Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Besucher haben entschieden

Neue Achterbahn für Moviepark geplant

BOTTROP In einer Umfrage haben 1400 Parkbesucher über den Bau einer neuen Attraktion im Bottroper Moviepark entschieden. Das klare Votum: Eine neue Achterbahn muss her. „2014 soll sie in Betrieb gehen, derzeit laufen die Ausschreibungen“, so Parksprecherin Antje Kurz-Möller am Freitag. Für das Projekt ist ein zweistelliger Millionenbetrag eingeplant.

Neue Achterbahn für Moviepark geplant

Im Bottroper Moviepark soll 2014 eine neue Achterbahn in Betrieb genommen werden.

Vorgesehen für den neuen Nervenkitzler ist das Gelände direkt hinter dem Haupteingang des Parks. Dort, wo früher eine kleine Eisenbahn die Besucher auf eine gemächliche „Studiotour“ mitnahm, könnten die Menschen demnächst per Katapult in die Höhe geschossen werden: „Derzeit gehen unsere Überlegungen in diese Richtung“, so Kurz-Möller. Eine finale Entscheidung habe es aber noch nicht gegeben. Für die Achterbahn steht eine Fläche von 7500 Quadratmetern zur Verfügung. Vorher hat noch die Politik das Wort. Am Donnerstag stellte Park-Geschäftsführer Wouter Dekkers dem Bottroper Planungsausschuss die Ideen vor. „Wir werden mit der Bahn die bisherige Bebauungshöhe von 45 Metern deutlich überschreiten“, so die Parksprecherin. Der Ausschuss müsse dies genehmigen und will dazu ein vereinfachtes Verfahren anwenden, das bis zum September abgeschlossen sein könnte.

Nicht überschritten werden sollen die bisherigen Lärmwerte. Um dies zu gewährleisten, investiert der Park unter anderem in eine neue Stunt-Show, die deutlich leiser sein soll als die jetzige. Schon 2013 soll diese Attraktion in Betrieb gehen. Unter anderem werden spezielle Lärmschutzwände verhindern, dass zuviel Geräuschkulisse nach außen dringt. In den nächsten Wochen wird es, so Antje Kurz-Möller, noch eine Bürgerversammlung geben, auf der sich die Nachbarn des Parks über alle Pläne informieren können.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...