dpa) Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich nicht - das bringt ihm Kritik ein.mehr...

Wirtschaft

Neue Fristen für rückwirkende Kindergeldanträge ab 2018

Berlin (dpa/tmn) Kindergeld kann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt werden. Doch nicht immer wissen Eltern das. Ab dem kommenden Jahr sollten sie sich über die Voraussetzungen schnell informieren. Denn für rückwirkende Anträge bleibt dann weniger Zeit.mehr...

Wirtschaft

Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

New York (dpa) Der US-Milliardär George Soros spendet regelmäßig immense Summen für wohltätige Zwecke. Nun soll der Hedgefonds-Guru den Riesenbetrag von 18 Milliarden Dollar gestiftet haben. Was verbirgt sich dahinter?mehr...

Wirtschaft

GfK: Franzosen und Briten mit mieser Konsumlaune

Nürnberg (dpa) Der "Macron-Effekt" in Frankreich scheint verpufft, die Konsumlaune ist nach einem kurzen Hoch stark rückläufig. In Großbritannien drückt der ungewisse Ausgang der Brexit-Verhandlungen auf die Stimmung. Und in Deutschland zeigt das Konsumbarometer unerwartete Ausschläge an.mehr...